Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Kiel richtet Corona-Info-Telefon ein – Einschränkungen in Kitas
Kiel

Kiel richtet Corona-Info-Telefon ein – Einschränkungen in Kitas

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 10.01.2022
Von Jonas Bickel
Über das sogenannte Corona-Info-Telefon der Stadt Kiel können sich Menschen über die aktuellen Corona-Regeln in der Landeshauptstadt informieren.
Über das sogenannte Corona-Info-Telefon der Stadt Kiel können sich Menschen über die aktuellen Corona-Regeln in der Landeshauptstadt informieren. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Kiel

Corona hat Kiel nach wie vor fest im Griff: Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt ist erneut angestiegen und lag am Montag bei 711,7 – Höchststand seit Beginn der Corona-Pandemie. Damit hat sich der Wert im Vergleich zur Vorwoche fast verdoppelt. Für Sonntag meldete die Stadt 122 Neuinfektionen.

Corona-Info-Telefon in Kiel ab Dienstag erreichbar

Um Fragen von Kielerinnen und Kielern zu den aktuellen Corona-Regelungen zu beantworten, richtet die Stadt Kiel ab Dienstag ein Corona-Info-Telefon ein. Dieses ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 0431/901-3333 erreichbar.

Der Newsletter der Kieler Lokalredaktion

Einen Überblick über das, was die Menschen in der Stadt bewegt, bekommen Sie jeden Mittwoch in Ihr Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen dabei, den Überblick über die aktuellen Bestimmungen und Vorgaben zu behalten. Für das Telefon akquiriert die Stadt auch frühere Angestellte aus der Rente. Medizinische Fragen werden am Corona-Info-Telefon nicht beantwortet, dafür sollten sich Interessierte weiterhin an die Nummer 116-117 oder an ihre hausärztliche Praxis wenden.

Gesundheitsamt Kiel: Mögliche Hilfe durch Bundeswehr wird weiter geprüft

Eine mögliche Hilfe durch die Bundeswehr für das überlastete Gesundheitsamt wird derweil weiterhin geprüft. Zunächst sei eine genaue Analyse erforderlich, inwieweit man das Gesundheitsamt mit stadtinternen Kräften stärken könne, sagte ein Stadtsprecher. „Erst wenn diese Hilfe nicht greift, werden wir auf das Amtshilfeangebot der Bundeswehr zurückgreifen.“ Erste Absprachen dazu habe es bereits gegeben.

Nicht nur aufs Gesundheitsamt, auch auf die Kindertagesbetreuung haben die aktuell steigenden Infektions- und Quarantänezahlen Auswirkungen. Durch positive Tests, das längere Warten auf PCR-Tests sowie Quarantäneanordnungen komme es bereits teilweise zu Personalausfällen in den städtischen Kindertageseinrichtungen, teilte die Stadt am Montagnachmittag mit.

Einschränkungen in städtischen Kitas in Kiel

Aufgrund der Hygiene- und Kontaktregelungen sei es zudem nicht möglich, dass Fachkräfte von einer in die andere Kohorte springen oder die Einrichtung wechseln. Das führe dazu, dass häufiger als üblich die Betreuung eingeschränkt werden müsse. Zu den Maßnahmen gehören laut Stadt die vorübergehende Einschränkung des Früh- oder Spätdienstes oder die zeitliche Kürzung der Betreuungszeit. Teilweise werden Eltern auch gebeten, ihre Kinder an einigen Tagen zu Hause zu betreuen.

„Unser Ziel ist es, den Kindern den Besuch in der Kita zu ermöglichen, um ihnen auch gerade in dieser Zeit Kontinuität mit qualitativ guter Bildung und Betreuung anbieten zu können“, sagt Bürgermeisterin Renate Treutel. „Dennoch müssen die Kitaleitungen oft auch kurzfristig über eine Betreuungseinschränkung entscheiden, wenn der geforderte Personalschlüssel nicht eingehalten werden kann.“

Niklas Wieczorek 10.01.2022
Michael Kluth 10.01.2022
Kristiane Backheuer 10.01.2022