Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel "Sonne" nimmt Kurs auf Kiel
Kiel "Sonne" nimmt Kurs auf Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 29.11.2014
Von Frank Behling
In Kiel wird die "Sonne" bis Dienstag für ihre erste Forschungsreise ausgerüstet. Quelle: Frank Behling
Kiel/Warnemünde

Das ist eine der ganz seltenen Gelegenheiten, dieses besondere Schiff zu besichtigen. Bereits in der nächsten Woche startet die „Sonne“ zur ersten Reise in den Pazifischen Ozean. Dort sind Forschungsprojekte unter anderem mit Kieler Wissenschaftlern geplant, die viele Jahre andauern.

Jetzt liegt die „Sonne“ nur einen Steinwurf vom Tonnenleger „Bussard“ am Kieler Schifffahrtsmuseum entfernt, beide Schiffe haben eins gemeinsam: Sie wurden auf der Meyer- Werft in Papenburg gebaut. Zwischen ihnen liegen aber fast 110 Jahre Schiffbaugeschichte. Pod-Antrieb, Großraumlabors und dynamische Positionierungssysteme waren bei der „Bussard“ noch lange nicht erdacht. Sehr wohl aber der Anschütz-Kompass.

Beim Open Ship auf dem 124 Millionen Euro teuren Neubau dürfen Besucher nicht nur die modernen Kräne, Winden und Container an Oberdeck besichtigen. An Bord präsentieren sich auch alle großen deutschen Meeresforschungseinrichtungen, die sich mit Meeresbodenerkundung, Klima und Klimawandel, Rohstoffen, Biodiversität und Naturgefahren beschäftigen. Vorgestellt werden außerdem die modernsten deutschen Tiefseegeräte, darunter der Geomar-Tauchroboter „Rov Phoca“.

Die „Sonne“ bietet Platz für 40 Forscher und 35 Crewmitglieder. Über spezielle Winden und Kräne können schwere Geräte wie Tiefseeroboter oder Ozeanobservatorien bis in mehrere tausend Meter Wassertiefe abgefiert werden. Zwei Nasslabore mit direktem Zugang zum offenen Arbeitsdeck, vier Trockenlabore sowie Spezialräume ermöglichen es den eingeschifften Spezialisten, Proben direkt an Bord zu bearbeiten. „Sowohl Meeresgeologen als auch Biologen, Klimaforscher, Chemiker oder Geophysiker finden an Bord ideale Arbeitsbedingungen“, erklärt Dr. Klaus von Bröckel von Geomar aus Kiel, der Planung und Bau des Schiffes von wissenschaftlicher Seite aus maßgeblich begleitet hat.

27. November, 12-18 Uhr: Liegeplatz Ostseekai Nord, Kiel. Eintritt frei. 

28. November, 10-14 Uhr: Liegeplatz Ostseekai Nord, Kiel. Eintritt frei.

Infos: www.geomar.de/service/veranstaltungen