Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel CDU in Kiel gibt sich kämpferisch
Kiel CDU in Kiel gibt sich kämpferisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 08.01.2019
Von Kristian Blasel
CDU-Kreischef Thomas Stritzl will bis zum Juni einen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im Oktober präsentieren. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

„Der Amtsinhaber ist ein starker Kandidat“, räumt CDU-Kreischef Thomas Stritzl ein. „Aber die Schäfchen werden im Herbst gezählt. Wir haben eine gute Chance.“ Die Oberbürgermeisterwahl ist für den 27. Oktober 2019 terminiert. Eine mögliche Stichwahl würde, wie üblich, zwei Wochen später angesetzt werden.

Scharfe Kritik an Oberbürgermeister Ulf Kämpfer vom Chef der Staatskanzlei

Scharfe Kritik an der Amtsführung von Kämpfer gab es am Wochenende vom Chef der Staatskanzlei, Dirk Schrödter. „Die Stadt tritt nicht nur auf der Stelle, sie verliert stetig an Attraktivität. Die Entwicklung in der Innenstadt ist eigentlich schon ausreichendes Beispiel dafür und spricht für sich“, schrieb der CDU-Politiker, der zum Kreisverband Kiel gehört, auf Facebook. Viel „zu groß und unübersehbar“ seien die inzwischen deutlich zu Tage tretenden Probleme in der Landeshauptstadt. Der 40-jährige Schrödter ist hinter den Kulissen in den vergangenen Wochen als möglicher CDU-Kandidat ebenso gehandelt worden wie Innen-Staatssekretärin Kristina Herbst und der Kieler Landtagsabgeordnete Tobias Loose. Auf die Frage, ob er dazu bereit sei, antwortete Schrödter: „Ich bin in Verantwortung als Chef der Staatskanzlei. Das macht mir Spaß.“

Grüne in Kiel werden vermutlich im Februar über eine Kandidatur entscheiden

Während die SPD die erneute Kandidatur von Ulf Kämpfer auf einem Kreisparteitag nur noch bestätigen muss, wollen sich die anderen Parteien weiterhin nicht festlegen. Die Grünen haben ihre nächste Kreismitgliederversammlung am 28. Februar, auf der nach Einschätzung von Kreischef Johannes Albig auch eine Entscheidung in der Kandidatenfrage getroffen wird. „Es gibt keinen Automatismus, dass wir Ulf Kämpfer unterstützen“, sagte Albig. Man sei „mit unterschiedlichen Personen, die in der Stadtpolitik aktiv waren oder sind, im Gespräch“. 

FDP in Kiel will sich offiziell mit dem Thema erstmals in 14 Tagen beschäftigen

FDP-Kreischef Ingmar Soll kündigte an, das Thema erstmals im Kreisvorstand am 21. Januar besprechen zu wollen. Bis zum Juni wollen sich auch die Kieler Linken Zeit lassen und dann auf einer Kreismitgliederversammlung entscheiden, ob sie einen eigenen Kandidaten küren oder einen anderen unterstützen. „Wir werden dann schauen, wie die Gefechtslage bei den anderen Parteien ist“, sagt Kreisvorstandssprecher Uli Schippels.

Mehr Nachrichten aus Kiel finden Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr des 100-jährigen Jubiläums des Matrosenaufstandes hat Spuren in Kiel hinterlassen. Aus Sicht des Volkswirts und umweltpolitischen Wissenschaftlers Prof. Udo Simonis jedoch noch nicht genug. Er fordert, dass an die zentralen Akteure des Aufstands mit Straßennamen erinnert werden sollte.

Niklas Wieczorek 08.01.2019

Die Novemberrevolution 1918 war gelaufen, das Kaiserreich am Ende, aber eine parlamentarische Demokratie noch nicht etabliert und die wirtschaftliche Lage desolat. Hunderte von Arbeitslosen stürmten am 7. Januar das Rathaus in Kiel – ein Vorbote des Spartakistenaufstandes einen Monat danach.

Christian Trutschel 07.01.2019

Nach unserem Bericht über hohe Strafen für Falschparker vor einem Supermarkt haben unsere Redaktion weitere Schilderungen erreicht, wo die Verantwortlichen ähnlich hart gegen Pkw-Fahrer vorgehen. Nicht immer seien diese verhältnismäßig, heißt es nun in einer Stellungnahme der Verbraucherzentrale.

Niklas Wieczorek 07.01.2019