Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Mit zwei Bussen Richtung Hansapark
Kiel Mit zwei Bussen Richtung Hansapark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 12.08.2016
Von Jennifer Ruske
„Hansapark ist cool“: Vor allem die Kinder jubeln. Sie können es kaum erwarten, dass die Tour des Jugendbüros startet. Quelle: Jennifer Ruske
Mettenhof

Ermöglicht werden die Ferientouren durch die Unterstützung der Wohnungswirtschaft im Stadtteil.

 „Wann fahren wir endlich ab“, will Mina-Marie (8) von ihrer Mutter Sylvia Jenns wissen. Die Aufregung bei den Kindern am Treffpunkt Bürgerhaus ist groß. Heute geht es in den Hansapark. Ein paar Minuten muss sie sich allerdings noch gedulden – und die nutzt die Mettenhoferin, um mit ihren Freunden Paulina (6), Fiona (10) und Calvin (8) zu überlegen, was sie wohl als erstes fahren sollen, „Loopingbahn oder vielleicht doch Wildwasserbahn“. Solch aufgeregte Diskussionen hört man in der großen Menschentraube vor dem Bürgerhaus überall. „Das ist toll zu sehen und zu hören, dass sich die Familien – egal aus welchem Kulturkreis sie stammen – so auf den Tag freuen“, sagen Susanne Wendt und Gisbert Ehler vom Jugendbüro, die die Fahrten organisieren. „Besonders die Tour zum Hansapark ist für die Familien immer ein Highlight“, sagt Ehler. „Davon schwärmen die Kinder hinterher noch lange. Für viele ist es das schönste Ferienerlebnis gewesen.“ Um das in diesem Jahr möglichst vielen Menschen zu bieten, hat das Jugendbüro in diesem Jahr – zum ersten Mal überhaupt – gleich zwei Busse für insgesamt 100 Personen gechartert. „Schon im März hatten wir die ersten Anmeldungen“, sagt Susanne Wendt.

 Seit 2010 organisiert das Jugendbüro Fahrten für Familien und Kinder aus dem Stadtteil. „Die Kinder und Jugendlichen haben danach gefragt“, sagt Ehler. Zwar biete die Stadt mit dem Ferienpass ein tolles Angebot für den Nachwuchs, doch die Hürde, in die Innenstadt zu fahren und sich anzumelden, ist für viele Mettenhofer zu hoch, die Busfahrt für kinderreiche Familien zu teuer. „Zudem wollten die Jugendlichen gern etwas gemeinsam mit Eltern und Geschwistern unternehmen. Denn viele von ihnen haben nicht das Geld, im Sommer als Familie zu verreisen.“ So ist die Idee zu den Familienfahrten entstanden.

 Die Fahrten werden kostengünstig angeboten, damit die ganze Familie mit kann. Die Tolk-Schau wird besucht, die Karl-May-Spiele stehen auf dem Programm und eben der Hansapark. „Komplett selbst bezahlen können wir die Fahrten aus unserem Etat allerdings nicht“, sagt Dipl.-Sozialpädagoge Ehler. Er ist dankbar für die finanzielle Unterstützung der Grundstücksverwaltung Thesaurus, der Wohnungsgenossenschaft Esbjergweg, der Oslo GmbH & Co. KG, der Buwog Group und der Vonovia. „Wir würden sehr gern noch mehr Fahrten anbieten, zum Beispiel ins Miniaturwunderland, in den Wildpark Eekholt oder zu Hagenbeck, aber dafür fehlen uns einfach die Mittel“, bedauert Susanne Wendt. „Zumal auch die Preise für Busse und Eintritt steigen“, hofft sie auf weitere Unterstützung. Über die würden sich nicht nur die Familien freuen, sondern auch viele andere Mettenhofer. „Wir hatten schon Anfragen von einer autolosen Seniorin, ob sie auch ohne Kinder zu Karl May mitfahren darf“, sagt die Dipl.-Sozialpädagogin, die versucht, vieles möglich zu machen. Die Seniorin hatte Glück. „Ein Platz war noch frei – und wir hatten eine glückliche Person mehr im Bus.“

Mal eben so das Land wechseln, das geht natürlich überhaupt nicht so mal eben. Die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein strebt deshalb in einem neuen Projekt an, die „alten“ mit den „neuen“ Migranten zusammenzubringen.

Martin Geist 12.08.2016
Kiel Programm für Flüchtlinge Die Eltern-Kind-Bindung stärken

Gerade wenn Familien geflohen sind und möglicherweise Traumatisches erlebt haben, können viele Eltern ihren Kindern keine Sicherheit geben. Daher entwickelt das Jugendamt der Landeshauptstadt jetzt ein Programm für diese Familien mit Kindern zwischen sechs und 18 Monaten.

Anne Steinmetz 12.08.2016
Kiel Stadt verlangt Zahlungen Kleingärtner auf der Suche nach Geld

Zwischen der Stadt Kiel und dem Kreisverband der Kleingärtner ist eine neue Eiszeit ausgebrochen. Beide Seiten, die durch einen Ende 2013 geschlossenen Generalpachtvertrag eigentlich frühere Spannungen ausräumen wollten, streiten sich jetzt über die Höhe ausstehender Zahlungen.

Martina Drexler 12.08.2016