Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Pfandhausräuber kommen vor Gericht
Kiel Pfandhausräuber kommen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 28.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die von der Polizei Kiel veröffentlichten Bilder einer Überwachungskamera zeigen zwei Räuber, die am 09.10.2014 in Kiel ein Auktions- und Pfandhaus überfallen haben. Zwölf Mitglieder einer international operierenden Bande müssen sich ab dem Freitag vor Gericht verantworten.  Quelle: Polizei Kiel/dpa
Kiel

Sie agierten brutal und kaltschnäuzig: Mit einem Elektroschocker überfallen zwei unmaskierte Räuber vor rund einem Jahr am helllichten Tag ein Auktions- und Pfandhaus in Kiel, fesseln den einzigen Angestellten und erbeuten kostbaren Schmuck im Wert von rund einer halben Million Euro. Ein ähnlich brutaler Überfall am helllichten Tag wurde wenige Wochen vorher in Düsseldorf begangen.

Gut eineinhalb Monate später zerschlägt die Polizei dann eine osteuropäische Räuberbande, die für die Überfalle verantwortlich sein soll. Am Freitag beginnt nun gegen zwölf Männer in Schleswig-Holstein der Prozess — aus Platzmangel nicht im zuständigen Landgericht Kiel, sondern in den Räumen des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig.

Denn die Zahl der Prozessbeteiligten wird groß. Die zwölf Angeklagten werden von je zwei Pflichtverteidigern vertreten, sagt die Sprecherin des Kieler Landgerichts, Rebekka Kleine. Hinzu kommen zwei Nebenkläger mit ihren Rechtsbeiständen, zwei Staatsanwälte, die Richter. Da die Angeklagten aus Litauen kein Deutsch sprechen, muss gedolmetscht werden. Dafür wird es Simultanübersetzungen geben, die die Angeklagten per Headset empfangen.

Die Staatsanwaltschaft Kiel wirft den Männern im Alter zwischen 22 und 40 Jahren vor, in wechselnder Zusammensetzung und Verantwortung die Überfälle begangen zu haben. Angeklagt sind sie wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung sowie der Beihilfe dazu. Bei ihren Taten sollen die Bandenmitglieder äußerst brutal vorgegangen sein. Der Düsseldorfer Juwelier wurde bei dem Überfall schwer verletzt. In Kiel haben die Täter einen 25-jährigen Mitarbeiter des Pfandhauses brutal mit einem Elektroschocker misshandelt.

Zudem wird den Angeklagten vorgeworfen, sich zu einem weiteren geplanten Überfall München verabredet zu haben. Doch dazu kam es nicht mehr. Die Polizei griff vorher zu. Die Tat habe durch intensive Ermittlungsarbeit verhindert werden können, betonten die zuständigen Behörden im November 2014 nach den Festnahmen unter anderem in der bayerischen Landeshauptstadt und in Berlin — wo der Kopf der Bande vermutet wurde. Es sei hochgefährlich gewesen, die Täter in der belebten Münchner Innenstadt tagsüber zu stellen, sagte der Kieler Polizeidirektor Thomas Bauchrowitz damals in einer Pressekonferenz. „Wir mussten davon ausgehen, dass sie bewaffnet waren.“

Mehr zum Thema

Der letzte der vier mutmaßlichen Räuber, die im Oktober 2014 einen Kieler Pfandleiher überfallen hatten, ist in Norwegen verhaftet worden. Er wurde nach europaweiter Zielfahndung am Samstag mit internationalem Haftbefehl dingfest gemacht. Außerdem wird ihm noch eine drastischere Tat vorgeworfen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.03.2015

Polizei und Staatsanwaltschaft in Kiel ist ein Coup gelungen: Die Ermittler haben eine osteuropäische Täterbande zerschlagen, die unter anderem für den brutalen Pfandhaus-Raub im Oktober am Kieler Exerzierplatz verantwortlich ist. 15 Männer wurden in Berlin festgenommen. In München konnten Spezialeinsatzkräfte einen weiteren Überfall in letzter Minute vereiteln und vier weitere Täter stellen.

Bastian Modrow 26.11.2014

Eine Woche nach dem Überfall auf ein Kieler Auktions- und Pfandhaus hat die Polizei weiterhin noch keine heiße Spur. Die Beamten gehen allerdings zahlreichen Hinweisen nach, wie ein Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.10.2014

Die Soldaten der in Kiel eingelaufenen Nato-Einheiten beteiligen sich an den Hilfsaktionen für die Flüchtlinge. Die Not der Menschen in Europa hatte sich sogar bis nach Winnipeg herumgesprochen. Die Stadt in Zentralkanada ist Patenstadt der Lenkwaffenfregatte „Winnipeg“. Menschen in Kanada spendeten mehrere Kartons mit gestrickten Wintermützen.

Frank Behling 28.09.2015

"Das Echo der Vergangenheit" ist der Titel einer Vortragsveranstaltung im Kieler Rathaus. Traumaexpertin Heike Gattnar schildert, wie dramatische Erlebnisse wie Krieg und Flucht noch bis in folgende Generationen hineinwirken können. Sie zeigt am Dienstag, 29. September, für Betroffene und Angehörige Auswege auf, wie der negative Kreislauf unterbrochen werden kann. 

Susanne Blechschmidt 28.09.2015

„Maro Temm“. Das bedeutet so viel wie „Unser Land“ und trifft für die so benannte Sinti-Siedlung in der Diedrichstraße absolut zu. Seit 2007 leben dort in genossenschaftlich errichteten Reihenhäusern 13 Familien sowie einige weitere Familien in angrenzenden Gebäuden.

Martin Geist 27.09.2015