Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Gottfried-Kuhnt-Platz in Kiel geplant
Kiel Gottfried-Kuhnt-Platz in Kiel geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 09.03.2017
Von Oliver Stenzel
Als geeigneten Platz für die Ehrung Gottfried Kuhnts favorisiert der Ortsbeirat die dreieckige Freifläche Ecke Forstweg und Düppelstraße. Sie hat bereits jetzt den Charakter eines Platzes und befindet sich in Sichtachse zur ehemaligen Kieler Gestapo-Zentrale. Quelle: Oliver Stenzel
Kiel

Die Nationalsozialisten entfernten den 1884 in Jena geborenen Angehörigen der liberalen DDP und Mitglied des Republikanischen Klubs nach der Machtübernahme umgehend aus allen Ämtern und versetzten ihn in den vorzeitigen Ruhestand. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte er auf Bitten der britischen Besatzungsbehörden in sein altes Amt zurück und wurde überdies zu Schleswig-Holsteins erstem Justizminister. Einfach ausgedrückt: ein aufrechter Mensch.

Ortsbeirat stimmte geschlossen

Dass von solchen Charakteren gerade in diesen Tagen eine einende Kraft ausgeht, zeigte sich am Mittwoch bei der Sitzung des Ortsbeirats Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook, wo Gottfried Kuhnt nach der eröffnenden Vorstellung des Kieler Spendenparlaments Thema war. Der von Dennis Schneider (CDU) initiierte Antrag, die „jahrzehntelang versäumte Chance“ eine Straße oder einen Platz nach dem Juristen zu benennen, wurde einstimmig angenommen. Und auch Schneiders Hervorhebung, dass die damit verbundene Ehrung der Demokratie an sich vor dem Hintergrund der aktuellen Situation in Amerika oder der Türkei besonders wichtig sei, stieß auf allgemeinen Zuspruch. Friedhelm Boyken (SPD) betonte, dass durch die parteiübergreifende Unterstützung des Antrags auch die „Gemeinschaft der Demokraten“ sichtbar werde, die sich unabhängig von allen Unterschieden auf die gleichen Grundwerte berufen würden: „Die Demokratie, wie wir sie kennen, ist nicht selbstverständlich. Wir müssen für sie als aktive Demokraten eintreten!“

Als geeigneten Ort für die Ehrung favorisiert der OBR die dreieckige Freifläche Ecke Forstweg und Düppelstraße. Sie habe bereits jetzt den Charakter eines Platzes, werde aber bislang nicht so genutzt. Da sie sich in Sichtachse zur ehemaligen Gestapo-Zentrale Kiels befinde, sei sie besonders geeignet, um sie nach Gottfried Kuhnt zu benennen, der überdies zeitweise in Düsternbrook gewohnt habe. In einem zweiten Schritt könnte sie unter Einbeziehung von Anwohnern auch als Platz gestaltet werden. Als mögliche finanzielle Unterstützer kämen hiefür Vertreter des juristischen Berufstands oder des parlamentarischen Umfelds in Betracht.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hut ab, was an der Kieler Hebbelschule alles entdeckt und entwickelt wird. 212 Teilnehmer machten in diesem Jahr mit 113 Projekten beim Jugend-forscht/Schüler experimentieren-Regionalwettbewerb mit. 19 Projekte davon stammten von Kieler Schülern.

Kristiane Backheuer 09.03.2017

Zur Nacht der Akustik hatte sich das Audimax der Uni Kiel und besonders das sonst nicht sonderlich hübsche Uni-Hochhaus in Schale geworfen: „Hamburg hat die Elbphilharmonie, aber wir haben ein Lighthouse,“ scherzte Prof. Ilka Parchmann, Vizepräsidentin der Universität, mit einem Augenzwinkern.

Isabelle Breitbach 09.03.2017

Der Aufsichtsrat hat Jens Scholz für fünf weitere Jahre als Vorstandsvorsitzenden des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) bestätigt. Der 57 Jahre alte Scholz ist seit 2009 Chef der Unikliniken in Kiel und Lübeck.

KN-online (Kieler Nachrichten) 09.03.2017