Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Abschlepp-Arie vor der Klimademo
Kiel Abschlepp-Arie vor der Klimademo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:47 29.11.2019
Von Steffen Müller
Die Abschleppunternehmen hatten am Freitag alle Hände voll zu tun. Auf dem Wilhelmplatz standen trotz Halteverbots noch rund 100 Fahrzeuge. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Rund 120 Fahrzeuge standen laut Verkehrsüberwachung der Stadt am Freitag um 7 Uhr – zu Beginn des Halteverbots – noch auf Wilhelm- und Exerzierplatz. Das änderte sich schnell. Gegen 7.45 Uhr waren auf dem Exer nur noch eine Handvoll Autos zu sehen, der Abschleppdienst war mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz und räumte den Platz frei.

Über 100 Autos auf dem Wilhelmplatz

Voller war es zu dieser Zeit noch auf dem Wilhelmplatz, hier standen am Morgen etwa 100 Autos. Während eine Autofahrerin noch zu ihrem Wagen sprinten konnte, hing ein schwarzer Kombi schon am Kran des Abschleppwagens. Auch ein Wohnmobil wurde weggebracht. Mancher hatte Glück und konnte mit seinem Auto unter dem Absperrband der Zufahrten zu Wilhelmplatz und Exer hindurchfahren. Die Halter von abgeschleppten Autos erwartet nun eine Rechnung von 146,30 Euro.

Lesen Sie auch: So arbeitet ein Abschleppunternehmen

Immer wieder müssen die großen Kieler Parkplätze von Autos geräumt werden, wenn diese für Veranstaltungen gesperrt werden. Für Aufsehen sorgte eine langwierige Abschleppaktion auf dem Blücherplatz während der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Damals mussten 60 Fahrzeuge abgeschleppt werden, bevor der vom Exerzierplatz verlegte Wochenmarkt seine Stände aufbauen konnte.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Nach zwei Bränden in der Kleingartenanlage Dibbernkoppel in Kiel hat die Polizei bei einer Observation vier Kinder im Alter zwischen elf und 13 Jahren festgenommen. Das Quartett wurde laut Polizei auf frischer Tat am Donnerstag unweit der Brandorte vom Dienstag und Mittwoch entdeckt.

Frank Behling 29.11.2019
Kiel Das sagen die Kieler Brauchen wir noch Kleingeld?

56 Cent für einen Apfel, 98 Cent für einen Schokoriegel – wer bar bezahlen möchte, kommt im Alltag noch nicht ums Kleingeld herum. In Ländern wie Dänemark oder Schweden sind Münzen eher unbeliebt, auch auf Wangerooge bekommt man bald keine mehr. Aber was sagen die Kieler? Wir haben uns umgehört.

Laura Treffenfeld 29.11.2019

Ein Wechsel steht an: Das Gießereimuseum auf dem Ostufer, das der Gießereiverein bislang betrieben hat, geht ab Januar 2020 in die Verantwortung des Stadtmuseums über. Die Vereinsmitglieder hoffen, dass Besucher weiterhin die Möglichkeit haben, beim Schaugießen zuzusehen und selbst aktiv zu werden.

Annette Göder 29.11.2019