Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Kieler Werft bewirbt sich um Großauftrag für die Bundeswehr
Kiel Kieler Werft bewirbt sich um Großauftrag für die Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 18.07.2019
Die Fregatte «Baden Württemberg», eines der existierenden Mehrzweckkampfschiffe in Diensten der Bundeswehr. Quelle: Markus Scholz/dpa
Berlin

Die Werft German Naval Yards Kiel (GNYK) reicht am Donnerstag beim Verteidigungsministerium ein definitives Angebot für die Produktion des milliardenschweren Mehrzweckkampfschiffes MKS 180 ein. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit. Das Auftragsvolumen für die insgesamt vier Schiffe liegt bei mehr als fünf Milliarden Euro. Das MKS 180 ist das größte Marineprojekt der Bundeswehr. Das Vergabeverfahren umfasst die Konstruktion, den Bau und die Lieferung. Im Wettbewerb befindet sich neben GNYK noch die niederländische Damen Shipyards Group mit ihren Unterauftragnehmern.

Der Wettbewerb für das Projekt wurde 2015 erstmals europaweit ausgeschrieben. GNYK ist heute der einzig verbliebene deutsche Generalunternehmer in dem Verfahren. Ende 2019 soll über die Vergabe des Auftrags entschieden werden. Die Auslieferung für das erste Schiff ist für 2027 vorgesehen. Das MKS 180 wird die bereits im Dienst befindlichen Schiffe in ihren Aufgaben und ihrer Einsatzfähigkeit deutlich übertreffen. So werden die neuen Schiffe in der Lage sein, Ziele in der Luft, an Land sowie über und unter Wasser zu bekämpfen. Damit schließt das MKS bestehende Fähigkeitslücken.

„Unabhängiger von Exporten ins Ausland werden“

GNYK-Geschäftsführer Jörg Herwig sagte dem RND: „Mit der Abgabe unseres Angebotes haben wir alles in unserer Macht stehende getan, damit dieser Auftrag nach Deutschland kommt. Sollten wir am Ende den Zuschlag erhalten, werden nicht nur wir als Werft, sondern Hunderte kleinere und mittlere Unternehmen in ganz Deutschland von dem Projekt profitieren. Grundsätzlich ist es wichtig, dass wir als deutsche Werft Aufträge von der eigenen Regierung erhalten. Nur so können wir unabhängiger von Exporten ins Ausland werden.“

Von dem Bau des MKS 180 könne jedenfalls ein großer Impuls für den deutschen Marineschiffbau ausgehen, so Herwig weiter. Das sei wichtig für die Innovationskraft der Branche. Zudem könnten Tausende von Arbeitsplätzen dauerhaft erhalten werden. Und Deutschland könne international die Technologieführerschaft behaupten. Sollte der Zuschlag an GNYK erfolgen, so würden Entwicklung, Konstruktion und Bau der Schiffe in Deutschland erfolgen.

Jobs in Deutschland

Das Bundeswirtschaftsministerium bezifferte das jährliche Umsatzvolumen der maritimen Wirtschaft zuletzt auf bis zu 50 Milliarden Euro. Rund 400.000 Arbeitsplätze seien von ihr abhängig. Der militärische Schiffbau sowie der Bau von schwimmenden Einheiten für die zivilen Überwachungsbehörden an der Küste tragen rund ein Viertel zum Gesamtumsatz der deutschen Schiffbauindustrie bei.

Im Überwasserschiffbau gehört die deutsche Marineindustrie weltweit zu den Technologieführern. Laut dem Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann, soll die Einstufung des Marine-Überwasserschiffbaus als Schlüsseltechnologie vom Bundeskabinett im Herbst 2019 beschlossen werden.

Von Markus Decker/RND

Neue Runde im Streit zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) um "besonders schmutzige Busse". Jürgen Resch, Geschäftsführer der DUH, reagiert auf den wütenden Widerspruch der KVG gegen seine Kritik am Zustand der Kieler Busflotte.

Michael Kluth 17.07.2019
Kiel Fahrer ohne Führerschein - Verfolgung über Rot durch Kiel-Holtenau

Kuriose Szenen am Mittwochvormittag in Kiel-Holtenau, bei denen glücklicherweise niemand verletzt wurde: Laut Polizei war ein 37-Jähriger ohne Führerschein im Auto mit Anhänger unterwegs. Als die Polizei ihn stoppen wollte, gab er plötzlich Gas. Erst spät konnte er gefasst werden.

Niklas Wieczorek 17.07.2019

Dieses Treffen haben sie nach 75 Jahren nicht mehr erwartet: Im Flandernbunker in Kiel sehen sich am Sonnabend Ingelene Rodewald und Schüler Herbert Geßwein wieder. 1944 hatte sie sich im besetzten Polen verabschiedet und angenommen, alle Schüler wären bei einem Massaker ums Leben gekommen.

Niklas Wieczorek 17.07.2019