Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Das sind die diesjährigen Preisträger
Kiel Das sind die diesjährigen Preisträger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 02.02.2016
Von Jörn Genoux
Der Weltwirtschaftliche Preis geht an die Friede Springer, Mario Monti (Foto) und Oliver E. Williamson. Quelle: dpa
Kiel

Die Träger des Weltwirtschaftlichen Preises 2016 stehen fest. Friede Springer, Mario Monti und Oliver E. Williamson werden den Preis am ersten Sonntag der Kieler Woche entgegennehmen, teilten Institut für Weltwirtschaft (IfW), die Stadt Kiel und die IHK Schleswig-Holstein am Dienstag mit.

Der mittlerweile zum zwölften Mal verliehene Preis solle einen Anstoß geben, „die großen weltwirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen“. Als „Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft“ werden Freide Springer, Mario Monti und Oliver E. Williamson geehrt. „Alle unsere Preisträger waren mutig genug eine sehr komfortable Situation aufzugeben, um ihre Kraft und ihre Tugenden, teilweise auch gegen große Widerstände, in den Dienst einer größeren Sache zu stellen“, sagte IfW-Präsident Dennis Snower zur diesjährigen Auswahl. „Alle drei haben sich in ihrer neuen Rolle um eine freie und eigenverantwortliche Gesellschaft mit gemeinsamen, sozialen Werten verdient gemacht und damit der Lösung globaler Probleme einen fruchtbaren Boden bereitet“, so Snower weiter.

Friede Springer, nominiert in der Kategorie Wirtschaft, habe nach dem Tod ihres Mannes mit beispielloser Disziplin und Ausdauer den Springer Verlag aus der Krise, hinein ins neue Medienzeitalter geführt. „Sie fühlte sich dem Wohlergehen ihrer Mitarbeiter genauso verpflichtet wie einer an den Grundwerten der Freiheit und des Friedens ausgerichteten Berichterstattung“, sagte der Vizepräsident der IHK Schleswig-Holstein und zugleich Präsident der IHK zu Kiel, Klaus-Hinrich Vater.

Den in der Kategorie Politik nominierten Mario Monti lobte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer als streitbaren Geist und politischen Visionär. „Als international angesehener Wirtschaftsprofessor wagte er den Gang in die Praxis und zeigte in Brüssel mächtigen Konzernen ihre Grenzen, zum Wohle für alle Verbraucher. Gegen viele Widerstände hat er in seinem Heimatland wichtige Reformen eingeleitet und trat von Anfang an mit viel Verve für die europäische Idee ein. Das ist heute wichtiger denn je.“

Oliver E. Williamson, nominiert in der Kategorie Wissenschaft, habe eine sichere Position als Ingenieur aufgegeben, um in gleich drei wissenschaftlichen Disziplinen forschen zu können. „Mit seinen Erkenntnissen über Transaktionskosten und Unternehmensfusionen trug er maßgeblich zu einer neuen Wettbewerbspolitik bei“, sagte Snower. Dank ihm haben wir heute eine wesentlich effektivere Regulierung, die der gesamten Gesellschaft zum Vorteil gereicht. Er habe sich außerdem um den Dialog zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen verdient gemacht und so wichtige Forschungen ermöglicht.

Die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises findet am Sonntag, 19. Juni, während der Kieler Woche im Haus der Wirtschaft in Kiel statt. Alle Preisträger werden persönlich erwartet. Die Festrede hält Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Nach einem Raub im Kieler Stadtteil Ravensberg hat die Polizei am Tatort zwei Männer festgenommen. Die 27- und 26-Jährigen sollen einen 33-Jährigen in einer Diskothek in den Schwitzkasten genommen und beklaut haben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

KN-online (Kieler Nachrichten) 02.02.2016

Der frühere Finanzchef einer Kieler Klinik hat gestanden, bei seinem Arbeitgeber „einen hohen sechsstelligen Betrag“ veruntreut zu haben. Die Staatsanwältin sprach von über einer Million Euro, die der 64-Jährige von 2010 bis 2015 auf eigene Konten und Konten für seine beiden Söhne überwiesen habe.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.02.2016

Männer haben zu dritt eine junge Frau in Kiel auf der Straße angegriffen und später vergewaltigt, bei mindestens einer weiteren Frau haben ebenfalls drei Männer dies versucht. Ursula Schele vom Frauennotruf Kiel rät Männern zu mehr Zivilcourage. Frauen sollten sich nicht einschüchtern lassen, so die Pädagogin im KN-Interview.

Heike Stüben 02.02.2016