Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Aus für Blitz in Kiel
Kiel Aus für Blitz in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 14.08.2019
Von Oliver Stenzel
Weil das Geschäft mit den Scheiben nicht mehr rotiert, schließen Stefan Löck (links) und Bastian Evers am 24. August die Türen zu Kiels ältestem Plattenladen Blitz Records. Quelle: Oliver Stenzel
Kiel

Kürzlich stand eine Kundin aus Frankfurt am Main am Tresen von Blitz Records in der Hopfenstraße. Sie hatte auf Facebook gelesen, dass Kiels dienstältestes Plattengeschäft zum 24. August seine Pforten schließt. „Im Gespräch hat sie mir dann erzählt, dass sie sich während ihres ganzen Studiums in Kiel mit CDs von uns eingedeckt hat“, berichtet Inhaber Stefan Löck. Ein letzter Nostalgieeinkauf sei daher Ehrensache gewesen. Und wie haben die hiesigen Stammkunden auf die Nachricht reagiert? „Die meisten hat sie wie der Blitz getroffen“, sagt Bastian Evers, ohne es dabei auf das Wortspiel angelegt zu haben.

"Der coolste Beruf der Welt"

Bereits in den vergangenen zwei Jahren war „Basti“, wie ihn jeder Kunde nennt, das alleinige Gesicht von Blitz Records, das Stefan Löck über drei Jahrzehnte geprägt hat. „Als sich das schleichende Ende der CD abzuzeichnen begann, habe ich mich rechtzeitig umorientiert“, berichtet der 56-Jährige, der zwar noch als Geschäftsführer des Ladens aktiv war und ist, seinen beruflichen Schwerpunkt aber parallel in den Online-Musikhandel verlegt hat.

Lesen Sie auch: Das Comeback der Schallplatte

„Als ich bei Blitz einstieg, war Plattenverkäufer noch der coolste Beruf der Welt. Das hat sich leider geändert“, erinnert sich Löck. Wer die Anfänge des 1988 in der Schauenburgerstraße eröffneten Geschäfts miterlebt hat, weiß, wovon er spricht. War man die Stufen in das dunkle Souterrainlokal hinabgestiegen, eröffnete sich dort eine Welt für sich. Sie war eine Scheibe und in ihr spielte der Plattenverkäufer noch die Rolle eines allwissenden Vinyldealers, der seinen Kunden am Gesicht ablesen konnte, welche der handverlesenen und oft schwer zu beschaffenden Neuerscheinungen den Weg in ihr Regal finden sollten. „Früher haben wir die Kunden informiert, heute ist es wegen der unüberschaubaren Präsentationsmöglichkeiten im Internet nicht selten umgekehrt“, skizziert Bastian Evers, der seine Karriere bei Blitz selbst als leidenschaftlicher Stammkunde begonnen hatte, den Unterschied zu heute.

Kiel: Zwei Umzüge in 30 Jahren

Kurz nach der Eröffnung wechselte das Geschäft aus Platzgründen an den Europaplatz, knapp zwanzig Jahre später verlegte Löck seinen Standort in die nahe Hopfenstraße, wo sich die Verkaufsfläche nochmals vergrößerte. Auf der 240 Quadratmeter großen Verkaufsfläche fanden Independent- und Metal-Fans ein reichhaltiges Sortiment, das auch in vielen anderen Genres sowie im Mainstream gut aufgestellt war. Die Zeiten wurden trotzdem schwieriger: „Es war nicht allein das Konkurrenzangebot des Internets, das uns zu schaffen gemacht hat, sondern auch die veränderte Erwartungshaltung des Käufers, die mit ihm einhergegangen ist“, berichtet Bastian Evers. Denn wer es gewohnt ist, selbst rare Alben per Knopfdruck bei Amazon zu bestellen und innerhalb weniger Tage in den Händen zu halten, versteht naturgemäß immer weniger, dass der spezialisierte Plattenhändler mit dieser Geschwindigkeit nicht mithalten kann.

Internet und Streaming ließen Umsätze einbrechen

Vor allem aber der Erfolg des Streamings habe die Umsätze in jüngster Zeit immer weiter einbrechen lassen, berichtet Stefan Löck, der das Risiko, den auslaufenden Pachtvertrag zu verlängern, nicht mehr eingehen wollte. „Die Plattengeschäfte haben viele konkurrenzbedingte Krisen überstanden ­– vom Hometaping über illegale Downloads bis hin zu Itunes. Aber seit die Leute auf Flatratebasis unbeschränkten Zugriff auf eine riesige Musikbibliothek haben, verliert die CD rasant an Bedeutung“, urteilt der Plattenhändler, der seinen Kunden neben CD-Spielern sogar in seinem Geschäft ein mit Spotify ausgerüstetes Tablet zum Probehören anbot.

Lesen Sie auch: Vinyl in Kiel - Die gute alte Platte lebt

Und das Vinyl, das Blitz ebenfalls führt, und das angeblich selbst und gerade bei jungen Hörern wieder im Kommen ist? „Die Verkaufszahlen sind tatsächlich relativ stabil, gehen aber seit Längerem auch nicht mehr weiter nach oben“, berichtet Bastian Evers. Den Sprung in die Selbstständigkeit mit einem veränderten Tonträger-Schwerpunkt wollte der 44-Jährige daher nicht wagen: „Bei den wenigen Läden, bei denen das in Deutschland funktioniert, bildet meist die Selbstausbeutung der Inhaber die Basis des Geschäftsmodells. Außerdem liegen sie in Metropolen, mit denen Kiel nicht konkurrieren kann.“

Am 24. August ist endgültig Schluss

Und so wird sich bei Blitz am 24. August zum letzten Mal alles um die kleinen und großen Scheiben drehen.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel St. Heinrich Gemeinde - Wiedersehen bei der Groschenkirmes

Am Wochenende wird es in Kiel ein großes Wiedersehen geben in der katholischen Gemeinde St. Heinrich: Die langjährigen Pfarrer Klaus Warning und Norbert Bezikofer schauen bei der Groschenkirmes in St. Heinrich vorbei, die am Sonntag, 18. August 2019, von 12 bis 16 Uhr rund um die Kirche stattfindet.

Katharina Horban 12:18 Uhr

Sie erledigte Einkäufe für die 91-Jährige, bereitete ihr das Essen und reinigte die Wohnung. Dann soll die 55-jährige Haushaltshilfe die Bankkonten der alten Dame geplündert haben. Seit Dienstag muss sich eine Kielerin wegen Urkundenfälschung und Veruntreuung vor dem Amtsgericht verantworten.

Thomas Geyer 10:40 Uhr

Ein seit mehreren Tagen vermisster Segler aus Kiel (69) ist in Dänemark tot aufgefunden worden. Die Leiche sei bei der Stadt Bagenkop gefunden worden. Die Familie in Deutschland sei bereits unterrichtet worden.

10:34 Uhr