Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Junge Kielerinnen wollen Istanbul erkunden
Kiel Junge Kielerinnen wollen Istanbul erkunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.06.2015
Von Jennifer Ruske
Ab nach Istanbul: 21 Mädchen aus Kiel erwartet in den Herbstferien eine ganz besondere Reise in die Türkei. Die wurde gemeinsam von fünf Mädchen- und Jugendtreffs organisiert. Quelle: Ruske
Kiel

Seit 2012 sind Kiel und das türkische Hatay Schwesterstädte. Mit der Unterschrift unter den Vertrag gab es von beiden Seiten immer auch den Wunsch, diese Partnerschaft durch Jugendfahren und -austausch mit Leben zu füllen, erzählen Susann Girolstein und Kirstin Bannick vom städtischen Mädchentreff Rela (Hassee), Martina Pulkis vom DRK Jugendtreff „Kieler Juwel“ (Wellsee), Tina Sibenik vom Awo-Bürgerzentrum Räucherei (Gaarden), Susanne Wendt vom Jugendbüro Mettenhof (Christlicher Verein) und Saliha Kasimoglu vom städtischen Mädchentreff Gaarden. Weil aber Hatay relativ nah an der syrischen Grenze liege und dort Krieg herrsche, sei eine Fahrt in die Schwesterstadt nicht möglich gewesen. „Istanbul war für uns daher eine gute Alternative“, erklären die Betreuerinnen der städtischen Treffs und des Treffs in freier Trägerschaft. Gemeinsam haben sie die Reise geplant und möchten nun mit den Mädchen – alle zwischen zwölf und 18 Jahren alt, mit und ohne Behinderung – fünf Tage lang Land und Leute entdecken.

 „Wir wollen uns auf alle Fälle alle berühmten Bauwerke anschauen und eine Fahrt über den Bosporus unternehmen“, freuen sich Jana (16) und ihre Freundin Celine (16) auf die Reise vom 27. bis 31. Oktober. Natürlich wollen die Mädchen auf dem Basar einkaufen gehen, wie Christin (14) und Münevver (12) sich vorgenommen haben. „Wir werden aber auch einige Jugendeinrichtungen besuchen und wollen dort vor allem mit Gleichaltrigen in Kontakt kommen, um zu erfahren, wie Mädchen in Istanbul und der Türkei leben, zur Schule gehen und ihre Freizeit genießen“, erklärt Susann Girolstein auf der Infoveranstaltung den Eltern. Übers Internet habe man bereits Kontakt aufgenommen.

 „In den kommenden Monaten werden wir die Reise vorbereiten“, erzählen die Betreuerinnen. Jede Woche lernen die Mädchen türkische Vokabeln, das Essen und die Musik kennen. Zudem wollen die Mädchen sich überlegen, wie sie Geld für die Reise verdienen können. Einen Flohmarkt zu veranstalten ist eine Idee, auf Festen mit Waffelverkauf und Kinderschminken auf Spendenbasis Geld zu sammeln, wie Derya (15), Rengin (16) und Dilara (17) planen, eine andere.

 560 Euro kostet die Fahrt pro Person (ohne Museumsbesuche), 150 Euro davon müssen die Familien selbst aufbringen – plus Taschengeld. „Ich arbeite auf 450-Euro-Basis. Urlaub ist für uns normalerweise nicht drin“, sagt Martin (52), Vater von Darleen (14). „Doch wenn man schon mal eine wirklich günstige Möglichkeit hat, der Tochter so ein Erlebnis zu bieten, dann wird eben gespart.“ Weil es anderen Eltern ebenso geht, freut sich das Team über Spenden für die Reise.

 Weitere Informationen gibt es bei Martina Pulkis vom DRK-Jugendtreff „Kieler Juwel“, Tel. 0431-3644357 sowie per E-Mail an kielerjuwel@drk-kiel.de.

Wenn am Freitag in Kiel die Sektkorken knallen, werden zwei Brüder auf ihren 90. Geburtstag anstoßen: Hans-Hermann und Ernst-Friedrich Willrodt. Letzterer ist besser als „Fiete“ bekannt und trainierte in den 60er Jahren den VfB Kiel. Zweimal führte er den Fußballverein zur Meisterschaft in der Bezirksliga und 1966 in die Landesliga.

Jens Rönnau 12.06.2015

In diesem Stück geht es um das Selbstbild Flensburgs: maritim, skandinavisch-locker, mit schönen alten Häusern und Höfen – die aber aus der Zeit des Kolonialismus und der Sklavenarbeit auf den westindischen Kolonien stammen. „Vom Reisen in ehemaligen Kolonien“ nennt das Flensburger Theater Pilkentafel seine neue Produktion.

Thomas Lange 12.06.2015

Mit maximal 1500 Teilnehmern hatten die Organisatoren ja gerechnet, dank bestem Wetter und bestens funktionierender Kommunikationswege in sozialen Netzwerken schlossen sich nach Polizeiangaben am Donnerstagmittag dann doch rund 2000 Schüler und Lehrer des Regionalen Berufsbildungszentrums I (RBZ) dem langen Demonstrationszug durch die Innenstadt an.

Jürgen Küppers 11.06.2015