Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Angeklagter zu sieben Jahren verurteilt
Kiel Angeklagter zu sieben Jahren verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 01.03.2018
Von Thomas Geyer
Das Kieler Landgericht verurteilte den einschlägig vorbestraften Angeklagten zu sieben Jahren Haft. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Der Anwalt der Nebenklägerin hatte das Vierfache an Schmerzensgeld gefordert und will die Differenz in einem Zivilverfahren einklagen. Die Verteidigung forderte Freispruch.

Die Sexarbeiterin rechnet mit einem Freier, als es in der wochenweise vermieteten Erdgeschosswohnung zwischen Sörensen- und Bielenbergstraße klingelt. Als die 32-jährige Frau im Negligé die Tür öffnet, hält ihr der große, kräftige Mann ein spitzes, 30 Zentimeter langes Fleischermesser vors Gesicht. Er drängt sie ins Arbeitszimmer.

„Kühl, rational, abgeklärt“ wirkte der Mann mit nordafrikanischen Wurzeln auf die schockierte Frau, als er ihr die Hände mit Klebeband fesselte und den Mund mit einem Klebestreifen verschloss. Aus ihrem Portemonnaie zog der Täter 1000 Euro.

Angeklagter will Dienste der Prostituierten ganz legal in Anspruch genommen haben

Im Bad gelang es der Gefesselten, sich das Klebeband vom Mund zu ziehen. Um Hilfe rufend, lief sie auf die Straße. Sie konnte schließlich die Polizei anrufen. Bereits am nächsten Tag zog die Frau aus der Modellwohnung aus und verließ die Stadt. Seitdem kann sie laut Urteil nur noch eingeschränkt und unter Personenschutz arbeiten: Ausländische Freier sind tabu.

DNA-Spuren des Angeklagten am Klebeband und an einem Negligé sowie Fingerabdrücke und Handydaten hatten Ende Juni 2017 zur schnellen Festnahme des einschlägig vorbestraften Mannes geführt. Seine Profile waren bei der Kripo gespeichert, er kam in U-Haft. Der Angeklagte will nach eigener Aussage ganz legal als Freier die Dienste der Prostituierten in Anspruch genommen haben. Sie habe sich von ihm einvernehmlich fesseln lassen und für nicht erbrachte Zusatzleistungen plötzlich viel mehr Geld gefordert. Aus Rache dafür, dass er ihr nur die vereinbarten 150 Euro gegeben habe, habe sie ihm den Raub angehängt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kiel 21-Jährige unter Drogen - Verfolgungsfahrt: Frau rammte Polizei

Als Polizisten am Mittwoch eine Pkw-Fahrerin kontrollieren wollten, raste die 21-Jährige davon. Die Bilanz: Die Frau rammte einen Streifenwagen und wurde festgenommen. Sie hatte zuvor Drogen genommen und keinen Führerschein.

01.03.2018

Der Feuerwehr Kiel wurde am Donnerstag frei Haus geliefert. In einem Müllwagen war gehen 10.45 Uhr ein Schwelbrand ausgebrochen. Der Brandgeruch war wahrnehmbar. Die Besatzung fuhr deshalb mit dem Gefährt kurzerhand direkt zur Feuerwehr.

Frank Behling 01.03.2018
Kiel Widerstand gegen Polizei - Zwei Männer übernachteten im Gewahrsam

In der Schicht in der Nacht zu Donnerstag haben sich zwei Polizeibeamte bei zwei unterschiedlichen Widerstandshandlungen leicht verletzt. Die jeweiligen Täter kamen ins Polizeigewahrsam.

01.03.2018