Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Was er will, das sind Hits
Kiel Was er will, das sind Hits
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 23.06.2014
Von Thorben Bull
Verbindet in seinen Stücken Eingängikeit mit Gefühl: Marlon Roudette. Quelle: fpr: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Schließlich habe ihm der Megahit „Big City Life“ viele Türen geöffnet. Und auf die Frage, worauf er beim Songschreiben den Fokus legt, greift der bekennende James-Taylor-Fan mit beiden Händen in die Luft und ruft mit einem breiten Grinsen: „Hits!“

 Allerdings ist er am zufriedensten, wenn er es schafft, Eingängigkeit mit Gefühl zu verbinden. Und wer von Hits spricht, der muss auch liefern, und das tut Marlon Roudette beim Konzert zweifellos. Seine Songs besitzen eine ungemeine Dichte und wirken dabei trotzdem sehr luftig. Darüber hinaus ist es inzwischen poppige Band-Musik geworden. Vorbei die Zeiten, als er bei Mattafix noch rappte und mehr als MC wahrgenommen wurde.

Anzeige

 Die Vorab-Single „When The Beat Drops Out“ seines im August erscheinenden neuen Albums „Electric Soul“ gibt einen ersten Vorgeschmack was da noch an einnehmenden Popsongs mit Melancholie-Einschlag kommen mag. Denn auch reifer ist Roudette geworden. Themen wie Liebeskummer und Trauererlebnisse halten Einzug in Songs und Texte.

 Neben der Tatsache, dass der 31-Jährige einfach verdammt gut singen kann, bedient er beim tollen, von einer Klaviermelodie getragenen „New Age“ die Gitarre oder bei „Didn’t I“ die Steel Pan. Der Sound ist immer klar und glatt, und doch beherbergen die Songs verschiedene Stimmungen zu jeder Lebenslage, wie das mit einem Disco-Beat unterlegte „Body Language“ oder das zum Händeschwenken veranlassende „In Luck“.

 Alles potenzielle Hits, die nie Gefahr laufen zu überzuckern, den Höhepunkt hinauszögernde Momente beinhalten und von Marlons Band todsicher gespielt werden. Der Reggae-Einfluss, bedingt durch sein Leben auf St. Vincent, schimmert immer wieder durch. und das Keyboard erinnert manchmal an die sphärischen Klangwände der Achtziger. Das groovende „Come Along“ verträgt sogar ein rockiges Gitarrensolo, und die Rufe nach Zugabe werden schnell laut, als Marlon währenddessen die Bühne verlässt und der massige Applaus verstummt ist. Und er lässt sich nicht lange bitten und spielt ihn dann doch noch, „Big City Life“, seinen größten Hit.