Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Fragen, nachhaken und ein Wunsch
Kiel Fragen, nachhaken und ein Wunsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 27.02.2019
Von Tanja Köhler
Hände hoch: Wer möchte die nächste Frage stellen? Die Nachwuchsreporter der Goethe-Schule mit Tanja Köhler und den Lehrkräften Stephanie Kohler und Sophia Wittig. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel

Wer entscheidet, wo der Artikel steht? Warum ist die Zeitung am Sonnabend teurer? Und kommt unser Foto auf die Seite 1? Die 49 Grundschüler der Goethe-Schule können später allesamt einmal Reporter werden. Denn in den 1,5 Stunden stellten sie ihren Besuch über 50 Fragen zur Nachrichten- und Zeitungsproduktion sowie dem Alltag einer Redakteurin.

Wie „echte“ Journalisten waren die Schüler natürlich gut vorbereitet. Im Unterricht von Stephanie Kohler und Sophia Wittig haben die Nachwuchsreporter sich zuvor schließlich intensiv mit der Zeitung befasst. Was Ressorts sind und welche es gibt. Nachrichten gelesen. Artikel ausgeschnitten. Einen Blick ins E-Paper geworfen. Sich Fragen überlegt.

Anzeige

So wie Ole (10). Er wollte wissen, wie Nachrichten von Israel nach Kiel in die Zeitung kommen. Denn das Land läge ja nicht gerade ein paar Hundert Meter von der Landeshauptstadt entfernt. Die Antwort bekam er prompt von Chefredaktionsmitglied Tanja Köhler: „Auf der ganzen Welt gibt es Korrespondenten, die über die aktuelle Lage vor Ort berichten. Die informieren uns und schreiben dann einen entsprechenden Artikel.“

Warum ist in der Zeitung die Schrift Schwarz?

Nike (10) interessierte hingegen mehr die gedruckte Schrift. „Warum ist die immer Schwarz“, fragte sie. Bilder könnten ja schließlich auch in Farbe gedruckt werden. „Damit auch Menschen mit Rot-Grün-Schwäche die Nachrichten gut lesen können“, antwortete Tanja Köhler. Denn bunt sei zwar schön, aber eine Zeitung im Regenbogenprint würde auch vom Wesentlichen ablenken.

Gleich zwei Fragen am Stück stellte Moonno: Wer schrieb den Karl-Lagerfeld-Artikel? Und müssen Reporter Reisen selbst bezahlen? Natürlich nicht, lautete die Antwort. Wer den THW Kiel oder Holstein Kiel regelmäßig zu Auswärtsspielen begleitet, wäre finanziell sonst mehr belastet als Reporter, die nur in der Stadt Termine haben. Und weil die erste Frage nicht gleich beantwortet wurde, hakte der Zehnjährige ganz Journalist nach. „Wer hat denn nun den Artikel geschrieben?“ Da durfte die Antwort nicht lange auf sich warten lassen. Kristiane Backheuer war die Autorin.

Lara (10) sprach das sensibelste Thema an. Druckfehler. Kein Reporter macht sie mit Absicht. Kein Editor überliest sie mutwillig. Aber dennoch tauchen sie auf. „Darüber ärgern wir uns und wir können uns dafür nur bei den Lesern entschuldigen“, sagte Tanja Köhler.

„Kommen Eure denn Nachrichten auch im Radio“, wollte Julian (9) wissen. Direkt nicht. „Nur, wenn wir mit einer exklusiven Nachricht zitiert werden.“ Einen eigenen Radiosender haben die Kieler Nachrichten nicht. Nur Alexa, die die Meldungen über den Amazon Echo oder Dot vorliest.

Wunsch von Schülern: Ein Foto auf der Seite 1 der Zeitung

Damit nicht der Anschein entsteht, die Fragen vom Anfang wären unbeantwortet geblieben, hier noch die Auflösung: Dass der Artikel an dieser Stelle erschienen ist, hat der Kieler Lokalchef Kristian Blasel mit seinem Team entschieden. Sonnabends ist die Zeitung teurer, weil sie mehr Umfang hat – etwa durch das Magazin „Sonntag“ und die Stellen-, Immobilien- und Motor-Anzeigen.

Und das Klassenfoto auf der Seite 1? Daraus ist leider nichts geworden – auch wenn alle Schüler sich das gewünscht haben. Aber immerhin ziert das Bild jetzt diese Seite.

Kiel Testspiel gegen den BTSV - Inter Türkspor probt den Feinschliff
Michael Felke 26.02.2019
Kiel Fußball - Regionalliga - Holstein Kiel-II verliert gegen Havelse
Jan-Phillip Wottge 26.02.2019
Niklas Wieczorek 26.02.2019
Anzeige