Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Veloroute 10 ist komplett freigegeben
Kiel Veloroute 10 ist komplett freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 27.09.2019
Von Steffen Müller
Fünf Kilometer für Fahrradfahrer: Am Freitag, 27. September, wurde die fertiggestellte Veloroute 10 eingeweiht. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Knapp 20 Jahre nachdem die Idee einer Veloroute geboren wurde und sieben Jahre nach Baubeginn entlang der ehemaligen Industriegleise ist nun auch das letzte Teilstück zwischen Kilia-Sportplatz und Citti-Park befahrbar. Rund 100 Radler wollten es sich nicht entgehen lassen, die Route erstmals in ihrer kompletten Länge abzufahren.

Einer der Teilnehmer war Eyke Bittner, der als Klimaschutzmanager bei der Stadt arbeitet, sich für die Eröffnung aber extra frei nahm. "Ich glaube, viele Menschen unterschätzen noch, wie viel Zeit sie sparen, wenn sie die Veloroute nutzen." Doch nicht nur der Zeitgewinn ist für Bittner ein Vorteil. "Die große Qualität ist die entspannte Fahrt. Es gibt kaum Konfliktpotenzial."

Umwege für die Veloroute 10 in Kiel

Als die Veloroute noch im Bau war und nur einige Abschnitte freigegeben waren, sind sich immer wieder Fußgänger und Radfahrer in die Quere gekommen. Doch Uwe Redecker, der Fahrradbeauftragte der Stadt Kiel, hat beobachtet, dass die Zahl der Spaziergänger zurückgegangen ist, je mehr Teilstücke eröffnet wurden. Redecker bezeichnet die Veloroute als "großen Schritt für die Radverkehrsförderung in Kiel". Die Rückmeldungen seien sehr positiv. "Die Anziehungskraft ist so groß, dass Radfahrer Umwege in Kauf nehmen, um auf die Veloroute zu gelangen."

Der ehemalige Chef des Tiefbauamts, Uwe Schmeckthal, der die "Radautobahn" 2008 maßgeblich mit auf den Weg gebracht hatte, sprach ebenfalls von einem großen Schritt für den Radverkehr in Kiel. Er kündigte an, die Strecke regelmäßig nutzen zu wollen.

Standortfaktor für Unternehmen am Grasweg

Für Oberbürgermeister Ulf Kämpfer war die Eröffnung "ein Tag der Freude". Die Veloroute sei nicht nur für die Radfahrer ein Gewinn, sondern auch ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen. Am Grasweg beispielsweise hätten sich einige Firmen aufgrund der guten Erreichbarkeit mit dem Rad angesiedelt. Kämpfer nannte die Strecke einen "Leuchtturm", der zur Verkehrswende in der Stadt beitragen werde. Allerdings seien weitere Investitionen in Radwege nötig, damit sich Kiel im Fahrradklima-Test vom ADAC vom fünften Platz wieder nach vorne arbeite.

Mehr Investitionen in den Radverkehr in Kiel

Der OB kann sich vorstellen, dass mehr Autospuren in Radwege umgewandelt werden, so wie es am Kronshagener Weg zwischen Metz- und Chemnitzstraße geschehen ist. Außerdem plane die Stadt mehr Abstellflächen für Räder. Möglich werden die Investitionen, da Kiel die Ausgaben für den Radverkehr im Jahr von 17 auf 30 Euro pro Einwohner erhöht. Der gesamte Bau der Veloroute, die täglich von rund 4500 Radlern genutzt wird, hat fünf Millionen Euro gekostet, 85 Prozent davon wurden vom Land gefördert.

Auch der Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist angebunden

Als Vertreter der Landesregierung nahm Staatssekretär Thilo Rohls an der Premierenfahrt teil. Er bedauerte, dass es die Veloroute nicht schon zu seiner Studentenzeit gab. Denn der Radschnellweg führt nicht nur bis zum Holstein-Stadion, am Christinenweg gabelt sich die Strecke und führt bis zum CAU-Campus an der Leibnizstraße.

Weitere Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Sie reden über Müll. Ausgerechnet bei diesem Thema sind sich die Partnerstädte sehr ähnlich. Hüben wie drüben lautet das Ziel: Zero Waste, also null Müll. Kiel und San Francisco gelten dabei als Vorreiter. Zurzeit treffen sich Verantwortliche der Umweltbehörden beider Städte zum Austausch in Kiel.

Karen Schwenke 27.09.2019

Eine neue Anlage an alter Stelle: Unter den Holtenauer Hochbrücken wurde ein neuer Skatepark eingeweiht. Wegen Brückensanierungsarbeiten musste die alte Skate-Anlage 2014 abgerissen werden. Sie war erst fünf Jahre zuvor errichtet worden.

Thomas Eisenkrätzer 27.09.2019

Immer wieder gibt es Trinkgelage auf der Skater-Anlage im Sportpark Gaarden: Die Scherben, die dabei hinterlassen werden, bergen Verletzungsgefahren für die Sportler. Probleme bereiten zudem Graffiti.

Martin Geist 27.09.2019