Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kieler Linke nominiert Björn Thoroe
Kiel Kieler Linke nominiert Björn Thoroe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 17.08.2019
Von Michael Kluth
Björn Thoroe (34) ist jetzt auch offiziell der Oberbürgermeister-Kandidat der Kieler Linken. Quelle: Frank Peter
Kiel

Wohnungsbau, Klimaschutz, Schul- und Kitasanierung - mit diesen Schwerpunkten geht Björn Thoroe für die Kieler Linke in die Oberbürgermeister-Wahl am 27. Oktober. In seiner immer wieder von Applaus unterbrochenen Grundsatzrede bekräftigte der 34 Jahre alte Landesgeschäftsführer seiner Partei seinen Gestaltungswillen für Kiel.

Thoroe attackiert die Kieler Grünen

Seine Kandidatur sei auch ein Beitrag dazu, die Demokratie zu erhalten, sagte der ehemalige Landtagsabgeordnete und zielte damit auf die Grünen. Es erschrecke ihn, dass die Grünen trotz 32 Prozent bei der Europawahl keinen eigenen OB-Kandidaten aufstellen.

Erhaltungssatzung für Gaarden und Mettenhof

Thoroes Kernforderung zur Wohnungslage in Kiel ist eine soziale Erhaltungssatzung für Brennpunkt-Stadtteile. "Solange in Düsternbrook keine günstigen Wohnungen gebaut werden, dürfen Wohnungen in Gaarden und Mettenhof nicht teurer werden", rief Thoroe.

Die Zahl der Wohnungslosen in Kiel habe sich in der Amtszeit des SPD-Oberbürgermeisters Ulf Kämpfer seit 2014 von 400 auf 2000 verfünffacht, die Zahl der Sozialwohnungen hingegen halbiert. "Luxusquartiere schießen aus dem Boden", beklagte Thoroe, der auch im Bündnis für soziales Wohnen aktiv ist. Die Stadt müsse in den kommenden zehn Jahren mindestens 13000 bezahlbare Wohnungen schaffen.

Kiels größter Vermieter sei inzwischen der "Miethai Vonovia", sagte Thoroe. So ein gewinnmaximierender Börsenkonzern dürfe im Grunde gar keine Wohnungen haben. In Gaarden habe Vonovia jetzt mit Sanierungen begonnen, die die Mieten absehbar um 30 bis 50 Prozent steigen ließen.

Thoroe warf Kämpfer "sozialpolitisches Versagen" vor. Der amtierende Oberbürgermeister nehme die Realität nicht zur Kenntnis. "Dr. Ulf Kämpfer lebt in seiner eigenen heilen Welt."

Mehr zur Oberbürgermeisterwahl in Kiel lesen Sie hier.

Autofreie Zonen in der Innenstadt

Zum Klimaschutz forderte Thoroe "mutige und radikale Maßnahmen" und versprach: "Ich werde sie liefern." Dazu gehören für ihn autofreie Zonen in der Innenstadt, und die Stadt müsse das Projekt Stadtbahn endlich ernsthaft angehen. Schon seit 2008 werde darüber diskutiert. Mit Gutachten und Hochglanzbroschüren sei es nicht getan.

Zum Klimaschutz zähle auch ein Verzicht auf den Flughafen Holtenau, sagte Thoroe. Der Bürgerentscheid pro Flughafen sei zwar noch nicht lange her, aber das Umweltbewusstsein sei seither gestiegen. Vor diesem Hintergrund müsse der Flughafen neu in Frage gestellt werden.

Geld für Kieler Schulen statt fürs Kieler Schloss

Auch bei der Schul- und Kitasanierung wirft Thoroe der Stadtverwaltung unter Kämpfers Führung schwere Versäumnisse vor. Schadensmeldungen genügten nicht, die Schäden müssten endlich auch behoben werden. Die 40 Millionen Euro fürs Kieler Schloss sollten besser in die Sanierung von Schul- und Kitagebäuden gesteckt werden.

Thoroe kämpft für Katzheide

Ein weiteres Herzensthema des Gaardeners ist das derzeit geschlossene Freibad Katzheide. Es müsse so schnell wie möglich saniert und wiedereröffnet werden, verlangte Thoroe. Das zentrale Hörnbad nütze den Menschen in Stadtteilen gar nichts, sagte Thoroe und forderte ein Stadtteilschwimmbad in Mettenhof.

Kritik an langen Wartezeiten

Zur Qualität von Kämpfers Stadtverwaltung sagte der Linke, es sei "nicht hinnehmbar, dass Kielerinnen und Kieler mehrere Monate auf ganz normale Verwaltungsdienstleistungen warten müssen". Gemeint sind die langen Wartezeiten in den Bürgerämtern. Thoroe will wie in Berlin studentische Hilfskräfte für einfache Verwaltungstätigkeiten einsetzen, um die Wartezeiten zu verkürzen.

Bürgerentscheide zu allen Großprojekten

Der Oberbürgermeisterkandidat sprach sich für Bürgerentscheide zu allen Großprojekten in Kiel aus. "Dann wäre der teure Kanal in der Innenstadt nie gebaut worden", glaubt er. Kämpfer warf er vor, einen Bürgerentscheid zum Holsten-Fleet zunächst versprochen, aber dann nicht gemacht zu haben.

Zum Schluss stellte Thoroe sich seinen Genossen als leidenschaftlicher Aktivist von Bürgerbewegungen vor: gegen die Ansiedlung von Möbel Kraft/Höffner, gegen den Flughafen Holtenau und für das Freibad Katzheide. Thoroe: "Ich bin von ganzem Herzen Antifaschist und Sozialist."

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier

Kiel Amateurspiel der Woche - Kilia Kiel gegen den Wiker SV im Video

Unser "Amateurspiel der Woche" fand diesmal in der Fußball-Verbandsliga Ost statt. Wir waren live vor Ort bei der Begegnung zwischen dem FC Kilia Kiel und dem Wiker SV. Wie die Partie verlaufen ist, könnt ihr im Videoclip sehen.

Jan-Claas Harder 17.08.2019

„Baluga“ ist wieder zurück. Vor fast genau acht Jahren kam der weiße Löwe in Kiel zur Welt, als „Circus Krone“ hier Station machte. Aber es war kein guter Start ins Leben.

Jürgen Küppers 18.08.2019
Kiel Mexikos Marine in Kiel - Open Ship auf der "Cuauhtemoc"

Das mexikanische Segelschulschiff "Cuauhtemoc" ist seit Dienstag die Attraktion an der Kiellinie. Die 90 Meter lange Bark öffnet einen Tag vor der Abfahrt das Deck für die Öffentlichkeit. Bis 17 Uhr gibt es ein "Open Ship".

Frank Behling 17.08.2019