Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Viel Platz für Nachwuchsforscher
Kiel Viel Platz für Nachwuchsforscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 25.06.2019
Von Christin Jahns
Naturwissenschaften erleben: Dionisis (von links), Tyl, Erik und Ella aus der Klasse 2 b der Muhliusschule testen den Wassertornado auf der Schlaumacherwiese vor dem Geomar. Quelle: Frank Peter
Kiel

Für die feierliche Taufe rückten fünf kleine Forscher von der Grundschule an den Eichen in Kronshagen mit Gießkannen an. Und da bei einer richtigen Taufe natürlich auch der Sekt nicht fehlen darf, gab es anschließend noch eine Runde Rubble Bubble für alle, der passend zum Thema Nachhaltigkeit in Kieler-Woche-Pfandbechern serviert wurde.

Nachhaltigkeit auf der Schlaumachwiese im Fokus

Neben der Feier durfte dabei aber auch am Montagvormittag das Forschen nicht zu kurz kommen. Besonders beliebt: Der Bau eines eigenen Insektenhotels. „Wir haben gebrauchte Pappbecher mitgebracht, die mit ein bisschen Ton gefüllt werden“, erklärt Britta Pries vom IHK-Netzwerk „Kleine Forscher mittendrin“. „Die Kinder stecken Schilfhalme in den Ton. Dabei müssen sie darauf achten, dass die Halme unten zugeknotet sind – Insekten mögen keinen Durchzug.“ Anschließend werden die Hotels waagerecht im Baum aufgehängt und locken mit ein bisschen Glück schon bald Wildbienen und andere Insekten an, die so eine Rückzugsort mitten in der Stadt finden.

Neben den Insektenhotels gibt es auf der Wiese viele weitere Stationen zum Thema Nachhaltigkeit. Dabei lernen die Kinder Wissenswertes rund um die Vermeidung von Müll, die Wiederverwertung von gebrauchten Gegenständen oder den Zerfall von Plastik.

Experimente zu naturwissenschaftlichen Phänomenen

Aber auch andere naturwissenschaftliche Phänomene sollen auf der Schlaumachwiese nicht zu kurz kommen. Beim Wassertornado werden so beispielsweise anhand zweier Flaschen und einer blauen Flüssigkeit die Auswirkungen der Schwerkraft erlebbar gemacht. „Wenn man die Flasche umdreht, entsteht ein Strudel – das sieht ziemlich cool aus“, erklärt Tyl aus der 2b der Muhliusschule in Kiel.

Noch bis Mittwoch können Kita-Gruppen oder Grundschulklassen an den Stationen des IHK-Netzwerks jeweils von 9 bis 12 Uhr in aller Ruhe zum Thema Nachhaltigkeit forschen. „Gerade vor den Ferien ist das für viele Klassen ein richtiger Bringer“, sagt Britta Pries, die an den Vormittagen jeweils etwa 100 Kinder aus Kindertagesstätten und Grundschulen erwartet.

Der Offene Kanal koordiniert das Angebot

Auch die Fachhochschule Kiel, das Musiculum, der Verband Deutscher Ingenieure, das Umweltschutzamt und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Schleswig-Holstein bieten während der Kieler Woche Mitmach-Aktionen auf der Schlaumachwiese an. Koordiniert wird das Angebot vom Offenen Kanal Kiel, der auf dem Gelände des Geomars bereits das zwölfte Mal in Folge „alles anbietet, was Spaß macht“ und während der Woche erneut mit den „Meerblicke“-Containern vor Ort ist, in denen Besucher Medien im Vorbeigehen erleben und gestalten können.

Mehr Artikel zur Kieler Woche finden Sie auf unserer Themenseite.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kulinarische Weltreise auf kleinstem Raum: 32 Nationen zeigen auf dem Internationalen Markt zur Kieler Woche 2019, für welche Spezialitäten ihr Land steht. Doch wo schmeckt das Essen besonders gut? Unsere Redaktion hat die Stände getestet - die Ergebnisse gibt es im Artikel.

KN-online (Kieler Nachrichten) 25.06.2019

Nicht nur für Besucher, auch für Standbetreiber war es ein vielversprechender Kieler-Woche-Start. Bestes Wetter, gute Umsätze, keine Probleme mit dem neuen Becher-Pfandsystem: So positiv bilanzierten viele Standbetreiber auf dem Internationalen Markt das erste Wochenende.

Jürgen Küppers 25.06.2019

1,2 Millionen kamen am Wochenende zur Kieler Woche 2019. Besonders groß war der Andrang am Sonntagabend an der Hörn beim Auftritt von Johannes Oerding. Das Gedränge war so groß, dass das Areal an der Konzertfläche gesperrt wurde. Damit folgten die Verantwortlichen einem strengen Sicherheitskonzept.

Steffen Müller 25.06.2019