Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Von der Müllhalde zum Schmuckstück
Kiel Von der Müllhalde zum Schmuckstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 24.07.2019
Von Martin Geist
Zufrieden mit dem Ergebnis: Sarah Ruschkamp, Tonia Rzehak und Peter Maierhöfer (von links) stehen im neuen "Garten für Generationen". Quelle: Martin Geist
Anzeige
Kiel

Eröffnet hat der Kinder- und Jugendhilfeverbund (KJHV) Kiel seinen ersten Garten im Jahr 2008 auf einem 3500 Quadratmeter großen Stück Brachland ganz am Ende der Preetzer Straße. Langzeitarbeitslose Männer und Frauen hatten aus einer Müllhalde geradezu ein Schmuckstück gemacht und damit seither sehr vielen Menschen Freude bereitet. Schulklassen, Kindergärten, Vereine, aber auch Familien oder Nachbarn nutzten das Gelände für Natur-Projekte, aber auch Kindergeburtstage, Grillpartys oder einfach als Spielfläche. Und das in beachtlichem Umfang.

Mehr als 70 Veranstaltungen

Vergangenes Jahr gab es im „Garten für Generationen“ mehr als 70 Veranstaltungen, berichtet Ulrike Borns vom KJHV. Inzwischen jedoch ist der alte Garten Geschichte, denn auf dem Gelände soll gebaut werden. Nicht sehr weit entfernt im Radebrook 51 hat der KJHV daraufhin ein neues Grundstück gefunden. Es ist ähnlich groß wie das vorherige und hat eine ähnliche Geschichte. Ungefähr zehn Jahre war es zuvor ungenutzt, entsprechend verwildert und vermüllt sah es aus. Doch auch hier schaffte der KJHV wieder ein kleines Wunder. Zunächst mit viel Knochenarbeit, danach mit ähnlich viel Handarbeit räumten die 14 Teilnehmer des Projekts erst auf und legten dann von der Bepflanzung bis zu Bänken, Hütten und anderen Bauwerken einen neuen Garten an.

Anzeige

Gefördert wird das Projekt vom Jobcenter

„Die Nachbarn freuen sich sehr, dass endlich etwas passiert ist“, erzählt KJHV-Mitarbeiter Peter Maierhöfer. Als Ausdruck dessen gab es so manche Pflanzenspende, die das Gelände mit Farbtupfern oder Schmackhaftem bereichert. Die netten und aufmerksamen Nachbarn lassen außerdem darauf hoffen, dass es am neuen Platz weniger Schäden gibt. Auf der abgelegenen alten Parzelle hatte es jedenfalls immer wieder Ärger mit Vandalismus gegeben. Für ein paar Stunden oder einen Tag kann der „Garten für Generationen“ im Radebrook 51 jetzt wieder genutzt werden.

Gearbeitet wird jeweils drei Stunden lang

Weitere Informationen gibt es beim KJHV unter Tel. 0431/ 53066-0. Gefördert wird das Projekt vom Jobcenter Kiel, das damit Langzeitarbeitslosen über 25 Jahren den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern will. Gearbeitet wird drei Stunden jeweils vormittags, etliche Teilnehmer haben den Garten nach Angaben des KJHV in den vergangenen elf Jahren tatsächlich erfolgreich als Sprungbrett genutzt.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

KN-online (Kieler Nachrichten) 24.07.2019
Frank Behling 24.07.2019
Jan-Claas Harder 24.07.2019