Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Ermittlungen gegen UKSH-Erzieher
Kiel Ermittlungen gegen UKSH-Erzieher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 23.05.2019
Von Steffen Müller
Die Eltern Muhammed und Natalia Kartal sind froh, dass ihr Sohn Salih wieder wohlbehalten zu Hause ist. Für die Erzieher, die den Zweijährigen im Schrevenpark vergessen haben, fordern sie rechtliche Konsequenzen. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Der Fall des zweijährigen Salih, der vor knapp zwei Wochen bei einem Ausflug seiner Kita im Schrevenpark vergessen wurde, beschäftigt die Justiz. Wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage mitteilte, sind Ermittlungen gegen die beiden Erzieher aus der UKSH-Einrichtung eingeleitet worden. Die übrigen Eltern aus der Küken-Gruppe dagegen appellieren, auf eine strafrechtliche Verfolgung zu verzichten und setzen sich öffentlich für die mittlerweile entlassenen Betreuer ein

Staatsanwaltschaft ermittelt "von Amts wegen"

„Von Amts wegen“, berichtet ein Sprecher, habe die Staatsanwaltschaft ein Verfahren eingeleitet. Die Initiative gehe somit nicht von den Eltern des zweijährigen Salih aus, doch auch die Familie des Jungen strebt weiterhin eine Strafverfolgung an. Bei ihren Nachforschungen stehen die Ermittler noch ganz am Anfang. Die Vorwürfe lauten derzeit „Verletzung der Fürsorgepflicht“ und „Aussetzung“ eines Kindes. Doch das ist der jetzige Stand der Ermittlungen. „Wir müssen erst die abschließenden Bewertungen abwarten, bevor entschieden wird, wie es weitergeht“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Newsletter

Kennen Sie schon unseren redaktionellen Newsletter "Post aus dem Newsroom"? Hier können Sie ihn kostenfrei bestellen.

Kein vorsätzliches Handeln erkennbar

Ob es allerdings unter den genannten Anklagepunkten tatsächlich zu einem Prozess kommt, ist fraglich. Damit die Tatbestände erfüllt sind, muss vorsätzliches Handeln oder fahrlässige Körperverletzung vorliegen. Eine ernsthafte Bedrohung für den kleinen Salih scheint es jedoch nicht gegeben zu haben, denn glücklicherweise wurde der zweijährige Junge von der Polizei im Schrevenpark aufgegriffen und nach Hause gebracht, bevor etwas Schlimmeres passieren konnte. 

Kita-Eltern unterstützen Erzieher

Unterdessen machen sich die Eltern der Kinder aus der UKSH-Kita für die Erzieher stark. In einem Schreiben an unsere Zeitung äußern die Eltern der neun verbliebenen Kinder aus der Küken-Gruppe – Salih besucht die Kita nicht mehr – Verständnis für die Trauer und die Wut der Familie des Jungens, gleichzeitig hoffen sie aber auch, dass die Erzieher keine rechtlichen Konsequenzen tragen müssen.

„Wir empfinden es als tragisch, dass das Schicksal der in unseren Augen sehr engagierten Erzieher nun zusätzlich zum Verlust ihres Arbeitsverhältnisses weiter durch eine strafrechtliche Verfolgung erschwert werden soll“, heißt es in der Stellungnahme, die von sämtlichen Eltern unterstützt wird. Es folgt ein Appell an Salihs Familie, „vom Versuch einer strafrechtlichen Verfolgung Abstand zu nehmen“. Die „Küken-Eltern“ distanzieren sich „ausdrücklich von diesem Vorhaben“. „Dies wird das Geschehene nicht ändern. Wir sprechen der Kita und den beiden Erziehern weiterhin unser Vertrauen aus.“

Mehr zum Thema: Nach Salihs Verschwinden - Kitas setzen auf Warnwesten

Der Familie des Zweijährigen war das Schreiben unbekannt, Gespräche mit den anderen Eltern gab es nicht. Salihs Mutter vertritt weiterhin den Standpunkt, dass es zu einem Prozess kommen sollte. Unabhängig von den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wollen die Eltern ein Berufsverbot für die Betreuer erwirken. Dass sich das UKSH wenige Tage nach dem Vorfall von den erfahrenen Erziehern – ein Mann und eine Frau – getrennt hat, reicht ihnen nicht. „Wenn man selbst nicht betroffen ist, kann man nicht nachvollziehen, wie sich Eltern fühlen“, begründet Natalia Kartal. Die 25-Jährige hat zwar auch Mitleid mit den Erziehern, hofft aber gleichzeitig auf Verständnis für das eigene Vorgehen. KN-online-Leser hatten nach Bekanntwerden des Falls mit Unverständnis auf das Handeln der Erzieher reagiert

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorfall sorgte für Aufregung: Zwei Erzieher vergaßen den kleinen Salih im Schrevenpark in Kiel während eines Ausflugs der Kita-Gruppe "Küken" des UKSH. Sie wurden daraufhin entlassen. Die Eltern der anderen Kinder machen sich nun für die Betreuer stark. Lesen Sie die Stellungnahme auf KN-online.

23.05.2019

Manöverpause auf der Kieler Förde. Ein Nato-Verband mit sieben Einheiten ist am Mittwoch vor Holtenau vor Anker gegangen. Die Einheiten kommen von einem Manöver im Baltikum und sollen am Wochenende Bremerhaven besuchen.

Frank Behling 22.05.2019
Kiel Bootshafensommer in Kiel - Bands und Sänger stehen Schlange

Mehr als 100 Auftritte an sechs Wochenenden – der Kieler Bootshafensommer ist laut Kiel-Marketing die größte Kultur- und Musikveranstaltung Norddeutschlands. Für den Veranstalter bedeutet das, alle Jahre wieder aus einer Fülle von Bands und Sängern eine Auswahl zu treffen. Ein nächtlicher Marathon.

Petra Krause 22.05.2019