Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Spanier bekommen Salut, Briten nicht
Kiel Spanier bekommen Salut, Briten nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:04 16.06.2019
Von Frank Behling
Das Schießen von Salut hat in Kiel eine lange Tradition. Früher war die Stellung bei der Signalstation in Friedrichsort. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Eigentlich gleiten Segelschulschiffe nahezu lautlos über die Ozeane, nur vom Wind getrieben. Ganz anders beim Einlaufen in den Hafen. Da Segelschulschiffe wie die „Gorch Fock“ auch gleichzeitig ehrwürdige Repräsentanten ihres jeweiligen Flaggenstaates sind, haben sie auch Anspruch auf besondere militärische Ehren.

Beim letzten Salut riefen Anwohner die Polizei

Zuletzt bekam ein japanisches Schulgeschwader im August 2013 in Kiel Salut. Damals führten die weit über die Förde zu hörenden Salutschüsse sogar dazu, dass Anwohner verschreckt den Polizeinotruf wählten. „Deshalb kündigen wir den Salut diesmal an“, so ein Sprecher der Marine. Bis 1992 war es üblich, dass zu jeder Kieler Woche traditionell die Schiffe der Royal Navy mit Salut begrüßt wurden. 

Damals hatte die Marine dafür extra eine Batterie. Diese Geschütze sind inzwischen dem Rotstift zum Opfer gefallen. „Deshalb wird für das spanische Segelschulschiff eine Einheit des Wachbataillons mit drei Haubitzen nach Kiel fahren“, so der Marinesprecher. Dabei geriet die Marine jetzt in die Zwickmühle. Am kommenden Freitag wird Flottillenadmiral Andrew Burns mit dem Flottenflaggschiff „Albion“ der Royal Navy vom Manöver Baltops in Kiel einlaufen. „Ich war 1989 mit der ,Bristol’ hier. Kiel ist eine wunderschöne Stadt, ich freue mich auf ein Wiedersehen“, so Burns beim Auftakt des Manövers Baltops am vorigen Wochenende.

Wachbataillon kann nicht auf die Briten warten

Für das Einlaufen der „Albion“ als Flottenflaggschiff am Freitag um 10 Uhr hatten die Briten auch angefragt, zur Begrüßung Salut zu schießen. Sie bekamen aber einen Korb. Der Grund ist einfach: „Das Wachbataillon und die Geschütze rücken am Donnerstag wieder ab, sie haben andere Aufgaben in der Bundeshauptstadt“, heißt es. 

Da es nicht so einfach Ersatz bei der Bundeswehr gibt, muss das britische Flottenflaggschiff jetzt ohne Salut in Kiel einlaufen. Angesichts des durch Gibraltar problematischen Verhältnisses zwischen Spanien und Großbritannien ist das keine einfache Entscheidung. „Das kann schon heikel werden, da die Briten sehr traditionsbewusst sind“, ist aus Bundeswehrkreisen zu hören.

Katalanen kritisieren Fahnenschwur an Bord

Bei der Marine verweist man auch auf die besondere Rolle des Segelschulschiffes. Die 1927 in Cadiz gebaute „Juan Sebastian Elcano“ hat bislang 90 Ausbildungsreisen absolviert. Die aktuelle Reise startete im Januar in Cadiz und führte in die Karibik nach Kolumbien, Kuba, Mexiko und in die USA. Von Kiel aus geht’s am 24. Juni zurück nach Spanien

Neben dem Open Ship an Bord am Wochenende sorgt ein anderer Programmpunkt auch bei der deutschen Vertretung der Regionalregierung von Katalonien für Verstimmung. Die durch Unabhängigkeitsbestrebungen mit der Zentralregierung in Madrid im Streit liegenden Katalanen kritisieren die katholische Messe am Sonntag mit einem „Schwur auf die spanische Flagge“. „Man stelle sich mal einen Fahnenschwur auf der ,Gorch Fock’ in einem spanischen Hafen vor“, so ein Sprecher der katalanischen Regierung. 

Salutschießen: Eine alte militärische Tradition

Das Schießen von Salut beruht auf einer alten militärischen Tradition. Überlieferungen zufolge war es das Ritual bei einem Seegefecht, dass der unterlegene Gegner seine Munition verbrauchte und die Geschützrohre „freischoss“. Da es damals meist nur Vorderladergeschütze auf Schiffen gab, war der Salut ab dem 17. Jahrhundert auch als Begrüßung bei Freundschaftsbesuchen gebräuchlich. Durch das Freischießen der Kanonen wurden die Rohre entleert, und die Besatzung signalisierte vor dem Einlaufen die friedliche Absicht des Besuchs. Dabei hat sich aus Zeiten des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs die Zahl von 21 Salutschüssen für den Gruß etabliert.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Streit um Salutschüsse in Kiel
Kiel Oberbürgermeisterwahl - Kieler Linke nominiert Kandidaten

Mit einem eigenen Oberbürgermeister-Kandidaten möchte die Linke in Kiel das Vakuum nutzen, das die Grünen durch den Verzicht auf eine Kandidatur geschaffen haben. Eine Mitgliederversammlung der Kieler Linken hat dafür den ehemaligen Landtagsabgeordneten Björn Thoroe (34) ausgeguckt.

Michael Kluth 15.06.2019

Ohne eigenen Kandidaten gehen die Kieler Grünen in die Oberbürgeermeisterwahl am 27. Oktober. Sie unterstützen stattdessen die Kandidatur des SPD-Amtsinhabers Ulf Kämpfer. Das hat eine Mitgliederversammlung der Kieler Grünen am Sonnabend beschlossen.

Michael Kluth 16.06.2019
Kiel Anlaufstelle in Holtenau - Anna spinnt weiter ihr Netz

15 Anlaufstellen Nachbarschaft (Anna) gibt es mittlerweile in Kiel. Sie alle eint das Ziel, ein lebendiges Miteinander aller Generationen in den Stadtteilen zu aktivieren – und das am Ende möglichst flächendeckend. Am 18. Juni wird in Holtenau nun die 16. Anna zwischen 16 und 19 Uhr eröffnet.

Karina Dreyer 15.06.2019