Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Kiel Rauchschwaden zogen durch die benachbarten Wohnungen
Kiel Rauchschwaden zogen durch die benachbarten Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2011
Kiel

Uta Grau stand gerade an der Kasse, als sich die Meldung wie ein Lauffeuer unter den Mitarbeitern und Kunden verbreitete. „Das ging alles ganz schnell. Wir sind dann vor die Tür und vier Minuten später kam auch schon die Feuerwehr“, erinnerte sich die 43-Jährige. Die Hitze der Flammen sorgten für manche Risse in den Fensterscheiben der benachbarten Häuser. Simone Lemke (21) und Lena Lietz (23) sahen, wie ein Teil des Rewe-Daches einstürzte. „Die Hitze war bei uns im Erdgeschoss so groß, dass es richtig heiß in unsereren Zimmern wurde. Dann haben wir die Fenster geschlossen und sind schnell raus.“ Ihr Nachbar Philipp Klüver (23) war erst vor zwei Tagen in seine neue Wohnung in der Eichhofstraße eingezogen. Er kam zum Zeitpunkt des Brandes gerade aus dem gegenüberliegenden Baumarkt: „Ich bin schnell über die Straße geflitzt, habe meine teuersten Klamotten und vor allem meine Zebrafinken aus der Wohnung geholt.“ Hausbesitzer Roland Schneider (52) sah die zehn Meter hohen Flammen aus dem Fenster seines Büros im Holzkoppelweg - und handelte ebenfalls schnell: Er ließ das Gas abstellen und evakuierte zusammen mit der Feuerwehr die Bewohner. Obwohl alle Angestellten, Kunden und Anwohner den Brand verletzungsfrei überstanden, saß der Schock tief.

Der Ortsbeirat Ellerbek/Wellingdorf hat einstimmig einen SPD-Antrag zum Abriss des ehemaligen Gasthofes „Stadt Kiel“ beschlossen. Das alte Vorhaben soll damit neu in Gang kommen.

10.05.2011

Der T-Kiel A 11 kurz vor seinem Rollout: Die Kieler Studenten des Formula Student Teams haben ihrem grauen Flitzer den letzten Schliff gegeben. Auf der Bühne des Audimax wurde der einsitzige Formel-Rennwagen zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

09.05.2011

Wie fühlt man sich allein in einem fremden Land, wenn man Sitten, Gesetze, die Sprache nicht versteht? Shafiq hat dafür zwei Wörter: „Immer traurig.“ Der 20-Jährige ist unter Lebensgefahr aus Afghanistan geflüchtet und kämpft nun mit anderen Flüchtlingen darum, Deutsch zu lernen. Das aber ist nicht vorgesehen für Menschen wie Shafiq.

26.04.2011