Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel NDR-Bühne zieht zur Kieler Woche um
Kiel NDR-Bühne zieht zur Kieler Woche um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 07.01.2009
Kiel - Show und Schiffe

Vom Anfang also ans Ende der Kiellinie: Man bedaure, dass der Seehafen wegen des wachsenden Kreuzfahrtaufkommens am Ostseekai dem NDR eine angemessene Fläche nicht mehr zur Verfügung stellen kann, sagte Funkhaus-Sprecherin Nadina von Studnitz unserer Zeitung. Doch nach langen Verhandlungen und Prüfungen sei man nun sicher, auch am neuen Standort Bernhard-Harms-Platz - zwischen Olympiahafen, Institut für Weltwirtschaft und Staatskanzlei - neue Glanzpunkte der Kieler Woche setzen zu können. Rund 7500 Quadratmeter Fläche stehen dort zur Verfügung - etwa soviel wie bislang am Ostseekai, wo 2009 jenseits des ISPS-Zaunes nur noch gut 4000 Quadratmeter zur Verfügung gestanden hätten. "Eine ganz andere Art von Platz", räumt die NDR-Sprecherin ein und schwärmt sogleich von Offenheit und Wassernähe: "Wir werden definitiv Highlights setzen." Neben großer und kleiner Bühne und Videowalls mit Programm tagsüber wie am Abend soll die maritime Komponente, etwa durch Beach-Club-Flair direkt am Wasser, aber womöglich auch durch das kulinarische Angebot stärker betont werden.

Es wird deutlich: Der NDR strebt eine langfristige Standortlösung an. Die Unwägbarkeiten am Ostseekai sind dafür zu groß. Dort nehmen Zahl und Größe der Kreuzfahrtschiffe derzeit stetig zu, das bedingt zusätzliche Vorstauflächen, vor allem Parkraum für Busse wie Pkw, erläutert Seehafen-Chef Dirk Claus. Beide Kieler-Woche-Wochenenden seien gut gebucht: "Costa Magica", "MSC Orchestra" und "Eurodam" sind große, neue Vertreter ihrer Art. So konnte man leider mit dem NDR nicht zusammenkommen. Nun wird die Fläche zur Kieler Woche absehbar ganz frei bleiben bzw. als Parkraum dienen.

Und die Kieler Fest-Woche dehnt sich nach Norden aus. Hatte der NDR noch kurz den zentraleren Standort hinter dem Aquarium erwogen und letztlich doch für zu eng befunden, ist sie jetzt ans "Ende", den bisherigen Standort des Riesenrades, gerückt. Davor betreibt auch in diesem Jahr wieder der Hamburger Veranstaltungsservice "Schankwerk" den Bühnenbereich an der Reventlouwiese. Und sucht dafür nach dem Ausscheiden von debitel den Hauptsponsor, der auch in diesem Bereich Größen wie Lotto King Karl oder Torfrock auf die Bühnen holt. Gene Birke von "Schankwerk" ist optimistisch, so oder so ein 2008 vergleichbares Programmangebot am Nachmittag zustande zu bringen. Die Verlagerung der NDR-Bühne komme seiner Sache nur zugute, meint er: Das werde die ganze Kiellinie aufwerten, die im nördlichen Bereich zuletzt eher schwächelte.

Auch im Kieler-Woche-Büro bekennt man sich zum neuen Signal im Norden. Dadurch hätten sich nun drei "Kraftzentren" entwickelt, die man gezielt ansteuern kann. Die größere Ausdehnung bringe der Kieler Woche mehr programmatische Breite und Qualität, meint Bürochef Christian Riediger: Die Kieler Woche sei eh schon lange nicht mehr an einem Tag abzuhaken. Und das sei, für die Kieler allemal, auch gut so.

Kiel Den Packern von CITTI kann klirrende Kälte in der Kühlhalle nichts anhaben Schweißtreibende Arbeit trotz arktischer Temperaturen

Klirrende Kälte, scharfer Wind - kein Wunder, dass sich die Kieler warm anziehen müssen. Doch was ist mit Menschen, deren Alltag sich zum Teil in oder mit der Kälte abspielt? Wir stellen in loser Folge Arbeitsplätze - von Kühlräumen bis zu Forschungslaboren - vor, an denen regelmäßig Minustemperaturen herrschen. Heute: Das CITTI-Kühlhaus.

07.01.2009
Kiel Arbeitslosigkeit in Kiel sank erneut - Agenturchef kritisiert Wirtschaftsprognosen als "Schwarzmalerei" Noch keine Krise bei den Jobs

Bislang hat sich die Finanzkrise offenbar noch nicht negativ auf den Arbeitsmarkt in Kiel ausgewirkt. Laut Statistik der Kieler Arbeitsagentur sank im Dezember die Arbeitslosigkeit im gesamten Zuständigkeitsbereich der Agentur (einschließlich der Nebenstellen Plön und Eckernförde) erneut leicht um 0,3 Prozent auf insgesamt 19488 Arbeitslose.

07.01.2009
Kiel Das sagen Kieler zum verschärften Bußgeldkatalog Setzt sich im Verkehr die Einsicht durch?

Rasen, drängeln und rote Ampeln überfahren: Das wird künftig strenger geahndet. Bei der bisher umfassendsten Bußgelderhöhung werden vor allem Verkehrsrowdys kräftig zur Kasse gebeten. Die Bußgelder sind dabei zum Teil um das Doppelte angehoben worden. Die Kieler Nachrichten fragten nach, was die Kieler zum neuen Bußgeldkatalog sagen.

07.01.2009