Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Demonstrierende Seniorinnen auch in Kiel
Kiel Demonstrierende Seniorinnen auch in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.01.2019
Bei der ersten Demonstration in Kiel sind die Omas gegen Rechts zu siebt: (von linke) Dörte Schnell, Waltraud Scheffler, Sabine Korbach, Gudrun Knehler, Susanne Ochs, Henner Prestien und Armin Scheffler (vorne). Quelle: Frank Peter
Kiel

Es ist kühl, mal nieselt es, mal regnet es stärker. Doch das macht nichts – die Schilder sind wetterfest, die Omas auch. Bei der ersten Demonstration sind sie zu siebt. Fünf Damen und zwei Herren sind gekommen, um gegen ein geplantes Abschiebegefängnis in Glückstadt zu protestieren. Sie schließen sich dazu einer größeren Demonstration an, die Mitte Dezember vom Hauptbahnhof aus durch die Kieler Innenstadt zieht. „Wir sind allerdings nicht das ganze Stück mitgelaufen, wir hatten jemanden mit Rollator und jemanden mit Gehstock dabei“, sagt Gudrun Knehler, die die Kieler Gruppe mitgründete.

Die Omas wollen Respekt allen Menschen gegnüber

„Allgemein ist die Flüchtlingspolitik ein Ankerpunkt der Omas“, erklärt Gerda Smorra, eine Mitbegründerin der "Omas gegen Rechts" in Deutschland. Es gehe aber nicht nur darum. „Die engagierten Omas und Opas wollen die demokratische, rechtstaatliche Gesellschaft, die ihre Eltern aufgebaut haben, behalten.“ Es gehe um Respekt und Achtung allen Leuten gegenüber.

Urspung in Österreich

Die "Omas gegen Rechts" kommen aus Österreich. Im November 2017 entsteht dort eine Facebookgruppe, seitdem gibt es die Initiative. Im Januar 2018 kommt das Protestphänomen nach Deutschland. „Die Forderung nach „Nie wieder“ ist wichtig“, sagt Smorra. „Die Omas haben die Nachkriegszeit erlebt, die traumatisierten Eltern."

Nicht nur für echte Großmütter

Auch wenn der Name der Initiative anderes vermuten lässt, sind unter den Demonstranten auch Männer, ebenso Menschen, die keine Kinder oder Enkel haben. Einige sind noch berufstätig. Das Alter der Teilnehmer liege zwischen 50 und 80 Jahren, sagt Smorra.

In Kiel soll sich die Gruppe weiter wachsen, wie in anderen Städten auch. Knehler ist noch berufstätig. „Das ist nicht ganz einfach, dann alles zu organisieren. Wenn wir mehr werden, lassen sich die Aufgaben teilen.“ Dafür solle es Mitte Januar ein Treffen geben.

Wer an den „Omas gegen Rechts“ in Kiel interessiert ist, kann sich melden unter OMAS-gegen.rechts-Kiel@t-online.de

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Von Jördis Merle Früchtenicht

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die junge Weltraumnation China feiert ihren bisher größten Erfolg und sorgt für ein Novum: Erstmals ist eine Sonde auf der Rückseite des Mondes gelandet, auch mit Hilfe von Kieler Wissenschaftlern.

03.01.2019

In der Straße Uhlenkrog ist ab der Einmündung Neuenrade Tempo 30 vorgeschrieben. Doch die wenigsten Autofahrer halten sich daran. Wie man diese motiviert, langsamer zu fahren, ist ein Dauerthema im Ortsbeirat Hassee/Vieburg. Mit einigen Maßnahmen soll der Tritt auf die Bremse gelingen.

Jennifer Ruske 03.01.2019
Kiel Bernd Lange tritt ab - Er gab dem Sport in Kiel ein Forum

Ende Januar ist Bernd Langes letzter Arbeitstag am Sportforum. Dann hängt der Geschäftsführer des Uni-Hochschulsports seinen Turnbeutel an den Nagel. Jeder Sportler Kiels dürfte Lange hier oder zu anderen Anlässen erlebt haben. Und Lange hat die gesamte Geschichte des Sportforums erlebt.

Niklas Wieczorek 02.01.2019