Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Zuspruch für Zusammenschluss
Kiel Zuspruch für Zusammenschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 03.02.2016
Von Ingrid Haese
Dem Ortsbeirat Wellsee/Kronsburg/Rönne beantworteten Frank Matthiesen (stellvertretender Leiter der Polizeidirektion Kiel, von links), Stefan Chirvi (Leiter 4. Polizeirevier), Detlef Burmeister (Leiter Polizeistation Kronsburg) und Thomas Bauchrowitz (Leiter der Polizeidirektion Kiel) Fragen rund um die Pläne, kleinere Polizeistationen zusammenzulegen. Quelle: Ingrid Haese
Kronsburg

Den vier großen Revieren in Kiel sind derzeit zehn Polizeistationen nachgeordnet, die durch Zusammenlegungen auf sechs Standorte reduziert werden sollen. Die Entscheidung darüber trifft am Ende das Innenministerium. Das vierte Revier in der Werftstraße ist zuständig für die Stationen in Kronsburg (drei Beamte), Elmschenhagen (acht Beamte) und Dietrichsdorf (13 Beamte). Sollten Kronsburg und Elmschenhagen zu einer Station mit einem noch festzulegenden Standort in Wellsee verschmelzen, wären dem Ostuferrevier nur noch zwei Stationen nachgegliedert. Wie die Neuorganisation aussehen soll, erläuterte Frank Matthiesen, stellvertretender Leiter der Polizeidirektion Kiel, auf der Ortsbeiratssitzung in der Grundschule Kronsburg. „Wir wollen Personal- und Sachmittel besser einsetzen“, sagte er, „und hätten bei der Zusammenlegung von Kronsburg und Elmschenhagen elf Beamte und zwei Streifenwagen.“ Auch die „verbesserte Eigensicherung“ der Beamten spiele eine Rolle. Für die Bürger gebe es verlässliche Öffnungszeiten.

Kiels Polizeichef Thomas Bauchrowitz berichtete, die Polizei habe sich Ende 2014 Gedanken gemacht, wie sie ihre knappen Ressourcen am besten nutzen könne. Neueinstellungen gebe es erst im laufenden Jahr, die neuen Kollegen müssten jedoch noch ausgebildet werden. Matthiesen sagte mit Bezug auf die angestrebten Zusammenlegung von kleineren Polizeistationen, dass innerhalb dieses Jahres eine Entscheidung fallen werde. Wenn diese auch im laufenden Jahr vollzogen würde, wäre er zufrieden.

Der Ortsbeiratsvorsitzende Marco Outzen (SPD) sagte, die Zusammenlegung der Stationen Kronsburg und Elmschenhagen brächten für Wellsee, Kronsburg, Rönne qualitativ keine Verschlechterung, denn es sei mehr Personal an einem Ort gebündelt und die Beamten seien für den Bürger besser erreichbar. Wichtig sei aber ein guter Standort, der möglichst nicht im Gewerbegebiet liegen solle. Dirk Dehncke (CDU) schlug einen Standort an der Straße Vermstegen vor. Hans Martin Itzke (CDU) äußerte sich positiv, denn auch das wachsende Meimersdorf würde von der zentralen Station profitieren. Achim Stange (CDU) stellte fest, dass die Planungen offenbar ziemlich festgelegt seien. Der Ortsbeirat könne eigentlich gar nicht mehr darauf einwirken.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Netrace 2016 startet - Wer schnell findet, gewinnt

Über Tausend Schüler in Schleswig-Holstein stehen in den Startlöchern: Sie werden ab 16. Februar bei der Internetrallye Netrace in 159 Teams gegeneinander antreten. Am Mittwoch waren einige von ihnen mit ihren Lehrern in Kiel zum Vorbereitungsseminar. Klar ist, es geht darum Antworten auf knifflige Fragen im Internet zu recherchieren, um fit zu werden im Umgang mit digitalen Medien.

Karen Schwenke 03.02.2016
Kiel Diskussionen im Rathaus - Stadt Kiel schafft 276 neue Planstellen

Dass die hoch verschuldete Stadt Kiel 276 neue Planstellen schafft, hat Diskussionen auch im Rathaus ausgelöst. Personaldezernent Wolfgang Röttgers, der die ungewöhnlich hohe Aufstockung im Innen- und Umweltausschuss verteidigte, stieß auf breite Zustimmung bei Politik und Personalräten.

Martina Drexler 03.02.2016
Kiel KN spenden 12 000 Euro - Erst mit der Sprache kommen sie an

„Ohne Sprache geht gar nichts.“ Insgesamt rund 1000 Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, werden im Jahr bei ihr und ihren Kollegen von der Zentralen Bildungs- und Beratungsstelle für Migranten und Flüchtlinge (ZBBS) in Kiel geschult und beraten. Die Kieler Nachrichten unterstützen den Verein jetzt mit 12 000 Euro.

Kristiane Backheuer 03.02.2016