Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiel will in Hannover punkten
Kiel Kiel will in Hannover punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 14.03.2017
Von Kristian Blasel
Nächsten Montag beginnt in Hannover die Cebit 2017. Am Schleswig-Holstein-Stand werden sich 21 Unternehmen präsentieren. Quelle: Ole Spata
Kiel/Hannover

Im Rahmen des schleswig-holsteinischen Gemeinschaftsauftritts will Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer am kommenden Dienstag die digitale Strategie der Landeshauptstadt vorstellen und vor allem Details zur digitalen Kieler Woche nennen, zu der die Stadt im September erstmals einlädt. "Mit unseren Kieler Stärken wollen wir in Hannover punkten und überregional für Sichtbarkeit sorgen", sagte Werner Kässens, Geschäftsführer der Kieler Wirtschaftsförderung, am Dienstag. Zu diesen Stärken zählen nach seiner Darstellung die "hervorragende Startup-Szene", die Hochschullandschaft und der Schwerpunkt auf die Bankensoftware. Aber auch die Verknüpfung mit der maritimen Wirtschaft und der Gesundheitswirtschaft im Norden hebe Kiel im Vergleich zu anderen Standorten hervor.

Kässens verweist auf die enorme Bedeutung, die die digitale Wirtschaft mittlerweile in Kiel gewonnen habe. Zu dieser Branche zählen demnach bereits 1300 der 7200 steuerpflichtigen Unternehmen der Stadt, die 9000 Menschen beschäftigen.

Vom 20. bis zum 24. März präsentieren sich am Schleswig-Holstein-Stand insgesamt 21 Unternehmen aus dem Norden, darunter aus Kiel die Förde Sparkasse, der Softwareentwickler Addix, die Ennit Server GmbH und die Kieler Nachrichten, die im Laufe dieses Jahres auf ihrem Gelände in der Kieler Innenstadt einen Co-Working-Space gründen werden - also ein Angebot für Bürogemeinschaften junger IT-Unternehmen.

Deutschlands führende Kreuzfahrtreederei Aida Cruises steigert die Zahl der Abfahrten ab Kiel. Wie die Reederei am Dienstag in Rostock mitteilte, werden 2018 erstmals 60 Kreuzfahrten von Kiel aus im Angebot sein.

Frank Behling 14.03.2017
Kiel Post verlängert Mietvertrag Neubaupläne stehen auf der Kippe

Es schien schon alles klar: Das Posthofgelände in Gaarden soll bebaut werden. 600 bis 800 Wohneinheiten sollten entstehen, erste Pläne und Visualisierungen wurden im Herbst im Bauausschuss und im Ortsbeirat präsentiert.

14.03.2017
Kiel Wer zahlt die Reparatur? Kastanie der Stadt krachte auf Zaun

Es war am 5. Januar, als ein lauter Knall Gudrun Kaiser an das Fenster stürzen ließ. Der Ausblick passte zum Geräusch: Quer über den Stadtparkweg am Projensdorfer Gehölz war eine Kastanie gestürzt, hatte dabei auch den Zaun ihres Grundstücks erwischt und dessen Geländer verbogen.

Oliver Stenzel 14.03.2017