Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Geschichten und Fotos gesucht
Kiel Geschichten und Fotos gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 10.02.2019
Von Kristiane Backheuer
Zu alten Fotos gibt es oft viel zu erzählen: Dieses Bild zeigt das Ende eines herrlichen Sommertages im Garten von Düsternbrook. Nur wie kriegt man denn jetzt den Stachel aus dem Fuß, ohne dass es wehtut? Kurz nach der Aufnahme folgt ein riesiger Tobsuchtsanfall, der die Nachbarn auf den Plan ruft, und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Solche und ähnliche Geschichten suchen die KN zusammen mit dem Wachholtz-Verlag für ein neues Buch-Projekt. Quelle: Kristiane Backheuer
Kiel

Die Kieler Nachrichten starten ein neues Buch-Projekt: Gesucht werden Ihre Erlebnisse aus der Zeit zwischen 1940 und 1990 in Kiel. Die KN wollen einige davon in einer Serie im Herbst veröffentlichen, die schönsten Geschichten werden zudem in einem Buch gedruckt, das die Kieler Nachrichten gemeinsam mit dem Wachholtz-Verlag herausgeben.

Neues Buchprojekt von Kieler Nachrichten und Wachholtz-Verlag

„Wir wollen hier bewusst nicht die wissenschaftliche Sicht auf die Stadt in den Vordergrund stellen“, sagt Wachholtz-Geschäftsführer Olaf Irlenkäuser. „Jetzt sollen die ganz persönlichen Erlebnisse im Rampenlicht stehen.“ Das kann alles Mögliche sein: Geschichten von der ersten Tanzstunde in Kiel beispielsweise, vom Sonntagsausflug mit dem alten VW Käfer an den Falckensteiner Strand oder von Kinderspielen am Alten Markt.

Der erste Kuss am Strand von Schilksee

Zu erzählen gibt es bestimmt viel. Auch über ungewöhnliche Weihnachtsfeste, die Zeit nach der Flucht oder erste Rodel-Erlebnisse auf der Krusenkoppel. Wie wäre es mit dem ersten Kuss am Schilkseer Strand? Oder mit einer Geschichte über Ihr erstes Mofa, mit dem Sie durch die Innenstadt brausten? Oder Sie erinnern sich noch an den strengen Lehrer der Kieler Gelehrtenschule, dem Ihre Klasse einen Streich spielte? Die Kieler Nachrichten und der Wachholtz-Verlag wollen die Kielerinnen und Kieler ermutigen, ihre Geschichten und ihre Bilder mit anderen zu teilen.

Ein Stück Kieler Geschichte

„Diese Geschichten geben sicher wunderbar Auskunft über längst vergangene Zeiten. Wir wollen sie jetzt sichern und für die Nachwelt erhalten“, sagt Olaf Irlenkäuser. „So wird ein kleines Stückchen Kiel aus der selbst erlebten Vergangenheit wieder lebendig.“ Zeitungsserie und Buch sollen den Titel „So war das damals in Kiel – Leser erzählen aus ihrer Jugend“ tragen. Beide sollen im Herbst dieses Jahres erscheinen.

Einsendeschluss ist der 3. April

Wie können Sie teilnehmen? Einfach Ihre Geschichte am Computer aufschreiben. Die Texte dürfen eine Länge zwischen 4000 und 5000 Zeichen haben. Ergänzend zu Ihrem Beitrag bräuchten wir außerdem zwei Fotos – eine Aufnahme aus Kindertagen passend zur Geschichte und ein aktuelles Bild von Ihnen. Mit der Einsendung erklären Sie Ihr Einverständnis zur Publikation und eventuell auch auf Social-Media-Kanälen. Ihre Einsendung schicken Sie bitte an folgende Adresse bei den Kieler Nachrichten: projekt@kieler-nachrichten.de. Einsendeschluss ist der 3. April.

Immer gut informiert: Mehr Nachrichten  aus Kiel gibt es hier.

Kiel Blitzkritik Antiheld - "Straßenköterpop" im Orange Club

Die Stuttgarter Band Antiheld kam im Rahmen ihrer „Keine Legenden“-Tour mit ihrem selbsternannten Straßenköterpop in den mit 250 Gästen gut besuchten Orange Club der Traum GmbH.

Thorben Bull 10.02.2019

Es war die Nacht der langen Kleider und hoch gesteckten Frisuren. Zum 12. Mal lud die Gesellschaft der Freunde des Theaters Kiel zum Ball in die Oper. Unter dem Motto „Weltreise“ konnten die Gäste bei diversen Musik-, Tanz- und Gesangdarbietungen in eleganter Atmosphäre dem Alltag entschwinden.

Laura Treffenfeld 10.02.2019
Kiel Freiwillig seit 20 Jahren - Der Mann im Wald

Sein Lager duckt sich tief hinein ins Dickicht eines Waldes in Kiel. In welchem genau, will Robert S. ebenso wenig sagen wie seinen richtigen Namen. Zu groß ist die Angst, dass man ihm sein Refugium nehmen könnte. Seit fast 20 Jahren schon lebt er im Wald. Weil er es muss. Und weil er es so will.

Jürgen Küppers 10.02.2019