Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Immer weniger Transitflüchtlinge
Kiel Immer weniger Transitflüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 09.12.2015
Von Jürgen Küppers
Gähnende Leere in der Markthalle: Die Zahl der Transitflüchtlinge ist zuletzt drastisch zurückgegangen. Quelle: Frank Peter
Kiel

Über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel will Sozialdezernent Gerwin Stöcken diese Übernachtungsmöglichkeit zwar weiterhin anbieten. „Aber wenn sich die Zahlen auf diesem niedrigen Niveau stabilisieren, brauchen wir diesen Aufwand nicht länger zu betreiben und können die Markthalle Anfang kommenden Jahres schließen.“ 

So lange will der Dezernent an der dort eingerichteten Infrastruktur mit Sanitär-Einrichtungen, Kleiderkammer oder Essensversorgung erst einmal nichts verändern. „Vor allem über die Weihnachtstage wollen wir auf alles vorbereitet sein.“ Nur für die Helfer ergebe sich jetzt die Möglichkeit, sich von den vielen anstrengenden Einsätzen der vergangenen Wochen zu erholen. Ein Bereitschaftsdienst stehe aber im Fall plötzlich wieder steigender Zahlen zur Verfügung.

"Kiel hilft Flüchtlingen" fordert Alternativen ein

Im „Grundsatz mit den Plänen einverstanden“ zeigt sich die Bürgerinitiative „Kiel hilft Flüchtlingen“, deren Mitglieder sich in den vergangenen Wochen bei der Versorgung der Flüchtlinge in der Markthalle stark engagierten. „So lange aber keine Übernachtungsalternativen zur Markthalle gefunden sind, darf man sie auch nicht schließen“, mahnte der Sprecher der Initiative, Christian Müller. Über solche möglichen Alternativen stimme sich die Bürgerinitiative gerade mit der Stadt ab. Die Stadt sucht derzeit auch das Gespräch mit den Flüchtlingen. „Wir fordern sie auf, entweder nach Schweden weiterzureisen oder in Deutschland Asyl zu beantragen“, betont Stöcken: „Denn falsche Hoffnungen auf einen längeren Aufenthalt in Kiel wollen wir nicht wecken.“ küp

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Beengte Wohncontainer, ethnische Spannungen, zu viel Langeweile: DRK-Landeschef Torsten Geerdts drängt darauf, mehr Freizeitangebote für Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen zu schaffen.

Bastian Modrow 07.12.2015

Beengte Wohncontainer, viel Leerlauf, ethnische Spannungen: Die Situation in den Erstaufnahmeeinrichtungen in Schleswig-Holstein ist gerade im Winter für Flüchtlinge nervenzehrend. DRK-Landeschef Geerdts und Innenminister Studt sehen Handlungsbedarf.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.12.2015

Ob Kiel, Boostedt oder Fargau-Pratjau: Den Städten und Gemeinden mit Erstaufnahmen für Flüchtlinge winken Sondermittel in Millionenhöhe. Das bestätigt das Innenministerium in Kiel. Begründung: Jeder registrierte Flüchtling ist ein neuer Einwohner, für den es Mittel aus dem kommunalen Finanzausgleich gibt.

Ulf Billmayer-Christen 07.12.2015

Lange galt die Kieler Universität als braune Hochburg der Nationalsozialisten. Erst aktuelle Forschungen hinterfragen vor allem die Sonderrolle als Grenzland-Universität. Ein Projekt soll die Bedeutung der CAU in der NS-Zeit jetzt aufarbeiten.

Martina Drexler 09.12.2015

Das Oberlandesgericht in Schleswig hat der Gema einen Dämpfer erteilt. 800000 Euro hatte die Gema in einem aktuellen Fall von der Stadt Kiel gefordert, für Veranstalterflächen auf der Kieler Woche. Das Urteil könnte deutschlandweit für Furore sorgen.

Kristiane Backheuer 09.12.2015

Theoretisch ist es bereits möglich, Fahrräder in den Bussen der KVG in Kiel mitzunehmen. Doch in der Realität scheitert das allzu häufig an dem mangelnden Platzangebot. SPD, Grüne und SSW wollen das nun ändern.

Günter Schellhase 09.12.2015