Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel „Open ship“: Die Marine bittet an Bord
Kiel „Open ship“: Die Marine bittet an Bord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 03.06.2013
Von Frank Behling
Die „Mount Whitney“ der US-Flotte ist das größte Schiff, das zur Kieler Woche kommt. Quelle: FB
Anzeige
Kiel

Besonders am ersten Wochenende der Kieler Woche wird es im Marinehafen in der Wik voll werden. Wie schon in den Vorjahren bringt die amerikanische Marine mit dem Manöver US Baltops wieder einen großen Teil der ausländischen Einheiten in die Landeshauptstadt. An dem Manöver sind 40 Einheiten aus zwölf Nationen beteiligt. Allen voran die 194 Meter lange und 32,9 Meter breite „Mount Whitney“. Das gerade in einer italienischen Werft überholte Führungs- und Kommandoschiff der 6. US-Flotte kommt zum dritten Mal zur Kieler Woche. Es wird am Freitag, 7. Juni, das Manöver starten und einen Teil der Einheiten am 21. Juni mit nach Kiel bringen.

 Wie in den Vorjahren wird die „Mount Whitney“ wieder in einem abgeschirmten Sicherheitsbereich innerhalb des Marinestützpunktes festmachen. Weniger streng werden die Vorkehrungen für die anderen Einheiten an der Scher- und Tirpitzmole, wo die Fregatte „Brandenburg“ als Marine-Flaggschiff der Kieler Woche, die Fregatte „Evertsen“ aus den Niederlanden und das Segelschulschiff „Gorch Fock“ festmachen. Einen Bogen um die Kieler Woche machen in diesem Jahr eine ganze Reihe von Stammgästen.

Anzeige

 Die dänische und die französische Marine sind erstmals seit vielen Jahren nicht Gast der Kieler Woche. Dänemark schickt zwar die Segeljachten „Svanen“ und „Thyra“ nach Kiel. Sie machen im britischen Stützpunkt in Kiel-Friedrichsort fest. Belgien, Schweden und Finnen haben auch abgesagt, da die Eröffnung der Kieler Woche mit deren Mittsommerfest am 21. Juni kollidiert.

 Umso stärker ist diesmal die Beteiligung von Marineeinheiten aus den Niederlanden und Polen. Die niederländische Marine schickt mit der Fregatte „Evertsen“ auch noch ein U-Boot, drei Minenjäger, einen Tender und ein Vermessungsschiff nach Kiel. Polen hat erstmals sieben Minensuchboote angemeldet.

 Die russische Marine schickt ihr neuestes Landungsschiff. Das 1991 in Polen gebaute Schiff ist das einzige ausländische Marineschiff, dass während der ganzen Kieler Woche Flagge zeigt.

 Die weiteste Reise hat das Segelschulschiff „Shabab Oman“ hinter sich. Der elegante Dreimaster wird aber leider erst am letzten Sonntag aus Hamburg kommend in Kiel eintreffen. Dafür bleibt das Segelschulschiff auch bis zum 2. Juli in Kiel.