Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Motorradfahrer cruisen nach Gottesdienst
Kiel Motorradfahrer cruisen nach Gottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 24.06.2019
Von Gunnar Müller
Mehr als 150 Fahrer machten sich nach dem MoGo, dem Motorrad-Gottesdienst in der Vicelinkirche, auf zu einer Rundfahrt um den Westensee. Bereits zum sechsten Mal findet der MoGo zur Kieler Woche statt. Quelle: Gunnar Müller
Anzeige
Kiel

Wie kam man bloß früher ohne Navigationsgerät zurecht? Besser, dürfte Michael Szelinksi denken. Denn der Kieler Pastor sieht sein Motorrad als ein ganz besonderes Fortbewegungsmittel: "Mit dem Motorrad fährt man nicht nur von A nach B." Und ja, gestand er in der Predigt vor mehr als 150 Kuttenträgern und Motorradfahrern: Auch er fahre mal nach Husum mit seinem Bike, um ein Fischbrötchen zu essen. Für die Ökobilanz nicht sonderlich gut, gibt er zu - aber "trotzdem geil". Und eben nicht alltäglich.

Motorrad-Gottesdienst

"Ich fahre in Richtung Irgendwo", beschreibt Szelinksi, lassen sich mal treiben, lerne neue Orte kennen, neue Wege. "Aber ich bin kein Freund von 'der Weg ist das Ziel'". Denn das Ziel sei was endgültiges. Für ihn sei dies: long life cruising. Lebenslang mit seinem Zweirad und der Freiheit umherfahren. Manchmal auch gegen den (geistigen) Wind, Widerstand als zusätzlicher Ansporn: "Wind von vorne kann auch erfrischend sein, Wind von der Seite erhöht die Konzentration."

Anzeige

Gott kam in der Predigt des Theologen wortwörtlich nicht vor - und dennoch schien er in den Zwischenzeilen immer mitzufahren.

Applaus gab es nicht nur dafür in der Kirche. Den Gottesdienst gestalteten auch die "Blues Dokters" mit vielen Hard-Rock-Covern. Das hielt einige nicht lange auf ihren Sitzen. Spätestens bei Steppenwolfs Easy-Rider-Klassiker "Born to be wild" erhoben sich viele klatschend, tanzend, manche zaghaft den Refrain mitsingend.

Lebenslanges Cruisen

Neben Szelinksi leitete Pastor Uwe Kraupner den Gottesdienst - bekundete aber fast entschuldigend, lieber mit seinem nichtmotorisierten Zweirad zu "cruisen".

Eine melancholische Note bekam der Gottesdienst beim Totengedenken. "26 Motorradfahrer kamen im vergangenen Jahr in Schleswig-Holstein ums Leben. Einige von Euch kannten vielleicht den einen oder anderen", so Pastor Kraupner. Viele der harten Typen gingen da nach vorne in den Altarraum und zündeten im Gedenken eine Kerze an.

Angeführt wurden die "MoGo"-Cruiser von Bibi Koettlitz-Kühl und Gerd Kühl, die den Motorradgottesdienst, der bereits früher einmal bestanden hatte, wieder aktivierten. "Wir fahren rund 50 Kilometer, einmal rund um den Westensee", so Bibi Koettlitz-Kühl.

Mehr zur Kieler Woche finden Sie auf unserer Themenseite.

Laura Treffenfeld 24.06.2019
Michael Felke 23.06.2019
23.06.2019