Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Litfaßsäulen in Kiel werden abgebaut
Kiel Litfaßsäulen in Kiel werden abgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 31.03.2017
Von Frank Behling
In Kiel-Russee wurde jetzt eine der Litfaßsäulen abgebaut. Ihr Standort war für die Werbung nicht so attraktiv. Quelle: Frank Behling
Kiel

Die Litfaßsäulen haben zwei Weltkriege und die Rechtschreibreform überstanden. Obwohl der Name mit kurzem Vokal geschrieben wird, behielt die althergebrachte Schreibweise mit einem Eszett der trommelartigen Plakatträger bis heute ihre Gültigkeit. Ihre einst so große Werbewirkung hat hingegen etwas eingebüßt: Litfaßsäulen sind in Teilen der großen Städte vom Aussterben bedroht. Ihre Zahl nimmt dort kontinuierlich ab.

Seit Anfang März zog ein Bautrupp auch durch Kiel und baute rund 30 Litfaßsäulen ab. Einen Kahlschlag solle es aber nicht geben, beteuert die Betreiberin der Säulen. Der Rückbau geschehe teils aus baulichen Gründen, sagt eine Sprecherin der Firma Ströer, die die Werbeträger vermarktet. Auch eine „kontinuierliche Portfoliooptimierung“ spiele eine Rolle. Rund 280 Litfaßsäulen stehen derzeit noch in der Fördestadt auf kommunalem Grund. 

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Kiel bekommt ab Mai eine Innenstadtmanagerin: Janine-Christine Streu (36) soll die Zwischennutzung von leeren Läden koordinieren und Lösungen für die Probleme im Einzelhandel während der langen Bauphase finden. Das Zentrum der Stadt soll so schneller wiederbelebt werden.

Martina Drexler 31.03.2017

Das Shoppingcenter in der Kieler Innenstadt hat einen neuen Center-Manager: Karsten Bärschneider ist Nachfolger von Sophie Dukat. Zuvor hatte er acht Jahre lang das Alstertal Einkaufszentrum in Hamburg geführt. Ist der Wechsel für den 49-Jährigen in den viel kleineren Sophienhof ein Abstieg?

Karen Schwenke 30.03.2017

Weil er in einer Kneipe an der Kieler Küste ein Trinkglas im Gesicht eines anderen Gastes zerschmetterte, muss ein 53-jähriger Rocker dem erheblich verletzten Opfer mindestens 5000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.

Thomas Geyer 30.03.2017