Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Russische Marine ausgeladen
Kiel Russische Marine ausgeladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 27.05.2014
Von Frank Behling
Russische Marinesoldaten spazieren fröhlich durch die Holstenstraße: Dieses Bild wird es zur Kieler Woche in diesem Jahr nicht geben. Die russische Fregatte „Boiky“ erhielt keine Einlaufgenehmigung. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Anzeige
Kiel

Voll wird der Tirpitzhafen am 20. Juni aber dennoch. Erstmals kommt ein algerisches Kriegsschiff. Auch die USA sind stark vertreten.

Die Absage kam am Wochenende für die Planer im Kieler-Woche-Stab völlig unerwartet. „Die russische Marine hat für die Fregatte ,Boiky’ keine Diplo-Clearance bekommen. Deshalb wurde der Besuch wieder abgesagt“, bestätigt Fregattenkapitän Peter Sikora vom Kieler-Woche-Arbeitsstab. Stadtsprecherin Annette Wiese-Krukowska bestätigte den Eingang des Schreibens aus dem Verteidigungsministerium. „Das möchten wir auch nicht kommentieren“, sagte die Sprecherin.

Anzeige

 Hintergrund: Für das Einlaufen in deutsche Hoheitsgewässer benötigen Marineschiffe eine diplomatische Freigabe („Clearance“) durch das Auswärtige Amt. Ähnlich wie bei Überflügen müssen diese Genehmigungen einen zeitlichen Vorlauf haben. Die russische Marine hatte deshalb beim Auswärtigen Amt für die Fregatte „Boiky“ die Einlaufgenehmigung in die deutschen Gewässer beantragt. Da die militärische Zusammenarbeit zwischen EU und Nato sowie Russland derzeit ausgesetzt ist, gab es nach einer Abstimmung zwischen Verteidigungsministerium und dem Auswärtigen Amt einen ablehnenden Bescheid.

 Damit wird erstmals seit über 20 Jahren keine Abordnung der Baltischen Flotte beim größten Marinetreffen in Deutschland dabei sein. Die 104 Meter lange „Boiky“ ist das derzeit modernste Schiff der Baltischen Flotte. Sie war erst im vergangenen Jahr in Dienst gestellt worden. Die 150 Besatzungsmitglieder sollten vom 20. bis 29. Juni mit ihrem Schiff an der Tirpitzmole liegen – direkt neben dem Kieler-Woche-Flaggschiff „Hamburg“.

 Trotz der Absage wird der Tirpitzhafen zur Kieler Woche aber keineswegs leer sein. Gleich mehrere Schiffe der US-Marine sind in der Region. Das Führungsschiff „Mount Whitney“ und der Lenkwaffenzerstörer „Oscar Austin“ werden am 20. Juni morgens den Reigen der einlaufenden Schiffe eröffnen. 31 Schiffe aus 13 Nationen mit 2000 Marinesoldaten sind bislang angemeldet. „Erstmals hat sich in diesem Jahr die algerische Marine angemeldet. Sie kommt mit dem Schulschiff ,Soummam’ vom 20. bis 23. Juni nach Kiel“, berichtet Fregattenkapitän Achim Winkler. An Bord des Schiffes aus Nordafrika sind rund 100 Offizieranwärter. Stark vertreten sind auch die Niederlande mit sechs sowie Großbritannien mit fünf Einheiten. Aus Estland, Norwegen, Belgien und Polen kommen Minensucher nach Kiel. Frankreich schickt eine Korvette aus Kiels Patenstadt Brest. Außerdem kommt ein Nato-Verband.

 Wie die Marine mitteilt, sind alle Schiffe zur Kieler Woche am ersten Sonnabend und Sonntag sowie am Mittwoch zum „Open Ship“ von 13.30 bis 17.30 Uhr offen. Aufgrund des starken Andrangs wurde die Besichtigungszeit in diesem Jahr erstmals verlängert. Einen Bootsshuttle zwischen Stützpunkt und Reventloubrücke gibt es ebenfalls.

 Für den internationalen Festabend der Marine am 22. Juni werden tanzfreudige Kielerinnen gesucht. Anmeldungen unter Tel. 0431/3842509 oder 3842593.