Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Drohmail gezeichnet mit "NS-Offensive"
Kiel Drohmail gezeichnet mit "NS-Offensive"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 11.01.2019
Von Niklas Wieczorek
Die Polizei hatte den Bereich um das Landgericht Kiel abgesperrt: Der Schützenwall war stadteinwärts gesperrt. Quelle: Frank Peter
Kiel

Die nach KN-Informationen am Donnerstagabend per E-Mail ausgesprochene Drohung sorgte für Aufregung im Gericht. Wie Polizeisprecher Matthias Arends am Freitag gegen 9 Uhr bestätigte, hatte die Führung des Landgerichts bereits eigenständig entschieden, das gesamte Gebäude zu räumen. Der Einsatz mit Suchhunden dauerte bis 11.30 Uhr an. Es wurde kein gefährlicher Gegenstand gefunden.

Die Drohmail war am Donnerstag um 21.22 Uhr beim Landgericht Kiel eingegangen. Der oder die Absender gaben dem Schreiben einen rechtsextremistischen Anstrich: "Ich kann bestätigen, dass eine Mail eingegangen ist, die mit nationalsozialistische Offensive gezeichnet ist", sagte Polizeisprecher Oliver Pohl gegenüber KN-online.

Die Unterzeichner der Drohschreiben gegen mehrere Gerichte sind den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern schon mehrfach aufgefallen. Die E-Mails an mindestens vier Gerichte waren mit "nationalsozialistische Offensive" unterschrieben. "Es handelt sich um einen oder mehrere Personen, die als Vielschreiber wiederholt Drohungen gegenüber verschiedenen Institutionen geäußert hat beziehungsweise haben", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin.

Serie von Drohungen im Dezember

"Wir nehmen das ernst", hatte Arends am Freitagmorgen gesagt. Er verwies aber auch darauf, dass es im Dezember bereits eine Reihe von Bombendrohungen gegen andere Landgerichte in Schleswig-Holstein gegeben hatte. Ein Verdächtiger wurde damals nicht ausgemacht. Ob ein Zusammenhang zum Schreiben am Freitag besteht, werde noch ausgewertet.

Im Laufe des Morgens wurde bekannt, dass es auch an zahlreichen anderen Gerichten und Justizzentren in Deutschland Drohungen gegeben hatte. In allen Fällen sei die Drohung per E-Mail eingegangen, bestätigte die Polizei. Laut Polizei Magdeburg wurde in der Mail mit einem Anschlag auf bundesweiter Ebene gedroht. Der Absender sei anonym, hieß es weiter. Ob ebenfalls mit "nationalsozialistische Offensive" unterschrieben worden war, konnte Pohl nicht sagen.

Vor Ort erläuterte er zunächst, der Bereich sei "großräumig abgesperrt": Das gelte für direkt anliegende Straßen wie die Harmsstraße, aber auch der Schützenwall wurde stadteinwärts vorerst dicht gemacht. Die Feuerwehr schickte ebenfalls ein Aufgebot zum Gericht. "Der Kampfmittelräumdienst ist soeben eingetroffen", sagte Pohl gegen 9.30 Uhr. Die Entschärfer hätten aber lediglich eingreifen sollen, wäre tatsächlich etwas gefunden worden.

Spürhunde anderer Bundesländer angefordert

Zunächst wurden Vorkehrungen getroffen, um das Gebäude mit Sprengstoff-Spürhunden zu durchsuchen. Laut Pohl schätzten Experten ein, dass insgesamt 15 Tiere benötigt werden, um den Komplex zu durchkämmen. Im Land Schleswig-Holstein stehen der Polizei aber lediglich acht Hunde mit entsprechenden Fähigkeiten zur Verfügung. Deshalb wurden Spürhunde aus anderen Bundesländern angefordert.

Als die Drohungen an den anderen Standorten bekannt wurden, entspannte sich die Lage allerdings: "Das hat bei der Beurteilung eine Rolle gespielt", sagte Pohl gegen 10.30 Uhr. Kiel sei nicht alleine betroffen, so die Analyse. In der Folge suchten die Spurhünde noch den frei zugänglichen Bereich vor dem Gebäude ab. Gegen 11.30 Uhr wurde der Einsatz ohne Fund beendet.

Schützenwall wieder frei

Auch der Schützenwall war zu diesem Zeitpunkt wieder freigegeben. Beeinträchtigungen durch den Einsatz waren im Verkehr zu erwarten, hieß es zunächst. Laut Pohl war die Verkehrslage insgesamt aber relativ entspannt geblieben.

An anderen Standorten waren die Einsätze auch wieder beendet. Ob der Betrieb im Landgericht anschließend wieder aufgenommen werden könnte, war zunächst unklar. Das Gebäude konnte aber am Vormittag wieder betreten werden. 

Die Landgerichte in Magdeburg, Potsdam, Wiesbaden und Erfurt wurden ebenfalls an diesem Freitag evakuiert.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Aufregung am Freitagmorgen wegen Bombendrohung im Kieler Landgericht. Spürhunde der Polizei im Einsatz.

Durch Bauarbeiten an der neuen Brücke über die Autobahn der Anschlussstelle Kiel-Mitte kommt es zu Sperrungen. In mehreren Nächten wird jeweils eine Fahrtrichtung voll gesperrt.

11.01.2019

Es geht um Fachlichkeit und Seriosität. Mit diesem Argument weist der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) den Vorwurf der CDU-Ratsfraktion zurück, er setze viel zu spät auch auf technische Lösungen zur Luftreinhaltung am Theodor-Heuss-Ring.

Michael Kluth 11.01.2019

Die norwegische Fährrederei Color Line hat am Freitag in Kiel ihre neue Frachtfähre vorgestellt. Die „Color Carrier“ soll künftig zusätzlich zu den Kreuzfahrtfähren „Color Fantasy“ und „Color Magic“ zwischen Kiel und Oslo pendeln.

Frank Behling 11.01.2019