Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Günther: Reformbedarf beim Bundesrat
Kiel Günther: Reformbedarf beim Bundesrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 19.10.2018
Von Kay Steinke
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Quelle: Daniel Bockwoldt
Kiel

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich für Veränderungen bei der Arbeit des Bundesrats ausgesprochen. Die Abstimmung im Vorfeld der Sitzungen nach Parteien aufgeteilt und noch immer sehr stark auf A- und B-Länder fokussiert - also SPD oder CDU geführt - führe in der Praxis zu Problemen, sagte der designierte Bundesratspräsident dem NDR. Günther will sich am Freitag turnusgemäß zum Präsidenten des Bundesrates wählen lassen.

Bundesrat muss seine Aufgaben effizienter erfüllen

In den 16 Bundesländern gebe es inzwischen 13 unterschiedliche Koalitionsformate. Das führe dazu, dass es in manchen Beschlüssen am Ende keine mehrheitsfähigen Punkte gebe, sagte Günther. Nötig seien andere Formen der Verständigung, damit der Bundesrat seine Aufgabe, an der Gesetzgebung des Bundes mitzuwirken, effizienter erfüllen könne. Zudem müsse in der Länderkammer transparenter als bisher deutlich werden, wie jedes Bundesland abgestimmt hat.

Günther tritt das Amt offiziell am 1. November und für ein Jahr an. Deshalb finden die Feiern zum Tag der deutschen Einheit im kommenden Oktober in Kiel statt.

Von dpa

Kiel Hans-Peter Jürgens - Abschied von einer Legende

Als junger Bursche umrundete Hans-Peter Jürgens auf dem Großsegler "Priwall" das Kap Hoorn. Sein bewegtes Leben machte den Kieler später international bekannt. Jetzt starb Kapitän Jürgens im Alter von 94 Jahren.

Frank Behling 19.10.2018

Der österreichische „Volks-Rock’n’Roller“ Andreas Gablier feierte am Donnerstag mit seinen Fans in der fast ausverkauften Kieler Sparkassen Arena. Er trat dort mit einer fetten Rockshow auf, die aber auch leise Momente hatte.

19.10.2018

Der Kieler Juwelier Jens Bahr kritisiert die quotenstarke ZDF-Sendung "Bares für Rares": Die Bewertung der Schmuckstücke sei unsachgemäß, die TV-Händler bieten zu hohe Preise und beim Kunden werden falsche Erwartungen geweckt.

Kristiane Backheuer 19.10.2018