Kiel: Kita Buschblick in Pries-Friedrichsort wird teurer und später fertig
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kita Buschblick wird teurer als geplant
Kiel

Kiel: Kita Buschblick in Pries-Friedrichsort wird teurer und später fertig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 23.02.2021
Von Petra Krause
Der Neubau der städtischen Kita Buschblick kostet rund 800.000 Euro mehr als geplant.
Der Neubau der städtischen Kita Buschblick kostet rund 800.000 Euro mehr als geplant. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Für den einst dort untergebrachten Jugendtreff ist allerdings keine schnelle Lösung in Sicht. Die Bauarbeiten hatten sich mehrfach verzögert. Erst musste für den Jugendtreff eine Zwischenlösung gefunden werden, dann wurde trotz eines vorliegenden Schadstoffgutachtens Asbest gefunden, der aufwendig ausgebaut und entsorgt werden musste.

Auch beim Baumaterial kam es zu Lieferproblemen. Und die coronabedingten Abstandregelungen hätte zusätzlich für Personalprobleme gesorgt, so Wiesmann-Liese. „Überall geht es deshalb langsamer voran.“ Dennoch schreiten die Arbeiten an der Kita Buschblick voran. Im Erdgeschoss des Gebäudes ist der Estricheinbau fertig, der technische Ausbau wie zum Beispiel für die Heizung läuft. Die Maler- und Fliesenarbeiten folgen kurzfristig. Im Obergeschoss ist der Estricheinbau im Februar gestartet. Auch die Fassadenarbeiten stehen nun an.

Kita Buschblick: Künftig werden hier sieben Gruppen betreut

Der neue Bau mit einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern wird künftig sieben Gruppen – zwei Krippen- und fünf Elementargruppen – beherbergen. Bisher waren es fünf. Die Zahl der Kinder, um die sich 23 Mitarbeiter kümmern sollen, wird von derzeit 89 auf 130 steigen. „Wir gehen davon aus, dass die Nutzung zum 1. August aufgenommen werden kann“, so Wiesmann-Liese. Die Baukosten haben sich aufgrund der unvorhersehbaren Probleme von 4,25 Millionen auf rund fünf Millionen Euro erhöht. Für Außenanlagen kommen noch einmal 550.000 Euro dazu. In der Bausumme sind eine Million Euro Fördergelder enthalten, die auch abgerufen werden konnten. Denn der bis Ende 2020 dafür geforderte Bauzustand sei erreicht worden, so die Leiterin der Immobilienwirtschaft. 

Lesen Sie auch:An der Kita Buschblick geht es voran

Während die Kita nun bald ihren Betrieb wieder aufnehmen kann, muss der Jugendtreff noch länger mit der Zwischenlösung auskommen. Zwar ist mit dem ehemaligen Pulvermagazin bereits eine neue Unterkunft gefunden, doch das eingeschossige städtische Gebäude in der Falckensteiner Straße 27 ist noch von einem Mieter bewohnt. So geht Wiesmann-Liese von mindestens einen Jahr aus, bis das heruntergekommene Gebäude unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes saniert werden kann. „Wir haben aber sonst keine Alternative“, sagt sie.

Umgebauter Doppeldeckerbus für den Jugendtreff in Kiel

Deshalb muss sich der Jugendtreff zunächst weiterhin mit dem umgebauten Doppeldeckerbus behelfen, der im Rahmen der Mobilen Jugendarbeit zweimal die Woche in Friedrichsort steht – einmal am Hochhaus in der Strohmeyerallee und einmal auf dem Abenteuerspielplatz in der Ottomar-Enking-Straße. Dort werden die Zehn- bis 14-Jährigen betreut. 

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für die älteren Jugendlichen ist das Jugendcafé in der Friedrichsorter Straße 26 vorgesehen. „Sobald wir wieder dürfen, werden wir das alte Konzept weiterführen“, sagt Stefan Simon vom Amt für Kinder- und Jugendeinrichtungen. 

KN-online (Kieler Nachrichten) 23.02.2021
Dixi-Klo als Alternative? - Ärger um zu wenige öffentliche Toiletten
Steffen Müller 23.02.2021
BUND fordert hohe Bäume - Freie Sicht auf Möbel Höffner
Michael Kluth 23.02.2021