Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Orakel in der Metallgießerei
Kiel Orakel in der Metallgießerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 01.01.2014
Von Volker Rebehn
Bleigießen Silvester 2013: Mattias Jaschik (links) und Norbert Aust vom Werftparktheater lesen den Besuchern nach dem Bleigießen die Zukunft. Quelle: Volker Rebehn
Kiel

Wer das Glück hatte, eine Eintrittskarte zu ergattern und einen Blick in die Zukunft wagen wollte, musste sich zunächst in Geduld üben. Vor dem „Orakel“, das Norbert Aust, im „normalen“ Leben Chef des Werftparktheaters und an diesem Tag zusammen mit seinem Theaterkollegen Mattias Jaschik als „Spökenkieker“ in der Howaldtschen Metallgießerei aktiv, hatte sich schnell eine lange Schlange gebildet. Jeder, der zuvor sein über einer Flamme geschmolzenes Blei in die Wasserbecken geschüttet hatte, wollte natürlich wissen, was in seiner Figur zu sehen sein könnte.

Wahrscheinlich wird sich der ein oder andere im Laufe des Jahres an diesen Silvestervormittag erinnern und vielleicht sagen, dass alles nur Spökenkiekerei war – und trotzdem am nächsten Silvester wieder beim Bleigießen dabei sein. Dann sollte man sich frühzeitig um Karten kümmern.

Sönke Petersen, Vorsitzender des Fördervereins des Industriemuseums, blickte in einer kurzen Ansprache auf die mittlerweile achte Museumssaison zurück. Danach hätten die 25 ehrenamtlichen Mitglieder des Museumsteams in über 100 Veranstaltungen in nur sechs Monaten Öffnungszeit insgesamt 4 200 Besucher begrüßt. Nur 2009 sei ähnlich erfolgreich gewesen. Höhepunkte im abgelaufenen Jahr seien die Programme rund um das 175-jährige Howaldt-Jubiläum sowie um das 10-jährige Vereinsjubiläum gewesen.

Probleme, so Petersen weiter, habe es aber in der Personalbesetzung gegeben. Krankheits- und altersbegingt hätten Lücken geschlossen werden müssen. Um den Betrieb langfristig zu sichern, sucht das Museumsteam daher Verstärkung an der Kasse, bei der Aufsicht, bei den Gussvorführungen oder den Führungen zur Werftgeschichte. „Sorgfältige Einarbeitung bei sehr gutem Betriebsklima ist gewährleistet“, versprach Sönke Petersen. Weitere Informationen unter www.alte-giesserei-kiel.de oder bei Sönke Petersen unter Telefon 0431/202621.