Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Gesucht: Ein Kandidat gegen Kämpfer
Kiel Gesucht: Ein Kandidat gegen Kämpfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 08.01.2019
Von Kristian Blasel
Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) strebt eine zweite Amtszeit an. Noch gibt es keinen Gegenkandidaten. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Wenn sich Menschen aus der Kieler Kommunalpolitik derzeit über die anstehende Oberbürgermeisterwahl unterhalten, ist ein Witz gewiss: Die gefährlichste Herausforderin für den sozialdemokratischen Amtsinhaber Ulf Kämpfer wäre seine eigene Ehefrau Anke Erdmann. Die 46-jährige grüne Staatssekretärin bringt eigentlich alles mit, was ihre Partei benötigt, um dem unangefochtenen Verwaltungschef politisch unbequem werden zu können – Charisma, Regierungserfahrung, lokale Verankerung und Bekanntheit. Doch in diesem Fall setzt die private Verbundenheit zwischen den beiden unüberwindbare Schranken. Also bleibt der Witz ein Witz.

Außer Kämpfer hat noch niemand seinen Hut in den Ring geworfen

Ansonsten hat die Konkurrenz in der Landeshauptstadt augenblicklich nicht viel zu lachen. Zehn Monate vor der Oberbürgermeisterwahl gibt es außer Kämpfer noch niemanden, der seinen Hut in den Ring geworfen hat. Die Situation ist vor allem für die großen Parteien verzwickt. Die Grünen, die bundesweit in Umfragen klar vor der SPD liegen und auch in Kiel nach der Kommunalwahl in mehreren Stadtteilen die Nase vorn hatten, können sich eigentlich nicht erlauben, ohne eigenen Kandidaten anzutreten – wenn das selbstbewusste Gerede von der Eigenständigkeit nicht zu einer hohlen Phrase verkommen soll. Nur: Während der Ampelkooperationsverhandlungen im vergangenen Sommer haben sich Genossen, Grüne und Liberale offenbar darauf verständigt, den amtierenden Verwaltungschef zu stützen. Ein grüner Wahlkampf gegen Kämpfer würde die bislang weitgehend harmonische Stimmung in dem Bündnis massiv belasten. Die Klärung dieser Grundsatzfrage wird die Grünen in den nächsten Wochen beschäftigen. Zumal eine andere geeignete Kandidatin ebenfalls nicht zur Verfügung steht. Luise Amtsberg, seit 2013 Bundestagsabgeordnete aus Kiel, hat bereits abgewunken. Ein Grund: Auch sie ist privat-freundschaftlich mit dem Oberbürgermeister verbunden. 

Losse, Schrödter, Herbst: Auch die Kieler CDU sucht verzweifelt

In anderen Zeiten müsste die bürgerliche Opposition von dieser rot-grünen Bredouille profitieren. Aber die CDU sucht selbst verzweifelt einen Kandidaten. Der junge Kieler Landtagsabgeordnete Tobias Loose, der als möglicher Nachfolger von Thomas Stritzl für den Kreis-Vorsitz gilt, könnte gedrängt werden, die Verantwortung zu übernehmen. Allerdings kann Loose sich etwas Besseres vorstellen, als seine Karriere gleich mit einer krachenden Wahlniederlage zu beginnen, die auch Christdemokraten für höchstwahrscheinlich halten. Ähnlich ergeht es Staatskanzlei-Chef Dirk Schrödter und Innenstaatssekretärin Kristina Herbst, die ebenfalls gehandelt werden, aber auf Landesebene Posten haben, mit denen sie zufrieden sind. Am Ende muss sich jemand in die Pflicht nehmen lassen und der Öffentlichkeit erklären, „begeistert“ die Kandidaten-Herausforderung anzugehen – eine heikle Aufgabe für die Kieler Christdemokraten. 

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Freitag ist ein wehmütiger Moment für die Kieler Meeresforscher. Zum letzten Mal wird die „Poseidon“ zu einer Reise in den mittleren Atlantik auslaufen. Eigentlich sollte die „Poseidon“ längst ausgemustert werden und ein Neubau die Nachfolge antreten.

Frank Behling 04.01.2019

Der erste Prozess im Zusammenhang mit der Abzocke älterer Menschen durch falsche Polizisten in Kiel ist kurz nach dem Start geplatzt. Das Verfahren werde neu aufgerollt, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Der Neustart in anderer Besetzung der Strafkammer beginnt demnach bereits Mitte Januar.

04.01.2019

Kein Antragsformular, stattdessen genügt eine kurze Projektbeschreibung. Als Verwendungsnachweis reicht alles, was plausibel ist und mit einer Quittung oder Rechnung belegt werden kann. So einfach sind die Formalien beim Kreativfonds Gaarden, fünf pfiffige Gaardener erhileten jeweils 1000 Euro.

Martin Geist 04.01.2019