Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kiel Werben um die Jungen Wähler
Kiel Werben um die Jungen Wähler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 20.03.2017
Von Karen Schwenke
Große Neugier: Obwohl sich noch sieben andere Parteien im Rathaus präsentierten, bombardierten die Schüler vor allem die AfD-Politiker mit Fragen. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Der Junge Rat der Stadt hatte zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung Parteien, Organisationen und Schüler eingeladen. Das ließen sich die Politiker nicht entgehen: CDU, SPD, Grüne, FDP, SSW, Piratenpartei und die Linke waren mit Infoständen vertreten. Den mit Abstand größten Andrang bei dieser Veranstaltung mit dem Titel „Ich wähl’ mir die Welt“ erlebte jedoch die Alternative für Deutschland (AfD).

Die Schüler wollten von den AfD-Vertretern persönlich erfahren, wie sie denn stünden zur Homosexualität, zur Rolle der Frau, zu Migration und rechtsextremen Äußerungen einiger Parteivertreter. „Ich finde einige Aussagen aus der Partei wirklich dumm. Und ich bin extrem wütend, dass wir uns rechtfertigen müssen“, gab Student und AfD-Mitglied Eike Reimers zu, und sein Parteifreund Gerald Hohmann stellte klar: „Wir sind keine rechtsextreme, sondern eine konservative Partei. Wir tragen sogar dazu bei, dass alles in demokratischem Rahmen abläuft.“ Schülerin Amelie Harder (15) ließ die AfD-Männer wissen, dass sie sich in ihrer Freiheit eingeschränkt fühle, wenn das Frauenbild „von der Mutter hinter dem Herd“ verbreitet würde. Die Reaktion der Angesprochenen ging im Stimmengewirr unter. Heino Schomaker, Geschäftsführer der Heinrich-Böll-Stiftung, der die AfD-Gespräche moderierte, musste immer wieder Schüler bremsen und ermahnen, andere ausreden zu lassen: „Es ist schon sehr anstrengend“, sagte er in einer Pause, „Emotionen spielen eben eine große Rolle.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiel und die Metropolregion San Francisco samt Sillicon Valley sollen näher zusammenrücken. Die Stadt unterzeichnete am Montag den Antrag auf die Mitgliedschaft im Verein "Bay Areas". Er war bereits im November 2016 gegründet worden mit dem Ziel, beide Regionen enger zu verknüpfen.

Martina Drexler 20.03.2017

Ermittlungserfolg der Polizei Kiel: Die Beamten konnten einen Tatverdächtigen für einen Handyraub in Elmschenhagen präsentieren. Der hatte bestritten, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, wurde dann aber durch DNA-Spuren überführt.

Niklas Wieczorek 20.03.2017

Premiere bei der Landespolizei: Ermittler haben am Sonntagabend parallel zur Ausstrahlung des "Tatort" aus Kiel die fiktive Handlung ganz real bei Twitter begleitet. Neben dem Dialog mit Usern des sozialen Netzwerks war die Mission der Ermittler, über Hintergründe der Polizeiarbeit zu informieren.

Bastian Modrow 20.03.2017