Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel "Tatort" ist den Prüfern zu teuer
Kiel "Tatort" ist den Prüfern zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 14.06.2017
Von Heike Stüben
Im neuen Tatort "Borowski und das Fest des Nordens" nach einer Vorlage von Henning Mankell schafft es der Kieler Kommissar (Axel Milberg, links) aus seiner brennenden Wohnung gerade noch auf die Straße. War es ein Anschlag? Quelle: Christine Schröder
Kiel

Denn kommt der "Tatort" aus dem Norden, dann wird es teuer: statt 1,5 Millionen im Bundesschnitt kostet eine NDR-Folge durchschnittlich 1,7 Millionen Euro, hatten die Landesrechnungshöfe von Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen unisono kritisiert.  Allerdings hat allein der „Tatort: Der große Schmerz“ mit dem Hamburger Kommissar Nick Tschiller (Til Schweiger) und Star Helene Fischer mit 2,1 Millionen Euro Kosten den Schnitt schon ein Stück nach oben verschoben. Schweiger versteht die Kritik übrigens nicht: Ein Action-Film sei nun mal besonders aufwendig.

Iris Bents, stellvertretende NDR-Pressesprecherin, begründet die höheren Kosten im Norden damit, dass es beim „Premium-Produkt Tatort“ herausragende Besetzungen gebe – bei Buch, Regie und Schauspielern. Die Rechnungshöfe kontern: Andere Sender hätten auch bekannte Gesichter im "Tatort". Und die Regie- und Drehbuchhonorare würden nicht mal fünf Prozent der Gesamtkosten ausmachen.

Der NDR, so Bents weiter, lasse aber bewusst oft auf dem Land drehen, obwohl das mangels filmischer Infrastruktur teurer sei. Beispiel: der übernächste Borowski-Fall, bei dem es um einen alten Kieler Korruptionsskandal geht. Dafür wurde in Husum, Heiligenhafen, auf Amrum, Nordstrand, Pellworm und Fehmarn gedreht - und die  Tourismusbranche ist dafür ausgesprochen dankbar.
 Dem Landesrechnungshof in Schleswig-Holstein geht es aber nicht nur "um Wirtschaftspläne, die regelmäßig überschritten werden".  Er fordert vom NDR vor allem Kostentransparenz und dass die Kalkulationen der Produktionsfirmen besser geprüft werden. So gebe es bei  Einzelposten von bis zu 85000 Euro nur eine Plausibilitätsprüfung. Und  für die Sachbearbeitung sei seit Jahren derselbe NDR-Mitarbeiter zuständig. Für den NDR ist das ausreichend, weil der zuständige Redakteur ja alles gegenzeichnen müsse. Doch für den Landesrechnungshof ist das Verfahren „inhaltlich unzureichend, nicht ausreichend transparent und nicht hinreichend gegen Korruption gesichert“.

 Das alles muss Axel Milberg alias Klaus Borowski am Sonntag nicht jucken: Der TatortBorowski und das Fest des Nordens“ gehört nicht zu den neun "Tatort"-Folgen, die der Landesrechnungshof unter die Lupe nahm. 

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Streit um den Namen - Es kann nur ein Bayernzelt geben

Björn Willnat beschert der Kieler Woche 2017 ein zweites Bayernzelt. Aber so nennen darf er es nicht. Verstehen kann das der Veranstalter zwar nicht. Trotzdem muss er sich fügen und tauft die neue Feierzone neben der Sparkassen-Arena gezwungenermaßen in Löwenbräu-Festzelt um.

Jürgen Küppers 14.06.2017

„Hein Schönberg“ fährt wieder – wenn vorerst auch nur eingeschränkt. Zur Kieler Woche verkehrt die Regionalbahn freitags bis sonntags zwischen dem Kieler Hauptbahnhof und Schönberg und zurück. Nach den Sommerferien soll „Hein Schönberg“ regelmäßig aufs Kieler Ostufer fahren.

Volker Rebehn 13.06.2017
Kiel KN-Medienlounge Schilksee - Abonnenten treffen regionale Hersteller

„Eigentlich“, sagt Viktor Simonovsky, „wollte ich in den Urwald und die Wälder retten.“ Doch da der 44-jährige Kieler plötzlich eine Holzallergie bekam, sattelte er um und produziert seit 2014 Eis am Stiel und mit Stil. Sein „Packeis“ ist im Norden bereits in aller Munde.

Gerhard Müller 13.06.2017