Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Minivan in Kiel-Russee ausgebrannt
Kiel Minivan in Kiel-Russee ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 08.08.2019
Von Frank Behling
Der Van brannte in der Nacht zu Donnerstag komplett aus. Quelle: Behling, Frank
Kiel

Ein Minivan ist in der Nacht zu Donnerstag im Kieler Stadtteil Russee komplett ausgebrannt. Anwohner aus dem Brunnenweg hatten kurz nach 2 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Zu dem Zeitpunkt stand ein in dem Brunnenweg geparkter Pkw bereits lichterloh in Flammen.

Einsatzkräfte des Löschzugs der Hauptwache der Kieler Berufsfeuerwehr waren kurz darauf vor Ort und konnten ein Übergreifen des Feuers auf andere Autos verhindern. Der Minivan selbst brannte jedoch komplett aus.

Zuletzt brannten Müllcontainer

Für die Dauer der Löscharbeiten war der Russeer Weg gesperrt. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und ließ das ausgebrannte Wrack zur Untersuchung einschleppen.

Zuletzt hatten im benachbarten Stadtteil Mettenhof mehrfach Müllcontainer gebrannt. Bei diesen Bränden geht die Polizei in der Zwischenzeit von Brandstiftung aus.

Mehr Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Es geht eine Rute auf Reisen. Zwei Fliegenfischer aus Kiel und Linz können davon wahrlich ein ähnlich trauriges Lied singen wie einst Chansonnier Adamo mit seiner Träne. Über lange Zeit und mehrere tausend Kilometer konnte man einfach nicht zueinander kommen.

Martin Geist 07.08.2019

Klimawandel, Terroranschläge, Flüchtlingskrise, Rechtspopulismus: Prof. Ulrich Hoinkes vom Romanischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Angstkultur. Sein Forschungsgebiet wächst rapide.

Karen Schwenke 07.08.2019

Die Stadt denkt neu. Mit einem 23-Punkte-Plan will Kiel auf den ausgerufenen Klimanotstand reagieren. Noch muss die Ratsversammlung zustimmen, aber schon jetzt wird über einen Vorschlag heftig diskutiert: Ist der Wilhelmplatz als Gratis-Parkplatz noch angemessen? Ein Besuch vor Ort.

Kristiane Backheuer 08.08.2019