Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Bundespolizei zufrieden mit Festwoche
Kiel Bundespolizei zufrieden mit Festwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 02.07.2019
Von Niklas Wieczorek
Foto: Einsatzbild von 2018: Auch in diesem Jahr zog die Bundespolizei eine positive Bilanz nach der Kieler Woche.
Einsatzbild von 2018: Auch in diesem Jahr zog die Bundespolizei eine positive Bilanz nach der Kieler Woche. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Wie auch Stadt und Polizeidirektion Kiel gab sich die Bundespolizei zufrieden: Vor allem an den Wochenenden waren bis zu 120 Beamte der Behörde am Hauptbahnhof Kiel im Einsatz. Hier war zusätzlich Videotechnik zur Überwachung eingebaut worden.

Dementsprechend waren der Großteil der insgesamt knapp 800 "polizeilichen Maßnahmen" Identitätsfeststellungen, Platzverweise, Durchsuchungen und Gefährderansprachen. Die Grundlage war die Taktik, konsequent gegen Störer und Straftäter, aber besonnen und bürgerfreundlich gegenüber den friedlich feiernden Besuchern vorzugehen, so Sprecher Michael Hiebert. "Von vielen Reisenden aus aller Welt gab es hierfür immer wieder freundliche Worte."

Bundespolizei: Insgesamt weniger Straftaten zur Kieler Woche

Die 800 Maßnahmen waren deutlich weniger als im vergangenen Jahr (knapp 2000). Auch die Anzahl der Straftaten sank offenbar. 51 Delikte wurden demnach 2019 registriert. 2018 waren es laut aktueller Meldung 73 Straftaten, Kieler-Woche-Bezug hatten davon laut Meldung aus dem vergangenen Jahr knapp 60.

"Erfreulich waren deutliche Rückgänge bei Körperverletzungen und Diebstählen", so Michael Hiebert, "dafür registrierten die Kräfte der Bundespolizei häufiger Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz."

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Weitere Nachrichten zur Kieler Woche 2019 lesen Sie auf unserer Themenseite.

Kiel Weiteres Foto vom Kadaver - Totfund vermutlich nicht "Schwenteeny"
Kristiane Backheuer 02.07.2019
Niklas Wieczorek 02.07.2019
Kiel Clever Shuttle in Kiel - So kann eine Fahrt gebucht werden
Steffen Müller 01.07.2019