Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Ninja-Warrior-Fähigkeiten an der Hörn
Kiel Ninja-Warrior-Fähigkeiten an der Hörn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 28.06.2019
Von Jördis Merle Früchtenicht
Beim Hindernisparcours an der Hörn versucht Nisse Maute, die „Hängenden Brücken“ zu überqueren. Die passende Technik hat er sich vom Trainer zeigen lassen. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die Aufmerksamkeit der Zuschauer ist ihnen sicher, doch noch sind Ole Grezella (18), Moritz Jacobsen (20) und Nisse Maute (21) skeptisch – scheitern sie erst am dritten oder bereits am zweiten Hindernis? Die drei Kieler Woche-Besucher stehen vor dem Hindernisparcours, der direkt an der Promenade an der Hörn in Höhe von Halle 400 aufgebaut ist.

Für den 60 Meter langen Fitness-Parcours braucht man nicht nur Kraft, sondern auch Ausdauer und Koordination. Acht sogenannte „Tools“ müssen überwunden werden, ohne, dass man mit den Füßen auf dem Boden aufkommt. Das Konzept ist angelehnt an das TV-Format „Ninja Warrior“, bei dem Athleten ebenfalls mehrere Hindernisse in möglichst kurzer Zeit bewältigen müssen.

Bei der Wippe sind die Kinder besser

Das erste Tool besteht aus hintereinander aufgehängten Turnringen, an denen man sich entlanghangeln muss. „Hier braucht man vor allem starke Oberarm- und Schultermuskulatur“, sagt Mischa Hundrieser vom Unternehmen Gymper Parcours. Es folgen Hindernisse wie die „Hängenden Brücken“ – zwei Platten, die an vier beziehungsweise zwei Ketten hängen und entsprechend wackeln, wenn man sich an ihnen festhält – oder die „Doppelte Wippe“, bei der man über zwei runde Wippen balancieren muss.

Der Hindernisparcours direkt an der Promenade an der Hörn bietet Kieler Woche-Besuchern die Gelegenheit, ihr sportliches Können unter Beweis zu stellen.

„Die Tools sind für jeden erlebbar“, so Hundrieser. Auch Kinder klettern, balancieren und hangeln sich durch die hintereinander aufgebauten Hindernisse. „Bei der Wippe tun sich die Erwachsenen oft schwerer als die Kinder.“

Lesen Sie auch: Kieler-Woche-Attraktionen an der Hörn und am Germaniahafen

Mehrere hundert Personen würden den Parcours pro Tag in Angriff nehmen, sagt Hundrieser. „Der Älteste, der den Parcours geschafft hat, ist über 60 Jahre, der Jüngste ist sieben Jahre alt.“ Die schnellsten Teilnehmer würden den Parcours in unter einer Minute absolvieren.

Ein Parcour - drei Teilnehmer: Wer gewinnt?

Nisse sagt, er habe früher Fußball und Football gespielt, mache momentan aber keinen Sport. Moritz erzählt, er spiele Fußball. Ole gibt an, er mache keinen Sport, sei aber bei der Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk aktiv. Dass sie alle Tools bewältigen, glauben die drei nicht. Versuchen wollen sie es dennoch.

Bei den „Hängenden Brücken“ lässt sich Nisse von einem Trainer zeigen, mit welcher Technik er auf die andere Seite kommen könnte: Erst an der ersten Platte entlanghangeln, dann zunächst die Beine auf diese Platte legen und schließlich nach der zweiten greifen. Bis zu sieben Betreuer sind täglich an der Hörn und begleiten die Besucher durch den Parcours.

Was beim Trainer spielend leicht aussieht, versucht auch Nisse. Es scheint zunächst, als würde er sich an den hängenden Platten halten können, doch kurz bevor er die gepolsterte Plattform erreicht, die die Hindernisse miteinander verbindet, rutscht er ab. Für seine akrobatische Leistung bekommt er von den Schaulustigen, die es sich auf den nahegelegenen Treppenstufen bequem gemacht haben, dennoch Applaus.

Lesen Sie auch: Alle Feuerwerk-Termine für die Kieler Woche

Ole berichtet, dass er einen ähnlichen Parcours in Hamburg ausprobiert habe. „Der hier fordert mehr heraus, die Platten wackeln schon ordentlich“, so der 18-Jährige.

Die Wand am Schluss schaffen die drei Kieler Woche-Besucher

Zuletzt wartet auf Ole, Nisse und Moritz noch die „Warped Wall“, eine gekrümmte, bis zu vier Meter hohe Wand, die es zu erklimmen gilt. Moritz schafft es beim ersten Versuch nach oben, doch auch Nisse und Ole folgen ihm kurze Zeit später. Nachdem er sich an allen Hindernissen probiert hat, sagt Moritz: „Ich fand den Parcours echt geil, aber bei den ganzen Versuchen hat die Kraft echt nachgelassen.“

Hier zeigen wir Ihnen die schönsten Bilder der Kieler Woche 2019.

Am Sonntag gibt es einen Ninja-Warrior-Wettbewerb

Der Hindernisparcours zur Kieler Woche 2019 kostet fünf Euro Eintritt. Am Sonntag, 30. Juni, wird es um 18 Uhr einen Wettbewerb geben. Im Vorfeld muss man sich qualifizieren: Für 10 Euro kann man jederzeit eine Stunde mit einem Trainer üben und dann den Parcours absolvieren. Überwindet man alle Hindernisse, darf man am Finale am Sonntag teilnehmen. Wer dort am schnellsten ist, gewinnt 500 Euro.

Mehr zur Kieler Woche 2019

Auch interessant:

Zwischenbilanz der Polizei zur KiWo: 80 Straftaten, 90 Platzverweise

Testessen zur Kieler Woche 2019 - Die Ergebnisse

Liveblog zur Kieler Woche 2019

Alle Konzerte der KiWo in einem Kalender

Was ist wo auf dem Internationalen Markt?

Laden Sie hier Ihre schönsten KiWo-Bilder hoch

Kieler Woche 2019: Guter Start auf dem Internationalen Markt

Gedränge zur Kieler Woche 2019: Flächen zu Konzerten gesperrt

Mehr Artikel zur Kieler Woche 2019 finden Sie auf unserer Themenseite.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kieler Niqab-Studentin Katharina K. bleibt hart. In ihrer Stellungnahme zur Schleier-Anhörung des Landtags-Bildungsausschuss kündigte sie an, ihr Studium fortsetzen und das von der Uni Kiel verhängte Schleier-Verbot juristisch zu Fall bringen zu wollen.

28.06.2019

Für Fans traditioneller Segelschiffe ist die Windjammerparade der Höhepunkt der Kieler Woche. In diesem Jahr findet sie am Sonnabend, 29. Juni 2019, statt. Wir verraten, welche Traditionssegler dabei sind und von welchem Ort Sie die Windjammerparade 2019 am besten beobachten können.

Julia Carstens 28.06.2019
Kiel Vier Polizisten verletzt - Unfall mit zwei Polizeiautos in Kiel

Unfall mit zwei Streifenwagen am Freitagmorgen in Kiel: Vier Polizisten sind mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. Die Kiellinie musste bis 9.15 Uhr für den Verkehr gesperrt werden.

Frank Behling 28.06.2019