Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel „Immensee“ im Storm-Haus
Kiel „Immensee“ im Storm-Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.12.2015
Von Thomas Lange
Der Maler Ludwig Pietsch (1824-1911) hat eine Szene aus "Immensee" gezeichnet. Quelle: Storm-Archiv Husum
Husum

Nino Moritz, Lehrer für Deutsch und Philosophie an der Husumer Hermann-Tast-Schule, liest die ungekürzte Fassung der 1849 verfassten Novelle. Im Anschluss ist eine Diskussion geplant. In „Immensee“ beschäftigt sich Storm mit dem Wandel in der sozialen Institution Familie jener Zeit und greift damit ein bis heute heikles Thema auf: In der Novelle erinnert sich ein älterer Herr, vom Schriftsteller Reinhard Werner genannt, an seine unerfüllte Kinder- und Jugendliebe, setzt sich mit gesellschaftlichen Zwängen und Verlockungen auseinander. 

4. Dezember, 19.30 Uhr: Storm-Haus, Wasserreihe 31-35, Husum. Eintritt 5 Euro/Mitglieder der Storm-Gesellschaft 2,50 Euro. Dauer ca. 90 Minuten. Infos/Reservierung Tel. 04841/8038630.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Flüchtlinge am Norder - Wenig dran an den wilden Gerüchten

Im September wurden die Kieler um das Nordmarksportfeld plötzlich Nachbarn von zeitweise bis zu 700 Flüchtlingen. Inzwischen kocht die Gerüchteküche hoch. Wie gelingt das Zusammenleben wirklich? Die meisten sagen: gut!

Kristiane Backheuer 04.12.2015
Kiel Aktion "Eine kleine Melodie" - Wer singt mit für das Musikvideo?

Cornelius Carstens hat mit Flüchtlingen Raptexte aufgenommen - jetzt werden Hobby- und Profi-Sänger gesucht, die für ein Musikvideo die Melodie einsingen wollen. Treffpunkt ist am Sonntag auf dem alten MFG-5-Gelände in Kiel. Eine Hörprobe gibt es im Artikel. 

Heike Stüben 04.12.2015

Der Spielplatz am Charles-Roß-Ring ist eine der zentralen Grünanlagen im Stadtteil Steenbek-Projensdorf. Doch ist die große Spiel- und Verweilfläche mittlerweile ganz schön in die Jahre gekommen. Das Grünflächenamt möchte sie daher im kommenden Jahr rundum erneuern und aufwerten.

Christoph Jürgensen 03.12.2015