Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Abenteuer in der Kalkberghöhle
Kiel Abenteuer in der Kalkberghöhle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.06.2015
Von Petra Krause
Das Große Mausohr zählt zu den 15 Fledermausarten, die in Schleswig-Holstein vorkommen. Quelle: hfr
Bad Segeberg

In der Erlebnissausstellung lautet das Credo: Wissen macht Spaß. Ohne große Anstrengung, dafür unter Einsatz aller Sinne, lernen die Besucher viel Neues über Fledermäuse und andere Höhlentiere. Ein besonderes Highlight der Ausstellung ist das Noctarium, in dem der Tag zur Nacht gemacht wird. Hier können alle Besucher die Fledermäuse hautnah erleben und den über hundert tropischen Brillenblattnasen bei ihren akrobatischen Flugmanövern oder dem Verzehr ihrer Leibspeise, Bananen, zusehen. Für Hobby-Höhlenforscher ist die benachbarte Bad Segeberger Kalkberghöhle ein spannendes Ausflugsziel. In Schleswig-Holstein leben 15 Fledermausarten, wie zum Beispiel das Große Mausohr (Foto). Davon überwintern allein acht Arten in der Segeberger Kalkberghöhle. Die Höhle mit mehr als 20000 Fledermäusen als Wintergästen ist eines der bedeutendsten Winterquartiere in Europa. Die Höhlenerkundung dauert etwa 35 Minuten. Die Wartezeit beträgt normalerweise unter 30 Minuten. In der Höhle sind ganzjährig neun Grad Celsius. Die Segeberger Kalkberghöhle wurde vor 100 Jahren entdeckt und ist seither wegen ihrer bizarren Steinformationen und für ihre Fauna berühmt. 

Täglich von 9-18 Uhr. Noctalis-Fledermauszentrum, Oberbergstraße 27, Bad Segeberg.

Eintritt Kombi-Sparticket (Erlebnisausstellung und Kalkberghöhle) Erwachsene 11/erm. 10/Kinder 7 Euro. Infos unter www.noctalis.de oder Tel. 04551/8082-0

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel Kieler Woche 2015 - Sauber, dieser Einsatz

In dem kleinen, durchsichtigen Plastikeimer war vielleicht irgendwann mal Krautsalat, ein Etikett ist abgewaschen und verblichen noch zu erkennen. Jetzt schwimmt er in der Kieler Förde. Heiko Lutz fährt mit dem kleinen, orangefarbenen Boot nah an den Eimer heran. Carsten Riechly holt den Kescher, lehnt sich über die Bordwand und lässt den Plastikmüll in das Netz schwimmen. Seit dem frühen Nachmittag sind die beiden ABK-Mitarbeiter auf dem Wasser mit dem Müllsammelschiff „Schiermoker“ unterwegs.

Anne Steinmetz 29.06.2015

Von albern über ernsthaft bis traurig und witzig: Das war die Kieler Woche 2015 in Zahlen...

Niklas Wieczorek 29.06.2015

Spitzenwerte für die Kieler Woche 2015: Mit 3,8 Millionen Besuchern gab es in den vergangenen zehn Tagen so viele Gäste wie nie zuvor. Stadt, Polizei, Kieler Yachtclub und die Marine zeigten sich am Sonntag rundum zufrieden. Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer sprach von einer „wunderbaren Stimmung“, die mit Blick auf Kiels Olympia-Bewerbung für 2024 an der Seite Hamburg goldmedaillenreif sei.

Martina Drexler 28.06.2015