Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kielerin tritt bei „Big Bounce“ auf
Kiel Kielerin tritt bei „Big Bounce“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 19.02.2018
Von Christin Jahns
Inga Quotadamo (44) ist immer auf der Suche nach neuen sportlichen Herausforderungen und nahm deshalb an der RTL-Trampolinshow Big Bounce teil. Quelle: MG RTL D / Markus Hertrich
Kiel

„Als ich das gesehen habe, wollte ich sofort mitmachen“, erzählt Inga Quotadamo. Die 44-Jährige hat in der Vergangenheit bereits an „Tough Mudder“-Hindernisläufen teilgenommen und sieht sportliche Herausforderungen als eine Art Ausgleich zu ihrem Job im Büro: „Es macht mir Spaß, mich zu überwinden, sportlich aktiv zu sein und Grenzen auszutesten“, erzählt die kaufmännische Assistentin, die von RTL ausgewählt wurde, obwohl sich ihre Trampolinerfahrung zu diesem Zeitpunkt noch in Grenzen hielt. „Mir ging es wirklich nur um das Erlebnis. Trampolin bin ich zuletzt als Jugendliche im Turntraining gesprungen, und auch da ging es eher um das Üben von Saltos“, erinnert sich die Kielerin.

Trampolinparks gibt es in Hamburg und Flensburg

Als klar wurde, dass sie Teil der Show ist, ging Inga Quotadamo deshalb erst einmal zum Training: „Ich war ein paar Mal im Trampolinpark. Allerdings musste ich dafür extra nach Hamburg oder Flensburg fahren, was neben Familie und Job leider nicht allzu oft möglich war – andere hatten es da wahrscheinlich etwas leichter“, sagt die 44-Jährige, und verweist auf andere Show-Teilnehmer, die teilweise aus dem Profisport kommen, passionierte Freizeitspringer oder sogar Olympiasieger sind.

Ein anspruchsvoller Parcour

Die Kielerin gibt gerne zu, das Sprung-Event im Vorfeld ein wenig unterschätzt zu haben. „Ich bin davon ausgegangen, dass Big Bounce so ähnlich ist wie die japanische Spielshow Takeshi’s Castle“, erzählt Inga Quotadamo. „Als ich den Parcours das erste Mal live gesehen habe, war ich ziemlich erschrocken und dachte nur, dass ich doch gern mehr geübt hätte.“

So seien viele der Hindernisse und Abstände in der Realität viel größer, als es den Zuschauern am Fernsehbildschirm erscheint. Im Hochparcours der Show, die von Matthias Opdenhövel und Wolff-Christoph Fuss moderiert wird, springen die Teilnehmer so immerhin auf einer Höhe von bis zu sechs Metern und müssen dabei Hindernisse wie eine überdimensionale Fliegenklatsche oder eine Art fliegende Treppe bezwingen.

Es kostet Überwindung

„Die größte Herausforderung ist definitiv die Überwindung“, findet die Kielerin. „Ich bin schon Bungee gesprungen und durchaus risikobereit, aber das ist was anderes. Die meiste Zeit dachte ich, das ist ganz schön hoch und ganz schön weit. Die Jüngeren hatten da oft weniger Angst und sind einfach durchmarschiert.“

Wer wissen will, ob Inga Quotadamo es trotzdem geschafft hat und am 2. März im Finale von „Big Bounce“ noch dabei ist, kann die Qualifikations-Show der Kielerin am Freitagabend ab 20.15 Uhr bei RTL verfolgen.

Die Vorbereitungen für die zweite Digitale Woche in Kiel (8. bis 15. September 2018) laufen auf Hochtouren – und dabei möchten die Organisatoren vor allem an den Stellschrauben drehen, die im Jahr der Premiere noch nicht gegriffen haben.

Kristian Blasel 19.02.2018

Die Vision aus Berlin eines kostenlosen ÖPNV für alle lässt jetzt auch die Kieler Ratsversammlung träumen. Mit großer Mehrheit stimmte sie dem CDU-Vorschlag zu: Der OB möge sich beim Bund dafür einsetzen, „dass Kiel als sechste Modellstadt für einen kostenlosen Nahverkehr berücksichtigt wird“.

Jürgen Küppers 19.02.2018

Ministerpräsident Daniel Günther hat sich klar zum Marineschiffbau in Schleswig-Holstein bekannt. Dieser Bereich sei wichtig für Arbeitsplätze und die Wertschöpfung im Land, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag bei einem Besuch der Kieler Werft German Naval Yards.

19.02.2018