Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Kiellinie bleibt noch länger autofrei
Kiel Kiellinie bleibt noch länger autofrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:51 07.11.2019
Von Michael Kluth
Die ersten beiden Wochen der Sperrung für den Autoverkehr hatte die Stadt zu einem Mobilitätsfest auf der Kiellinie genutzt, auch für ein Lastenradrennen. Quelle: Frank Behling
Kiel

Nachdem die Stadtverwaltung Mitte Oktober noch eine Verzögerung der Bauarbeiten bis zum 8. November bekannt gegeben hatte, korrigiert sie nun ihre Angaben und teilt mit: „Erste Abschnitte werden voraussichtlich am Mittwoch, 13. November, freigegeben. Dazu zählen der Abschnitt zwischen Bellevue und Seebar und der Bereich zwischen Parkstraße und Feldstraße.“ Zwischen Seebar und Parkstraße bleibe die Kiellinie hingegen sogar noch bis zum Freitag, 29. November, für Fahrzeuge voll gesperrt. 

Die Bauzeit an der Kiellinie verdoppelt sich

Damit verdoppelt sich dort die Bauzeit für die Erneuerung der Straßenentwässerung und der Asphaltdecke. Sie war ursprünglich auf sechs Wochen vom 7. September an angesetzt. Als Grund für die lange Verzögerung der Bauarbeiten nennt die Stadtverwaltung „das schlechte Wetter der vergangenen Wochen“. 

Fahrradfahrer bleiben ausgenommen

Die Stadt bittet Autofahrer, während der Bauzeit über die Feldstraße oder weiträumig über den Westring und die B 76 auszuweichen. Eine Umleitung sei ausgeschildert. Ausdrücklich weist die Stadt darauf hin, dass Fahrradfahrer und Fußgänger von der Sperrung nicht betroffen seien.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier

Das Tabellenende im Blick behalten müssen die SSG Rot-Schwarz Kiel und der FC Kilia Kiel. Für Rot-Schwarz gab es gegen den Tabellenführer aus Siems eine herbe 3:9-Klatsche, Kilia machte im direkten Tabellenduell gegen Henstedt-Ulzburg II beim 2:6 keine gute Figur.

07.11.2019

Der Wehdenweg und die alte Schwentinebrücke gelten in Wellingdorf als besonders gefährliches Pflaster im Straßenverkehr. Dort lauern viele Gefahren, aber in der offiziellen Polizeistatistik werden beide Bereiche nicht als Unfallschwerpunkte eingestuft.

Karin Jordt 08.11.2019

Unverantwortlicher Dummejungenstreich: Zwei Jugendliche aus Frankfurt/M. sollen im August in einem Hotel in Kiel angerufen und mit einer Bombe gedroht haben. Der Polizei ist gelungen, die beiden Tatverdächtigen zu ermitteln. Auf sie kommen jetzt möglicherweise Schadenersatzforderungen zu.

07.11.2019