Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Marine verkauft „U25“ für 400.000 Euro
Kiel Marine verkauft „U25“ für 400.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 15.07.2019
Das ausgemusterte U-Boot U-25 liegt auf einem Ponton am Marinearsenal von Kiel.  Quelle: Carsten Rehder/dpa/Archivbild
Kiel

Das ausrangierte U-Boot „U25“ der deutschen Marine wurde für 400.000 Euro verkauft. Interessenten konnten das 47,5 Meter lange Boot im Juni im Kieler Marinearsenal besichtigen. Das Boot wurde 1973 von der Howaldtswerke - Deutsche Werft AG in Kiel gebaut. 

 „Das ist ein marktentsprechender Preis für dieses Schrottgemisch“, sagte ein Sprecher des Verwertungsunternehmens des Bundes (Vebeg) am Montag der dpa. Im Vorfeld der Versteigerung hatte das Verwertungsunternehmen mit einem Erlös von 100.000 bis 200.000 Euro gerechnet.

„U25“ wiegt 420 Tonnen

Bereits in der Vergangenheit hatte der Bund ausrangierte U-Bootemehrfach zum Abwracken veräußert. „U25“ wiegt 420 Tonnen. Der Rumpf ist aus amagnetischem Chrom-Nickel-Stahl.

Motoren, Generatoren und die technische Ausrüstung sind unvollständig und defekt. Aufgrund einer Havarie waren die Komponenten an Bord über längere Zeit Seewasser ausgesetzt und sind unbrauchbar. 

Das Abwrackunternehmen muss es zwingend in einem EU-Staat oder der Türkei vollständig demilitarisieren und verschrotten.

Von RND/dpa

In einem Testspiel beim NOFV-Oberligisten Hansa Rostock II unterlag Holstein Kiel II mit 2:3. „60 Minuten war das ordentlich. Man hat uns angemerkt, dass wir vier Spiele in neun Tagen absolvieren mussten. Der tote Punkt in der Vorbereitung ist erreicht“, erklärte KSV-Coach Ole Werner.

Jan-Phillip Wottge 15.07.2019

Steht die Messstation am Theodor-Heuss-Ring korrekt? Immer wieder gab es daran in der Vergangenheit Zweifel. Eine bundesweite offizielle Tüv-Untersuchung hat nun bestätigt: Die Positionierung entspricht den Vorschriften.

Kristian Blasel 15.07.2019
Kiel Theodor-Heuss-Ring - Kämpfer will Jobticket in Kiel

Mit ihrer Stellungnahme zum Luftreinhalteplan, die Freitag dem Umweltministerium überstellt worden ist, wirbt die Stadt Kiel massiv für die Einführung eines Jobtickets. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer will damit die schätzungsweise 40.000 Pendler zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel motivieren.

Kristian Blasel 15.07.2019