Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Nächster Halt: Elmschenhagen
Kiel Nächster Halt: Elmschenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 28.01.2009
Elmschenhagen/Kroog

Ende des Jahres oder spätestens Anfang 2010 werde der Haltepunkt an der Elmschenhagener Allee/Am Wellsee wieder öffnen, berichtete Jochen Schulz von der LVS (Landesweite Verkehrsservicegesellschaft mbH) Schleswig-Holstein dem Ortsbeirat Elmschenhagen/Kroog. Etwa zwischen 5 und 21 Uhr sollen dann jeweils zwei Züge pro Stunde vom Kieler Hauptbahnhof in Richtung Lübeck starten - und umgekehrt; zwischen 22 und 1 Uhr gibt es jeweils eine Abfahrt pro Stunde.

Dabei werden sich ein schneller und ein langsamer Zug abwechseln: Der Regionalexpress ist nach 68 Minuten in Lübeck und soll nach einer zweiten Ausbaustufe der Strecke weniger als eine Stunde benötigen. Der langsamere Zug wird 88 Minuten unterwegs sein und auch an kleineren Bahnhöfen halten, etwa in Elmschenhagen, möglicherweise auch im Gewerbegebiet Raisdorf, wie Schulz erläuterte. Fahrgäste aus Elmschenhagen wären innerhalb von drei Minuten in Raisdorf, nach zehn Minuten in Preetz und nach 30 Minuten in Plön, wie er vorrechnete. Stadteinwärts hätte man nach fünf Minuten Fahrt zum Kieler Hauptbahnhof innerhalb weniger Minuten auch Anschluss nach Husum und Eckernförde, so der Verkehrsplaner. In Lübeck seien unter anderem Anschlüsse nach Hamburg und zum Teil nach Lüneburg und Bad Kleinen vorgesehen.

Um das Angebot zu realisieren, müssten in Elmschenhagen und Plön neue Kreuzungsbahnhöfe gebaut werden, damit sich die Züge dort begegnen könnten, außerdem werde die Strecke Preetz - Ascheberg für erhöhte Geschwindigkeit ausgelegt, sagte Schulz. Der Elmschenhagener Bahnhof bekommt nach seinen Angaben einen 190 Meter langen, barrierefreien Bahnsteig mit Unterstand, auch für Beleuchtung, Blindenleitstreifen und Fahrradstellplätze werde gesorgt. Entsprechende Fahrpläne seien für Ende des Jahres bestellt. Wo Parkplätze entstehen könnten, prüft zurzeit das Tiefbauamt.

Der Ortsbeirat, der das Thema bereits seit Jahren diskutiert, hatte sich bisher für einen Haltepunkt in Kroog ausgesprochen, weil in der Umgebung mehr Menschen wohnen, das Schulzentrum für Fahrschüler gut erreichbar wäre und auch Stellplätze für Autos und Fahrräder geschaffen werden könnten. „Wir haben beide Standorte untersucht“, meinte Schulz, „vom Potenzial hätte Kroog eine leichte Präferenz, aber die Kreuzungsstelle muss in Elmschenhagen liegen, wo sich die Züge begegnen und der langsamere Zug sowieso hält.“ Dass der Bahnhof südlich des Friedhofs wieder eröffnet werde, sei ein positiver Nebeneffekt: „Sie kriegen die Station, die überwiegend aus Bundesmitteln finanziert wird.“ Außerdem seien die Flächen in Elmschenhagen für das zweite Gleis, das es bereits früher einmal dort gegeben hat, immer noch vorhanden.

Auf Kritik stießen die Pläne der Bahn, den Übergang für Fußgänger an der Stechwiese südlich des Friedhofs wegen der hohen Geschwindigkeit der Züge zu schließen: Das sei ein Jahrhunderte alter Kirchenweg zwischen Elmschenhagen und Wellsee, der heute als Verbindung zum Friedhof und in das Naherholungsgebiet erhalten werden müsse, meinten Besucher. Im Lärmschutzgutachten gehe man dort von Geschwindigkeiten von 60 bis 80 Kilometern pro Stunde auf dem Ausweichgleis und von 100 Kilometern pro Stunde auf dem Hauptgleis aus, erläuterte Rainer Bohn vom Tiefbauamt: „Bei diesen Geschwindigkeiten könnte der Übergang Stechwiese offen bleiben.“

Der Ortsbeirat forderte, den Überweg an der Stechwiese zu erhalten, die Verkehrssicherheit in der engen Elmschenhagener Allee zu bedenken, eine gute Verknüpfung mit der Buslinie 34 zu schaffen, für ausreichend Beleuchtung zu sorgen und die Schließzeiten der Schranken kurz zu halten. Außerdem hält das Gremium an dem Ziel fest, auch in Kroog einen Haltepunkt einzurichten, was voraussichtlich erst mit der Einführung der StadtRegionalBahn möglich wird.

Die Pläne können noch bis Donnerstag, 12. Februar, im Stadtplanungsamt, Rathaus, 4. Stock, Zimmer 462, eingesehen werden. Etwa 3000 Fahrgäste nutzen zurzeit täglich eine Zugverbindung zwischen Kiel und Lübeck. Dieser Anteil soll durch das neue Angebot weiter erhöht werden. Die LVS hat dabei die Aufgabe, den Schienenpersonennahverkehr des Landes und den Schleswig-Holstein-Tarif für Bahn und Bus zu organisieren.

Kiel Stadtpräsidenin zu Holocaust-Gedenktag und Antrittsbesuch in Coventry Rede in den Ruinen der zerstörten Kathedrale

Eine Kieler Delegation mit Stadtpräsidentin Cathy Kietzer an der Spitze hat jetzt an der zentralen Gedenkfeier zum britischen Holocaust-Gedenktag „National Holocaust Memorial Day“ (HMD) in Coventry teilgenommen.

27.01.2009
Kiel Volquartz und Albig warben um die Gunst der Kieler Liberalen Moderater Auftakt im OB-Wahlkampf

Die Kieler FDP suchte für das erste Zusammentreffen der Kontrahenten um das Oberbürgermeisteramt bei der Wahl am 15. März die große Bühne: Der Kreisverband, der keinen eigenen Kandidaten aufstellte, lud zur Vorstellungsrunde von Amtsinhaberin Angelika Volquartz (CDU) und SPD-Herausforderer Torsten Albig in die Kunsthalle ein.

27.01.2009
Kiel Ehrenamtsforum will Engagement sichern Motivation kommt nicht automatisch

Immer mehr Männer und Frauen übernehmen Ehrenämter. Doch nicht immer gelingt es Verbänden oder Vereinen, das Engagement dieser Menschen auf Dauer zu erhalten. Unter dem Schlagwort „Ehrenamtliche motivieren und anerkennen“ veranstaltet das Ehrenamtsbüro „nette kieler“ am kommenden Sonntag zum zweiten Mal ein „Ehrenamt Forum“, zu dem sich bereits 135 Besucher angemeldet haben.

27.01.2009