Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Hotel direkt neben der Arena?
Kiel Hotel direkt neben der Arena?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 13.04.2016
Von Martina Drexler
So könnte der Hotelneubau zwischen Exerzierplatz und Sparkassen-Arena nach einem ersten Entwurf aussehen. Die genaue Gestaltung soll in den nächsten Monaten mit der Stadtverwaltung abgestimmt werden. Quelle: Lisa Funk/Visualisierung Revitalis Real Estate AG/Architekturbüro MPP
Kiel

Vor allem über die Höhe von 54 Metern wird im Rathaus noch diskutiert, obwohl sie die Vorgaben einer bereits bestehenden Bauplanung einhält. Das Gebäude soll zwischen Kleiner Kuhberg und Ziegelteich mit 200 Zimmern als Drei-Sterne-Hotel der Marke Hampton by Hilton ohne Vollgastronomie und Wellnessbereich entstehen: Viele ihrer Gäste, oft auch Geschäftsreisende, legten Wert auf eine qualitativ hochwertige Übernachtung, begründet das Unternehmen, das bereits in zahlreichen deutschen Städten Hotels gebaut hat, seine Entscheidung für die internationale Marke. Weitere Vorzüge biete auch das internationale Buchungssystem, das zusätzlich Übernachtungen von Reisenden aus dem Ausland generiere, erläuterte eine Sprecherin. Den Nutzern der Büroflächen biete „das einmalige Sky Office im Zentrum einen atemberaubenden Blick über die Stadt bis zur Hörn sowie eine großzügige Dachterrasse“. Wie viel Revitalis in die Hotelplanung investieren will, darüber machte der Bauherr noch keine Angaben, spricht aber von einem millionenschweren attraktiven Projekt.

Zugang zur Halle soll direkt möglich sein

Angedacht ist, auf dem Grundstück der Sparkassen-Arena zum Exerzierplatz hin auch ein Parkhaus zu bauen. Es soll 200 Stellplätze haben, über einen VIP-Bereich für den THW verfügen und per Übergang direkt mit der Halle verbunden sein. Es ist nicht der erste Anlauf für ein Hotel direkt neben der Sparkassen-Arena. Doch bisherige Planungen platzten. 2007 flammten erneute Überlegungen für einen Hotelbau auf, als die Stadt mit den Investoren des Einkaufszentrums Rathausgalerie verhandelte. Die Festsetzung auf eine maximale Höhe von 54 Metern hatte die Ratsversammlung bereits 2003 vorgenommen.

Ein Hotel gleich neben der Halle? Stefan Wolf, Geschäftsführer der Sparkassen-Arena, erkennt große Vorteile, vor allem, weil er sich auch Synergieeffekte und eine größere Auslastung verspricht, wenn Besucher nach der Veranstaltung gleich nebenan übernachten und mit direktem Zugang parken könnten. Das sei eine Bereicherung, von der Tagungsteilnehmer, Besucher, THW-Gästemannschaften, Aussteller, Künstler und Produktionsteams profitierten.

Höhe macht einigen zu schaffen

Auch Kommunalpolitiker der rot-grün-blauen Ratsmehrheit konnten sich einen ersten Eindruck verschaffen, nachdem Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) sie über das Projekt informiert hatte. Gegen ein Hotel an dieser Stelle, so hieß es hinterher, sei nichts zu sagen, doch die Höhe macht etwa dem grünen Baupolitiker Arne Langniß zu schaffen: „Ich persönlich habe Probleme damit. Die Positionen sind noch nicht ausdiskutiert.“ Revitalis kündigte an, sich Zeit zu nehmen, um die weitere Planung sowie die Gestaltung der Außenfassade in den kommenden Monaten mit der Stadt und dem Beirat für Stadtgestaltung abzustimmen. Liefe alles nach Plan, könnte nach Einschätzung des Entwicklers das Gebäude nach Entwürfen des Hamburger Architektenbüros MPP Meding Plan/Projekt GmbH im Herbst 2018 fertiggestellt sein und die ersten Gäste empfangen.

Herzlichen Glückwunsch, Frieda Dahlenburg: Die älteste Bürgerin Kiels feiert am heutigen Mittwoch, 13. April, ihren 109. Geburtstag. Geboren wurde sie 1907 – als Kaiser Wilhelm II. über Deutschland herrschte – als jüngstes von sechs Kindern in Suchsdorf.

Jennifer Ruske 13.04.2016

Mit wachsendem Erfolg lassen diese Damen in der Region Kiel morden: Kirstin Warschau, Angelika Svensson und Ute Haese lesen am Mittwoch als „Ladies in Dead“ aus ihren Kriminalromanen in der Kundenhalle der Kieler Nachrichten am Asmus-Bremer-Platz.

Gabriele Asmus 13.04.2016
Kiel Uni-Anwesenheitspflicht Eine Sache der Freiwilligkeit

Das neue Hochschulgesetz hat im Dezember vergangenen Jahres Wellen geschlagen. Vor allem die geplante Abschaffung der Anwesenheitspflicht erhitzt bis heute die Gemüter.

KN-online (Kieler Nachrichten) 13.04.2016