Peter Schümann wird dem Büchereiverein in Kiel-Dietrichsdorf fehlen
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Peter Schümann wird der Bücherei fehlen
Kiel

Peter Schümann wird dem Büchereiverein in Kiel-Dietrichsdorf fehlen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 01.10.2020
Von Annette Göder
Das Parklet mit Bücherschrank als Oase zum Ausruhen liebt Peter Schümann, der sein Amt als Vorsitzender des Büchereivereins Dietrichsdorf nach 15 Jahren abgegeben hat. Quelle: Annette Göder
Anzeige
Kiel

Nachdem die Stadt geplant hatte, die Stadtteilbücherei Dietrichsdorf zu schließen, gründeten Peter Schümann und weitere Mitstreiter im Jahr 2005 den Förderverein. Dieser übernahm den Büchereibetrieb, wobei den Ehrenamtlichen inzwischen eine hauptamtliche Mitarbeiterin zur Seite steht. 

Er selbst ist "nicht so der Buchleser"

Schümann, der zunächst zweiter und dann erster Vorsitzender war, trieb den Umzug der Einrichtung aus der ehemaligen Adolf-Reichwein-Schule in ein zentral gelegenes Gebäude voran. Er organisierte nicht nur in der Bücherei Lesungen, sondern auch an besonderen Orten, zum Beispiel in der Alten Metallgießerei und auf dem Boot der Schwentinetalfahrt. Etwa 2500 Gäste wurden insgesamt gezählt. „Bei den Bücherflohmärkten konnten wir Zehntausende Medien weitergeben und über 70 000 Euro Spenden einnehmen, von denen wir neue Bücher angeschafft haben“, berichtet Schümann stolz. 

Anzeige

Er selbst beschäftige sich höchstens mit Fachzeitschriften und sei „nicht so der Buchleser“: „Ich erinnere mich an Tage am Strand von Scharbeutz, wo ich für die Schule Werke von Günter Grass lesen musste und viel lieber Sport getrieben hätte.“ Seine Familie, die in dem Ort an der Ostsee eine Pension hatte, verbrachte dort die Zeit von Mai bis September. 

Sein Talent fürs Organisieren fiel schon früh auf

Mit 15 Jahren wurde er Übungsleiter einer Turngruppe in einem Sportverein. Das war der Startschuss für sein 35 Jahre langes Engagement in diesem Bereich, vor allem in der Gremienarbeit. Schümann war im Turnverband in Ausschüssen auf Kreis-, Landes- und Bundesebene aktiv. Er war eingebunden in die Planung von Deutschen Turnfesten für 100. 000 Besucher. 

„Ich glaube, ich bin geboren, um Veranstaltungen zu organisieren“, sagt der Senior, der auch beruflich dieses Talent nutzen konnte. Es fügte sich, dass der musikalisch unbeleckte Verwaltungsbeamte Referent für das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) wurde. Der Oberamtsrat der Staatskanzlei kümmerte sich um die Spielstätten, die Kartenvergabe und später die Kurzbesuche der hohen Gäste. So hat Schümann die Bundespräsidenten Weizsäcker, Herzog, Rau, Köhler und Gauck kennengelernt. Nach 45 Jahren im öffentlichen Dienst ging er 2015 in den Ruhestand. 

Er bezeichnet sich als „beamtenhaft genau“

Auch wenn die Besucherzahl der Lesungen des Büchereivereins bei Weitem nicht an die Zahl der Großveranstaltungen des SHMF heranreicht, gibt es doch Parallelen: „Es ist wichtig, Termine, Ort und Inhalte mit Weitblick zu planen und auf Eventualitäten vorbereitet zu sein“, so Schümann. Er bezeichnet sich als „beamtenhaft genau“ und fügt selbstkritisch hinzu: „Gegenüber anderen bin ich auch sehr fordernd, manchmal überfordernd.“

Als Höhepunkte betrachtet er die Plattdeutsch-Gala 2014 und die Krimigala 2017, bei denen Autoren aus ihren Werken lasen. Schümann hat 20 Küstenkrimi-Autoren dabei geholfen, einen Zusammenschluss für den Austausch und für gemeinsame Lesungen zu gründen. Das „Kieler Krimi-Kartell“ bezeichnet der umtriebige Dietrichsdorfer und Vater eines 18-jährigen Sohnes sowie einer 16-jährigen Tochter als sein „Baby“. Aus den Einnahmen der Galas wurden Literaturprojekte an Kieler Schulen finanziert. Stolz ist Schümann auch auf das „Leseparklet“, ein maritim gestalteter Aufenthaltsort vor der Bücherei. Die Idee hat der Verein gemeinsam mit dem Büro Soziale Stadt mit Hilfe eines städtischen Förderfonds umgesetzt. 

Mit 70 will er nun endlich kürzertreten

Aber nun will Schümann einen Schnitt machen. „Als Vorsitzender ist man Ansprechpartner für alle“, sagt er. Die Zeit sei reif, dass er mit 70 Jahren kürzertrete. Doch als Mitglied und Stütze bleibe er dem Verein treu. Außerdem möchte er sich weiter für den Stadtteil einsetzen, zum Beispiel für ein Bürgerzentrum. Dass darin ebenfalls die Bücherei ihren Ort haben sollte, steht für ihn außer Frage. 

Unklar ist dagegen noch, wer nun den Vereinsvorsitz übernimmt. Auf der Mitgliederversammlung wurden Dirk Kroll, Alfons Fliß und Bärbel Lubert in den Vorstand gewählt, die sich nun einigen werden, wer der Erste in der Riege ist. Ausgeschieden sind neben Peter Schümann auch Heike Carlsson und Carina Stephan

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

01.10.2020
Urlaubsmagazin aus Kiel - Liebeserklärung an das Meer
Kristiane Backheuer 01.10.2020
Dennis Betzholz 01.10.2020