Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Viele Ideen für eine gute Lebensqualität
Kiel Viele Ideen für eine gute Lebensqualität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 06.02.2020
Von Karin Jordt
Keine gute Visitenkarte bietet die Hinweistafel für das Radwegenetz in der Schönberger Straße. Der Ortsbeirat fordert, die Informationstafel im Wellingdorfer Zentrum zum Ostseeküsten-Radweg zu erneuern. Quelle: Karin Jordt
Kiel

Öffentliche Flächen, auf denen die Nachbarn sich treffen können, barrierefreie Überwege und weitere Fahrradschutzstreifen – in vielen kleinen Schritten verändern sich die Wohngebiete. Über das vom Bund geförderte Programm „Aktive Mobilität in städtischen Quartieren“ gibt es auch in diesem Jahr noch Mittel für diverse Vorhaben in Ellerbek und Wellingdorf: In den Sommerferien werden in der Danziger Straße voraussichtlich die Gehwege erneuert und die Überwege barrierefrei gestaltet.

Ab Oktober soll der Klausdorfer Weg eine neue Fahrbahndecke bekommen. Bei der Gelegenheit werden auch Fahrradschutzstreifen markiert und Inseln eingerichtet, wie Christian Stamer vom Tiefbauamt erläuterte. Im Frühjahr 2021 könnten die autofreien Flächen in der Wellingdorfer Straße und in der Kieler Kuhle weiter hergerichtet werden und zum Beispiel Bäume und Betonblöcke zum Sitzen, Balancieren und Spielen bekommen. „Ziel ist, dass Menschen sich gern draußen aufhalten und auch häufiger zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren“, meinte Stamer.

Ortsbeirat: Infotafel sollte erneuert werden

Im Zentrum Wellingdorfs steht eine Informationstafel zum Ostseeküsten-Radweg, die dazu einladen soll, auf dem Drahtesel die Wasserkante zu erkunden. Mittlerweile ist die Hinweistafel aber ausgeblichen, von beiden Seiten beschmiert und beklebt, kurz: ein Schandfleck. Der Ortsbeirat beschloss einstimmig, die Tafel Ecke Schönberger Straße/Am Seefischmarkt zu erneuern. „In ihrem jetzigen Zustand erfüllt sie keinerlei Funktion mehr“, schrieb Steffen Frisch (CDU), stellvertretender Vorsitzender, zur Begründung. Im Gegenteil: Die Tafel "wirkt sich negativ auf die Außenwirkung des Stadtteils aus".

Mobilitätsstation wird ausgebaut

Attraktiver könnte die Umgebung auch dadurch werden, dass viele Menschen auf das Auto verzichten. Dazu werden die Radwege an der Schönberger Straße, im Erlenkamp und Radsredder weiter saniert. Über das Stadtgebiet verteilt sind außerdem Mobilitätsstationen mit verschiedenen Angeboten zur Fortbewegung geplant. Am Tilsiter Platz gibt es schon heute an der Bushaltestelle Stellplätze für Carsharing und Fahrradverleih. Dort werde die Mobilitätsstation weiter ausgebaut, erläuterte Anja Kreißler vom Tiefbauamt. Vorgesehen sind sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, eine Stele mit Informationen, WLAN, eine Luftpumpe, eine Ladesäule und die Möglichkeit, den öffentlichen Nahverkehr, die Sprottenflotte und Carsharing zu nutzen.

Geld für gute Ideen

Gute Ideen für Ellerbek und Wellingdorf können auch über den Quartiersfonds noch bis Ende 2020 eingereicht werden, weil das Förderprogramm verlängert wurde. Für ein Projekt gibt es bis zu 2.500 Euro, wenn es der Öffentlichkeit zugutekommt. Jeder kann mit seinem Vorschlag in das Büro der Diakonie Altholstein, Wahlestraße 26, kommen. Quartiersmanagerin Dagmar Richter hilft dann unbürokratisch, den Antrag auszufüllen. Das können Aktionen für die Bevölkerung sein, etwa Straßenfeste, die Stärkung von Kontakten im Wohngebiet, Umgestaltung von Verkehrsinseln, schönere Bürgersteige, Sitzbänke oder Sportgeräte im öffentlichen Raum. Auch kleinere Investitionen, Werkzeug, Spielmaterial, Betriebskosten oder Plakate können gefördert werden. Eine Fahrradwerkstatt, ein Straßenpicknick in der Kieler Kuhle sowie Flyer mit Sportangeboten sind bereits geplant.

Mehr aus Kiel lesen Sie hier.

Kiel Beratungsstelle Gaarden Das Schweigen überwinden

Frauen, die Opfer von Genitalverstümmelung geworden sind, finden Hilfe in der Beratungsstelle Tabu in Kiel-Gaarden. Die Einrichtung der Diakonie Altholstein begleitet die Frauen und sensibilisiert die Öffentlichkeit über das Tabuthema.

06.02.2020

Patrick Kramers Firma Digiwell bietet Mikrochip-Implantate an. Der Hamburger hat selbst schon mehr als 2500 Implantate eingesetzt und sieht großes Potenzial in der neuen Technologie. Laut Kramer könnten viele kranke Menschen von einem Mikrochip-Implantat profitieren.

Jonas Bickel 06.02.2020

Seit zweieinhalb Jahren hat Daniel Heyer aus Kiel ein Mikrochip-Implantat in der Hand. Zwischen Daumen und Zeigefinger sitzt der NFC-Chip, den sich Heyer von einem Piercer unter die Haut spritzen lassen hat. Eine Geschichte über einen Studenten, der Teil einer technologischen Revolution sein will.

Jonas Bickel 06.02.2020